"Das Supertalent" geht weiter - Gottschalks Verbleib noch ungewiss

Bohlen rief zu Bewerbungen für weitere Staffel auf - "Bild" berichtet über Ausstieg Gottschalks und über sein Dementi

Berlin - Die RTL-Show "Das Supertalent" wird aller Voraussicht nach im kommenden Jahr in eine neue Staffel gehen. Am Samstag rief Juror Dieter Bohlen (58) während der Finalshow der sechsten Staffel das Publikum dazu auf, Bewerbungen abzugeben. Ob Thomas Gottschalk (62) neben Bohlen auch 2013 in der Jury sitzen wird, scheint fraglich.

Ein RTL-Sprecher verwies am Montag darauf, dass mit Gottschalk gesprochen werde und somit noch lange nicht über eine Fortsetzung der Show mit oder ohne ihm entschieden worden sei. Die "Bild"-Zeitung berichtete am Montag zunächst noch, der Blondschopf habe mit der Show abgeschlossen und dem Sender bereits einen Korb gegeben. Gottschalk meinte dann aber gegenüber der Zeitung: "Das stimmt nicht, ich überlege noch."

Neue Abendshow?

Derzeit befindet sich Gottschalk noch in Verhandlungen mit der ARD über eine neue Abendshow. Nach Vorstellungen von WDR-Fernsehdirektorin Verena Kulenkampff soll das neue Projekt bereits in der ersten Jahreshälfte 2013 auf den Bildschirm kommen. WDR-Intendantin Monika Piel wünscht sich Gottschalk für den Samstagabend. Als Sendeplatz könnte bei der ARD auch der Donnerstagabend in Frage kommen.

Gottschalk hat ein unerquickliches TV-Jahr hinter sich. Erst ging sein Ausflug ins ARD-Vorabendprogramm mit seiner neuen Sendung "Gottschalk Live" schief, dann sanken mit ihm und Michelle Hunziker als weiteren Neuzugang in der Jury auch die Quoten des "Supertalents". (APA, 17.12.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.