Putins Rezept

Kolumne |

Der Rückhalt des russischen Präsidenten in der Bevölkerung wird schwächer

Nach zwölf Jahren als Präsident, Regierungschef und nun wieder als Präsident an der Macht hat der 60-jährige Wladimir Putin vor knapp einer Woche im Großen Kremlpalast eine merkwürdige Mischmasch-Rede ohne neue Ideen und ohne Zukunftsperspektiven gehalten. Statt der Präsentation eines klaren politischen oder wirtschaftlichen Programms wiederholte Putin altbekannte Gemeinplätze, Aufrufe und Mahnungen über die Notwendigkeit von Reformen in der Infrastruktur und im Bildungssystem, der Dezentralisierung der Verwaltung und der Abkehr von der Rohstoffabhängigkeit.

Alle ernsthaften Beobachter sind sich einig, dass die Machtposition Putins derzeit ungefährdet ist. Im Gegensatz zu den Massenprotesten vor einem Jahr stellen die Soziologen des Lewada-Meinungsforschungsinstitutes fest: Die Russen sind ermüdet von der Staatsmacht, von Putin, von den Demonstrationen und von der Opposition. Die offensichtliche Schwäche der gespaltenen Opposition ermuntert indessen den Machtapparat, die mutigsten Aktivisten der Zivilgesellschaft (zum Beispiel die Blogger Alexej Nawalny und Sergej Udalzow) nach Demonstrationen zu verhaften, zu kriminalisieren und mithilfe des neuen Agentengesetzes und mit dem verschärften Gesetz über Hochverrat als "fünfte Kolonne" des Auslandes zu verunglimpfen.

Statt kohärenten Reformprojekten beschwor der Staatschef die nationale Identität und Einheit, Patriotismus und Verantwortung. Er beklagte den moralischen Zerfall und vermisste sogar Barmherzigkeit und Mitgefühl. Um dem dramatischen Bevölkerungsrückgang Einhalt zu gebieten, soll der Mutterkult hochgehalten werden. Putins Rezept: Eine russische Familie sollte künftig drei Kinder haben. Darüber hinaus strebt Putin einen der Plätze unter den 20 unternehmerfreundlichsten Ländern an. Derzeit liegt Russland allerdings auf Platz 112. Nicht zuletzt deshalb, weil in der Ära Putins Russland laut dem jüngsten Transparency-Index der Korruption auf dem stabilen 133. Rang unter den 174 untersuchten Staaten gelandet ist.

Die Mischung aus Reformrhetorik und Mutterkult, nationalen Phrasen und Bekenntnissen zu Transparenz und Volksnähe in der Bürokratie verpufft angesichts der wachsenden Kluft zwischen Staat und Volk. Auch Putins Rückhalt in der Bevölkerung wird schwächer. So soll zwischen März und November dieses Jahres das Vertrauen zu ihm (laut dem Lewada-Zentrum) von 44 Prozent auf 34 Prozent gesunken sein. Angesichts der wirtschaftlichen Stagnation, des schlechten Investitionsklimas und der Enttäuschung über die ausgebliebenen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Reformmaßnahmen ist die Höhe des Kapitalabflusses in diesem Jahr - auf 75 Milliarden Dollar geschätzt - keineswegs überraschend. Laut dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" berichtet der Bundesnachrichtendienst von 21 Milliarden Euro russischen Fluchtgelds allein auf Konten in Zypern.

Statt der vor 20 Jahren erhofften Entwicklung in Richtung eines offenen und starken, modernen und liberalen Russlands ist ein Staat entstanden, in dem unter dem "System Putin" laut Beobachtern eine kleine Elite nach dem Prinzip handle, Macht in Geld und Geld in Macht umzuwandeln. (Paul Lendvai, DER STANDARD, 18.12.2012)

Share if you care
  • 25.11.2014
    • Europäisierung Englands [20]

      Trotz des totalen Einsatzes des konservativen Parteiapparates gewann der Kandidat der United Kingdom Independence Party mit sieben Prozent Vorsprung vor dem konservativen Rivalen

  • 18.11.2014
    • Orbán, Alijew und RTL [24]

      Seit den Massenprotesten gibt es eine steigende Flut von Gerüchten und Dementis, Intrigen und Lügen im ungarischen Regierungslager

  • 11.11.2014
    • Fragezeichen USA [19]

      Die Zahlen über den stärksten Aufschwung in den vergangenen sechs Jahren kamen zu spät, um den Demokraten helfen zu können

  • 4.11.2014
    • Mauerfall ohne Schminke [8]

      Noch vor dem Fall der Mauer hatten fast alle Politiker in der Bundesrepublik die baldige Einheit für eine Illusion gehalten

  • 28.10.2014
    • Der Fall Sikorski [16]

