Viele Spanier verzichten in der Rezession aufs Handy

Billiganbieter legten zu

In der Rezession können sich viele Spanier ihr Handy nicht mehr leisten. Im Oktober seien rund 486.000 Mobilfunk-Anschlüsse abgemeldet worden, teilte die Regulierungsbehörde CMT am Montag in Madrid mit. Spanien leidet seit drei Jahren unter einer schrumpfenden Wirtschaft und hoher Arbeitslosigkeit: Jeder vierte Spanier ist ohne Job.

Sonderangebote

Marktführer Movistar von Telefonica verlor CMT zufolge allein 284.000 Anschlüsse. Bei Vodafone waren es 278.000 Kunden, die ihr Handy abmeldeten. Damit büßten die beiden größten Anbieter deutlich mehr ein als kleinere Wettbewerber wie TeliaSonera 's Yoigo, die mit Rabatten für Smartphones lockten.

Orange übernimmt Simyo

Im Frühjahr hatten Telefonica und Vodafone beschlossen, künftig auf entsprechende Sonderangebote zu verzichten. Movistar verlor seither zwei Millionen Handy-Anschlüsse, der Marktanteil schrumpfte im Oktober auf 37 Prozent von 40 Prozent im Jahr zuvor. Vodafone büßte einen Prozentpunkt auf 27 Prozent ein, während die KPN -Tochter Orange einen Prozentpunkt zulegte. Wie KPN am Montag mitteilte, stärkt sich Orange mit dem Kauf des Anbieters Simyo und gewinnt dadurch in Spanien fast 380.000 weitere Kunden auf nunmehr 12,2 Millionen.(APA, 17.12. 2012)

Share if you care
1 Posting
gehts der Wirtschaft gut ...

Zja, wenn die Masse (die Basis) kaum noch Geld hat, wird eben nicht mehr viel gekauft bzw. bei Luxus-Gütern gespart - ganz logisch. Viele Autohersteller (nicht Premium) haben dies auch schon erfahren müssen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.