Strasser-Prozess: Britische Journalisten sagen "unsichtbar" aus

Videobefragung am 11. Jänner bleibt für Medien und Zuschauer unsichtbar - Urteil für selben Tag geplant

Die britischen Aufdeckungsjournalisten Claire Newell und Jonathan Calvert, die sich Ernst Strasser gegenüber als Lobbyisten ausgegeben hatten, werden im Prozess gegen den ehemaligen Innenminister und EU-Delegationsleiter der ÖVP als Zeugen zur Verfügung stehen. Das haben sie dem Wiener Straflandesgericht fix zugesichert.

Newell und Calvert werden beim nächsten und voraussichtlich letzten Verhandlungstermin am 11. Jänner per Videokonferenz befragt. Für Berichterstatter und Publikum sollen sie dabei aber "unsichtbar" bleiben. Die Reporter hätten ihre Bereitschaft zur gerichtlichen Befragung an die Bedingung geknüpft, dass ihre Anonymität gewahrt bleibe, da sie ansonsten nicht mehr investigativ arbeiten könnten.

Bedingung: Anonyme Aussage

Newell und Calvert waren getarnt als Lobbyisten einer Londoner Agentur namens Bergman & Lynch für die "Sunday Times" an Strasser herangetreten und hatten ihm laut Anklage die entgeltliche Bereitschaft zur Einflussnahme auf die EU-Gesetzgebung entlockt, indem sie ein Honorar von 100.000 Euro pro Jahr in Aussicht stellten.

Das Wiener Gericht wird bei der Videokonferenz den Bildschirm nun so platzieren, dass nur der Schöffensenat, die Staatsanwältin und der Verteidiger Calvert und Newell, die mittlerweile für den "Telegraph" arbeitet, zu sehen bekommen.

Prozessende noch am 11. Jänner erwartet

Das erscheint insofern skurril, als bei den heimlich aufgenommenen Videos, die die stundenlangen Gespräche der beiden mit Strasser dokumentieren, Calvert über weite Strecken in Großaufnahme zu sehen ist.

Der Prozess gegen Strasser, dem wegen Bestechlichkeit bis zu zehn Jahre Haft drohen, soll nach der Videokonferenz und weiteren Einvernahmen noch am 11. Jänner zu Ende gehen. (APA, 17. 12.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 71
1 2
Public Investigation

Zwei Fliegenpilzen sitzt ein ausgewachsener Hirsch gegenüber, flankiert von seinem Anwalt.

E.St.: Die baden Pilz da friss i zum Frühstück.
Anwalt: Nein, Herr Rat, meinem Mandanten geht es den Umständen entsprechend gut.
E.ST.: Ich plädir auf brünftig (röhrt demonstrativ)
Richter: Ruhe, oder ich lass den Wald räumen!
Fliegenpilz 1: I think, he was part of the game.
E.ST.: The game but not the game. This is almost Shakespeare!
Anwalt (flüsternd): Redens ned über Sachen, die'S nie glesen habn.
Fliegenpilz 2: To protect ourselves, we are mushrooms now.
E.ST.: But i am the king of the wood. And i controll everything there! (röhrt erneut)
Richter: Haltens Eahnen Hirsch zruck!
Anwalt: I prüf, ob des noch mei Mandat is.
Richter: Ok, wir vertagen!

licht ins dunkel

bitte ernest pass auf, hinter den vermummten gestalten steckt tatsächlich der geheimdienst.
bleibe deiner strategie treu und verarsche den richter und die öffentlichkeit weiterhin so täuschend echt.
du wirst sehen, alles wird gut.
du hast das zeug der nächste bundeskanzler zu werden.

Dear Mr. Streeter,

because of these bad press men, you may have to start a career after the career - I see yo as a dancer with MP and Gabi. You´d be a great dancing star -
Maybe you can dance to this song?

http://www.youtube.com/watch?v=gj0Rz-uP4Mk

Der letzte Sargnagel ...

für die starpazierte Psyche unseres ehemaligen Innenministers ... "Sehen sie Herr Richter - man kann ihre Gesichter nicht erkennen - das SIND Agenten !!!"

Dear Mr. Streeter,

11.1.2013 is the funny time in Austria. People start drink beer and schnaps in the morning while watching the outgoing process - hopefully with happy ending for the people to continue having funny time while waiting to get corresponding room mates in "stone at the danube" as KHG, MP and so on..

Dear Stephen Aone

I will become a free spoken. And the 11te January will be a great day ... it will show that performance carriers must not have fear.

