Wahlkampf in Italien: Weiterwurschteln

Kommentar |

Wieder einmal könnte sich bewahrheiten, dass in Italien nur Technokraten tatsächlich etwas weiterbringen

Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern! Was für Deutschlands legendären Kanzler Konrad Adenauer recht war, ist für Italiens Polit-Riege nur billig. Nein, niemals werde er selbst in die Politik gehen, beteuerte Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo noch vor wenigen Tagen. Doch jetzt tut es der schillernde Unternehmer dem zunehmend verwirrt agierenden Silvio Berlusconi gleich. Dieser ändert seine An- und Absichten übrigens schon im Stundenrhythmus. Der Eindruck entsteht, dass es beim Duell Montezemolo - Berlusconi mehr um persönliche Ressentiments geht als um das Wohl des Landes.

Es kann keine Rede mehr sein von Schulterschluss und Gemeinsamkeit im Kampf gegen die Rekordverschuldung. Und auch an Zukunftsperspektiven mangelt es im Land der gerontokratischen Traditionen: Die Spitzenkandidaten sind allesamt zwischen 61 und 76 Jahre alt. Die wenigen Jungen, etwa Matteo Renzi (37) und Angelino Alfano (42), machten den Alten wohl Angst und wurden umgehend wieder degradiert, als es ernst wurde mit den Wahllisten.

Italien brauchte eine Regierung, die das fiskalpolitische Desaster abwenden kann - wie bisher jene von Mario Monti. Es wird wohl beim Wunsch bleiben, denn es deutet nur wenig darauf hin, dass bei den Wahlen Ende Februar stabile Mehrheitsverhältnisse entstehen werden. Wieder einmal könnte sich bewahrheiten, dass in Italien nur Technokraten tatsächlich etwas weiterbringen. (Gianluca Wallisch, DER STANDARD, 18.12.2012)

Share if you care
    2 Postings
    Renzi wurde nicht degradiert sondern bei den Vorwahlen von Bersani überwältigend geschlagen

    das kann einem gefallen oder auch nicht, aber so ist es halt in einer Demokratie

    dass in Italien nur Technokraten

    und wo ist es anders ?

    Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.