Grüne und Volksbefragung: Heer als Auslaufmodell

Kommentar
73 Postings

Man muss sich an eine alte grüne Forderung erinnern, wenn man die neue grüne Empfehlung hört

So, wie das Bundesheer derzeit aufgestellt ist, kann es nicht weitergehen - das sagen nicht nur die Befürworter des Berufsheeres; auch ein Wehrpflichtigenheer kann nicht bleiben, wie es derzeit ist. Was in der Diskussion verschwiegen wird: Es gibt noch eine dritte Option, nämlich die Abschaffung des Bundesheeres.

Jahrelang hatten die grün-alternativen Bewegungen genau das gefordert. Wirklich populär oder gar mehrheitsfähig war diese Forderung nie. Man muss sich aber daran erinnern, wenn die Grünen nun empfehlen "gegen die Wehrpflicht" zu stimmen - und damit quasi in Kauf zu nehmen, dass statt eines Wehrpflichtigenheeres ein Berufsheer kommt. Seriöse Befürworter eines Berufsheeres - wie etwa Hannes Androsch - sehen künftige militärische Aufgaben vor allem in der Sicherung von Frieden und Lebensgrundlagen und sagen das auch: Berufssoldaten sollen etwa in Krisenfällen die Routen der Energie- und Rohstoffversorgung der EU freikämpfen. Das würde im Ernstfall Blut kosten - und in der Vorbereitung Geld. Sehr viel Geld. Davon wollen andere Berufsheeranhänger aber nichts wissen.

Ihr Votum gegen die Wehrpflicht ist eben kein Votum für ein starkes Heer - sondern eines für ein Heer, das man langsam, aber sicher finanziell aushungern und absterben lassen kann. Das Heer, ein Auslaufmodell - das hat sich Peter Pilz vor 20 Jahren gewünscht. Mit einem halbherzig umgesetzten Berufsheer könnte er genau das bekommen. (Conrad Seidl, DER STANDARD, 18.12.2012)

Share if you care.