      Das Image des bis vor kurzem als charismatische Führungskraft der europäischen Diplomatie geltenden, ehrgeizigen Sikorski ist wohl endgültig ramponiert

  • 21.10.2014
    • Heuchelei aus Schwäche [195]

      Die Annexion der Krim und die Kontrolle über die Ostukraine sind unverrückbare Säulen der Putin-Doktrin

  • 14.10.2014
    • Erdogans Machtspiele [36]

      Die Kurden in Kobanê wollen keine türkischen Truppen, sondern Nachschub an Waffen, Munition und vor allem zusätzliche kurdische Kämpfer

  • 7.10.2014
    • Lehren aus zwei Wahlen [43]

      Lettland gilt als das Land einer hart erkämpften Erfolgsstory, während Bulgarien im Sumpf allgegenwärtiger Korruption versinkt

Posting 1 bis 25 von 31
1 2

der ewig russophobe schreibt wieder bullshit.

Im Unterschied zu vielen westlichen Staatführern

und auch den Organwaltern der EU ist Putin direkt vom Volk gewählt worden. Und zwar mit deutlichem Stimmenüberhang.

Der Vertrauensverlust in Putin, die weiße Revolution, die aufstrebenden "Blogger" Nawalny und Udalzow, die unzufriedene Zivilgesellschaft und sostiges Zeugs wird und seit Jahr und Tag von einschlägig bekannten Stimmungmachern versucht glaubhaft zu machen und es wird versucht ein Stimmungsbild zu erzeugen dass den raschen Zusammenbruch der gegenwärtigen Führung insinuiert.

Wer auf dieser Welle schwimmt, Herr Lendvai, hat den Anspruch auf ernsthaften Journalismus und ordentlicher Analyse aufgegeben und sich der Propaganda verschrieben.

Wir haben im Westen schon dermaßen viel Probleme, dass solche Beiträge skurril wirken.

eine misch masch rede war das sicher nicht herr lendvei besser zuhören nächstes mal er hat sehrwohl zukunftsperspektiven für russland noch dazu die bevölkerung auf seiner seite sie reden eher einen misch masch daher^^
aber ok ihre desinformationen gegenüber russland kennen wir alle hier.

Der Umrechnungskurs von Geld zu Macht und Macht zu Geld

steigt bei jeder Transaktion ;-)

Russland ist...

oben, eine Oligarchie
in der Mitte, korrupt
unten, eine Anarchie

In Russland leben wuderschöne, intelligente und fleißige Mensch. Das Problem ist nur, dass dieses Land ein großes schweres Erbe mitschleppt, dass schwer abzuschütteln ist.
Denn egal wo man ansetzt etwas zu verändern riskiert man mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit einen Zusammenbruch des ganzen Systems.
In Russland kann man derzeit auf einem normalen Lebensstandard seine Familie ernähren und die Kinder gut ausbilden. Auf dem Land muss man nicht hungern und in der Stadt bekommen die jungen gut ausgebildeten Leute interessante Arbeit.

Dieses System wird allerdings nur durch die Rohstoffbillionen zusammengehalten.

Russland ist also ein schönes schwieriges und kompliziertes Land

Dazu ist festzuhalten:

Die nichtrussischen und nicht-orthodoxen Einwohner der Russländischen Föderation (also vor allem die Kaukasier) vermehren sich infolge höherer Fertilität und geringerer Trunksucht (Alkoholverbot für Muslime!) stärker als die ethnischen Russen. Daher rührt die Besorgnis des überzeugten Patrioten Putin, der jetzt als weises "Landesväterchen" eine neue Rolle neben "Mütterchen Russland" unter Mithilfe der willigen Geistlichkeit sucht.

Nein...

das ist falsch! Zum ersten mal nach 10 Jahren hat sich in Russland ein Geburtenueberschuss ergeben! Der eingeschlagene Weg von Putin ist wohl doch nicht so schlecht!

Welchen Weg hat er den eingeschlagen ?
Meinen Sie die Rueckholpraemie
Das Kindergeld kann es ja nicht sein, d wird ja nur bis zum dritten Lenensjahr bezahlt.
Bitte posten Sie mir was es ist!

Ja ....

Geburtenüberschuss dank der hohen Fertilitätsrate der nichtethnischen muslimischen Bevolkerung: Denn auch sie sind Bürgerinnen und Bürger der RF! Das widerspricht doch nicht dem Wahrheitsgehalt meines Postings! Auch hat sich übrigens die Lebenserwartung der männlichen ethnischen Russen leicht erhöht, leidet aber immer noch stark unter der Vorliebe derselben für das "Wässerchen".

Nach jedem "statt" kommen brachialliberale Wunschträume,

die der Realität so und so nicht standhielten.

Demagogie auf niedrigem Niveau.