Who is proving against me: an insightable under cover agent ? very funny and ... then there is this karas-guy. A guy who had a very dangerous situation during ski driving and must have fallen up his head - such a man like Karas never a political which is in the center of the political.
After all there are no serious taking witnesses.

Yours

Dr. (jurassic) E. Streeter

Newell und Calvert

Strasser würde sogar Beavis & Butthead auf den Leim gehen!

Hopefully 00 Streeter will not make himself menothing younothing out of the dust until se end of se process.

The type wood seriously love about the www.atheistische-religionsgesellschaft.at - woodn't he?

You now, there is a speaking word in Austria and so, yes?
It goes this: "The man who loves at last, loves best"

$%&/))

ee %$§$ aaa, ä ??$§$§
und auch weil,

&%&%&, ""$§§$

(so, jetzt muß ich schon meine postings chiffrieren, damit diese fiesen us agenten sie nicht mitlesen können.)

Viele Leute beschweren sich, dass diese Verhandlung unnötig ist, weil Strasser ohnehin freigesprochen wird. Das sehe ich nicht so. Ich finde es nett, dass er nicht sofort freigesprochen wurde und nun etwas dunsten muss. Außerdem bietet die Gerichtsshow eine nette Unterhaltung für alle und sichert Arbeitsplätze für JournalistInnen. Und natürlich erfüllt sie doch auch eine erzieherische Funktion, damit Lobbyisten lernen, dass man vorsichtiger vorgehen muss. Unterm Strich ist diese Farce sicherlich auch ein Gewinn für ein korruptes Land.

Geheimdienst

Ja, lieber Strasser es war der Geheimdienst. Der Geheimdienst des europäischen Volkes!

...

Du bist doppelt unsichtbar?-) Fuchs.

Es macht wohl mehr Sinn an die Existenz des Weihnachtsmannes zu glauben als an ein angemessenes Urteil fuer Strasser

Man sollte sich nicht davon taeuschen lassen, falls Mr Streeter in erster Instanz eine harte Strafe ausfasssen sollte - nach der letzten Instanz wird davon nur mehr eine ziemlich harmlose Strafe uebrig bleiben, wie demnaechst beim Part-of-the-Game-Uwe.

Nope. Wen in der ÖVP kümmert Strasser? Ausser Feinden hat er nicht viele Beziehungen und so furchtbar schlau wie er ist weiss er vermutlich auch nicht zuviel. Yep, für den 'Grafen' , Meinl oder KHG wird die ÖVP alles versuchen. Aber für Strasser? Der ist nicht einmal ein Bauernopfer.

Genauigkeit ist das Wichtigste! Es ist mühsam Kleinarbeit. Ein bisschen gedulden sollten wir uns schon. Aber rechnen Sie nicht damit, dass das Gerichtsurteil konkret Ihren Bedürfnissen entgegenkommt.

geschweige denn mehr als an der wahrheit vorbei schrammt.

Volksvertreter

nicht bezahlte Interessensvertreter... Lobbyisten.

Jedenfalls hat der investigative Journalismus der Beiden dazu beigetragen das politische Sittenbild in Europa ins (leider) rechte Licht zu rücken - Hand aufhalten wos geht, keine Integrität,.... Brunnenvergifter!

Folgende EU-Parlamentarier sind aufgedeckt worden

Adrian Severin (Rumänien)
Zoran Thaler (Slowenien)
Pablo Zalba Bidegain (Spanien)
Ernst Strasser (Österreich)

Dies nur zur Übersicht, damit man sich vergegenwärtigen kann, dass ein System, das auf Lobbyismus statt Demokratie beruht, korrupt sein muss. Sunday Times hat es bewiesen.

Lobbyismus ist demokratisch nicht kontrolliert; er wurde daher bei der Konstruktion als mittel der Wahl genommen. Monnet war ein Meister im Umgehen demokratischer Strukturen durch Schaffung von Gremien.

Verbindet man Spanien, Österreich, Slowenien und Rumänien mit einem Strich, zeigt es eindeutig ein trauriges Gesicht für Europa.

Der Unterschied zwischen Spanien, Rumenien und Österreich: Strasser musste (besser wurde) zurückgetreten und steht vor Gericht.
Ich bin zwar nicht happy bis es ein rechtskräftiges, hartes Urteil gibt, aber der Unterschied ist jetzt schon klar.

This is the proof. They want outsay only in the unsightable way. So I ask you: What want they hide? Only agents handle in that way. They want to stay secret because they want to be agents in the future too. I am sure every righter will throughlook this cheap trick and speak me free.

Posting 1 bis 25 von 71
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.