Einstiger Kulturstaatsminister soll im Suhrkamp-Streit vermitteln

Michael Naumann wurde laut Medienbericht zum Mediator bestellt

Frankfurt am Main/Berlin - Der frühere Kulturstaatsminister Michael Naumann soll nach einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ/Dienstag) im Suhrkamp-Streit vermitteln. Die Familienstiftung habe Naumann zum Mediator bestellt. Dem Minderheitsgesellschafter Hans Barlach liege mittlerweile ein Gesprächsangebot der Familienstiftung und der Geschäftsführung des Suhrkamp Verlags vor.

Naumann erklärte der "FAZ", er wolle ein Gespräch zwischen den Parteien ermöglichen. Nach seiner Einschätzung bestünden "Missverständnisse auf beiden Seiten". Naumann sagte, er habe ein Interesse daran, dass der Suhrkamp Verlag existiere: "Niemand will, dass der Verlag liquidiert wird, wie es das Gesellschaftsrecht vorsieht."

Die bisherige Suhrkamp-Geschäftsführerin Ulla Unseld-Berkewicz hält über eine Familienstiftung 61 Prozent des Suhrkamp Verlags. Barlach war 2006 gegen ihren Willen mit seiner Medienholding Winterthur in das Unternehmen eingestiegen und betreibt in verschiedenen Verfahren die Ablösung der Verlegerin. Kürzlich gab das Landgericht Berlin dem Minderheitsgesellschafter Recht und berief Unseld-Berkewicz ab. Die Entscheidung ist aber noch nicht rechtskräftig, Suhrkamp kündigte Berufung an. (APA, 17.12.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.