Na dann!

Entweder geht er in Pension!

Mit 60 darf er das wohl!

Oder ein mutiger Weltenbürger knipst ihm das Lebenslicht aus!

Dafür hat er sicher Verständniss!

Macht er ja mit seinen politischen Gegnern, auch nichts anderes!!!

So

etwas ist Aufruf zum Mord! Und das ist strafrechtlich verfolgbar! Ich waere mit solchen Aussagen vorsichtiger!

ein hassartikel mit einer mischung aus halbwahrheiten.
schauen wir uns zum beispiel den korruption perception index an:
im corruption perception index taucht russland erstmals 1996 auf, an 47. stelle, heute ist es an 133. stelle. klingt gut, es nur so, damals waren 54 laender im index, heute sind es 174, von den laendern, die 1996 schlechter als russland plaziert waren, hat sich ein einziges verbessert, naemlich deutlich: china.
http://archive.transparency.org/policy_re... evious_cpi

und der nächste bezahlte kampfposter, ihr wisst schon dass man eure Postingfrequenz einfach nachschauen kann?

Tja - es IST aber ein unmotivierter Haßartikel.

Früher hielt ich den L. für einen gewöhnlichen Antikommunisten - aber anscheinend ist ihm auch der Freie Markt der Oligarchen nicht recht.

wo hat Lendvai geschrieben, dass Russland korrupter geworden sei? Er schreibt von einem stabilen hinteren Platz, der bei dem seit 12 Jahren behaupteten Kampf gegen Korruption, wirtschaftlichem Aufstieg und politischer Stabiilität doch erstaunlich weit hinten liegt, oder?

Hier schreibt Lendvai korrekt. Sie unterstellen ihm eine Aussage, die er nie gemacht hat.

Man sollte westlichen Medien nicht allzuviel glauben wenns um Russland geht.
Putin war und ist der gewählte Präsident Russlands und hat eine ungebrochen starke Stellung im Land und wird von einem großteil der Bevölkerung gewollt, das sagt sogar der Artikel.
Das Russland in einer schwierigen Lage ist stimmt auch, aber welches Land ist das zur Zeit nicht?

Und zum Kapitalabfluss, der liegt großteils darin begründet wie die reichen Russen zu Ihrem Geld gekommen sind, das war nicht gerade legal. Deshalb legt man sein Geld gerne steuerschonend und ohne zugriff für die Justiz an.

Außerdem ist es für einen Europäer nicht gerade oportun über Korruption in Russland herzuziehen.
Wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen schmeißen!

""der gewählte Präsident Russlands""

lol der war gut:)... Bei der letzten Wahl stimmten im Nordkaukasus 99,76% für Putin, in Tschetschenien 99,76% :)... noch Fragen?:)

Ach Iwan, der Lendvai war hoefflich.
Die Realitaet ist leider in Russland noch viel schlimmer. Die Lage Russlands ist nicht schwierig sondern mit dem momentanen Putin Kurs, aussichtslos.
Putin ist nur Praesident weil niemand anderer da war und der jaehrliche Kapitalabfluss ist mittlerweile Volkssport geworden, jedes kleine Muetterchen hat Ihr Geld in USD, irgendwo versteckt.
Augen oeffnen hilft vielleicht auch Ihnen!

Man kann heute schon sagen, dass die Jahre mit Putin

verlorene Jahre sein werden.

verloren, für wen?

für das Volk? Das hat noch in keiner Diktatur ein Mitspracherecht gehabt.
Für die Oligarchen hingegen und für Putin selbst - waren es wundervolle Jahre...

für so manche westliche konzerne schon. da gebe ich ihnen recht.

Solange das russische Gas keinem US-Konzern gehört,

wird man uns solche Propaganda vorsetzen.

Ah geh wirklich ? Die Russischen lukrativen Staatsbetriebe gehoeren mittlerweile zu 650 Mrd USD dem Ausland. Dafuer werden bis zu 8 % Zinsen ans Ausland bezahlt! Sogar Russlands Sberbank nimmt wieder 500 Mrd Rubel Kredit. Ohne Auslaendisches "Know How" geht mittlerweile in Russland gar nichts mehr und PB hat soeben Putin ueber den Tisch gezogen u d Geschaeft des Jahrzehnt gemacht.
Nationalstolz ist halt teuer und manchmal mit roter oder brauner Farbe ueberstrichen.

Ganz im Gegensatz zu den "goldenen 90ern", gell? Schade das die "erfolgreichen" Herren von damals nicht weiter ihr Programm fahren haben können. Dann wäre die Lebenserwartung in Russland vmtl. inzwischen schon auf dem Niveau von Somalia.

Puntin haben sich der Westen und seine russischen Vasallen schon selber gezüchtet.

Posting 1 bis 25 von 31
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.