Hirscher tröstet über vieles hinweg

17. Dezember 2012, 17:41

Die Zwischenbilanz der ÖSV-Alpinen fällt ziemlich bescheiden aus, daran ist nicht nur Ted Ligety schuld

Madonna di Campiglio - Zur Selbstvermarktung zählen auch Fotos. Also veröffentlichte Ted Ligety gleich nach seinem beeindruckenden Sieg beim Riesentorlauf von Alta Badia via Twitter ein Bild seines Servicemannes Alex Martin. Der schaute im dunklen Skikeller gar nicht happy drein. Kein Wunder, die von Ligety erst Stunden zuvor gewonnene Siegestrophäe hatte einiges abgekriegt. Und Martin musste die beiden Bruchstücke des Häferls in Ligetys Kamera halten.

Die Beziehung zwischen Ligety und dem Tüftler, der seine Head-Latten rennfertig präpariert, hat natürlich keinen Schaden genommen. Die erneute Machtdemonstration auf der eisigen Gran Risa ließ nur die Köpfe bei der demontierten Konkurrenz rauchen. "Ich habe im Gegensatz zu den anderen Läufern einen sensationellen Grip", sagte Ligety nach seinem Sieg mit 2,04 Sekunden Vorsprung auf den Salzburger Marcel Hirscher. " Ich habe gar nichts Verrücktes gemacht. Die Ski der anderen waren einfach nicht perfekt präpariert."

Skischule zu Weihnachten

Dieser Kritik muss sich auch das österreichische Team stellen, bis auf Hirscher fassten die ins Ziel gekommenen ÖSV-Läufer zumindest fünf Sekunden Rückstand aus. "Alle sind gefragt, Athleten, Trainer, Service", sagte ÖSV-Riesentorlauf-Trainer Andreas Puelacher. "Es ist wie in der Formel 1." Viel Zeit bleibt vor der Heim-WM in Schladming nicht mehr, um die beste Abstimmung zwischen Ski, Schuhe, Bindung, Platte und natürlich Athlet hinzubekommen. "Über Weihnachten müssen wir in die Skischule", sagte Philipp Schörghofer.

Exakt ein Drittel der 36 Weltcuprennen bei den Herren sind bereits absolviert. Für den bisher einzigen ÖSV-Sieg sorgte Hirscher beim Riesentorlauf in Val d'Isere, Ligety (3.) kam in Frankreich mit den engen Torabständen nicht zurecht. Mit der Ausbeute kann die budgetär gut aufgestellte heimische Skifahrt just vor der Heim-WM nicht zufrieden sein. Im Gesamtweltcup hält nur Titelverteidiger Hirscher (460 Punkte) als Dritter mit dem Norweger Aksel Lund Svindal (614) und Ligety (508) mit und also die ÖSV-Fahne hoch. Die souveräne Führung in der Nationenwertung ist nur der Quantität geschuldet.

Madonna vor Weihnachten

Die bescheidene Siegesbilanz können Österreichs Herren am Dienstag (17.45 und 20.45, ORF 1), im Flutlicht-Slalom von Madonna di Campiglio aufpeppen und für besinnliche Weihnachten sorgen. Zwischen den Stangen fühlt sich Ligety nicht so wohl, mit Hirscher ist nach den Rängen zwei (Levi) und drei (Val d'Isere) umso mehr zu rechnen. Die Performance des 23-jährigen Salzburgers in den technischen Disziplinen ist beeindruckend, in sechs Rennen fuhr er ebenso oft aufs Podest. Zur Siegerehrung in Riesentorlauf und Slalom schaffte es außer ihm bisher kein anderer Österreicher.

"Ich freue mich sehr über meine Sicherheit und meine Ergebnisse", sagt Hirscher vor seinem Debüt auf dem klassischen Hang "Canalone Miramonti", der erstmals seit 2005 wieder weltcupmäßig befahren wird. "Aber es kann jederzeit passieren, dass ich rauskugle." Für den bisher letzten ÖSV-Sieg in Madonna sorgte Mario Matt vor zwölf Jahren. Der 33-jährige Tiroler glaubt auch diesmal an seine Chance. "Wenn alles zusammenpasst, kann ich sehr schnell sein." (APA, krud - DER STANDARD, 18.12.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 45
1 2

Na, das wird eine lustige Heim wm werden, vielleichtnist dann das Regime schröxi endlich Geschichte und der ÖSV keine vorfeldorganisation der ÖVP mehr.

wer den besten skifahrer gewinnen sehen will,

der kommt an einer verlosung der ski kurz vor dem start nicht vorbei.

"Es ist wie in der Formel 1."

mit dem 'kleinen' unterschied, dass nahezu niemand auf der welt interesse an diesem exotensport hat.

Das gilt für die meisten Sportarten...

Der Star und das Team

Jahrelang hatten wir ein Team, aus dem fast Jede/r gut für´s Stockerl war, dafür im Gesamtweltcup absolut nichts mitzureden. (Warum sich der Benni das noch antut, verstehe ich sowieso nicht - wird jedes Jahr schlechter, fährt mittlerweile nur mehr um ein paar WC-Pünktchen mit.)
Jetzt haben wir mit Marcel einen Star für den Gesamt-WC, dafür ist das Team zum vergessen. Und da frage ich mich, ob die Riesenstruktur des ÖSV nicht schlechter ist, als die Klein(st)gruppen anderer Verbände. Denn die Liste unserer "Talente", aus denen nie wirkliche SpitzenläuferInnen geworden sind, ist elends lang. Ich erspar mir die Aufzählung, weil ich sie jetzt sicherlich nicht vollständig zusammen bringe.

Jetzt haben wir nur mehr einen,

und der ist ein halber Holländer....

Und hat seine gesamte "Ausbildung" in Österreich gemacht, die Holländer haben dazu gar nix beigetragen.

nicht einmal einen Berghang zum üben ...

Trotzdem muß man den Niederländern

zu diesem großartigen Skifahrer aufrechtig gratulieren!

der Eintrag ist falsch platziert

Der uebertriebene Nationalismus im Skisport ist bloed und gefaehrlich,

waere viel besser wie im Tennis wo der Athlet mehr im Mittelpunkt ist als die Nation die vertreten wird.

Freude an einen schoenen Sport und den guten Leistungen ist besser als Nationalismus.

Besonders bewusst wird einem das als Tiroler, wieso soll ein Fritz Dopfer oder die Landsleute suedlich des Brenners weniger gefeiert werden bei tollen Leistungen, nur weil sie unter einem anderen Verband starten.

Mein Vorschlag: Ein Rennen anstatt die Nationszugehoerigkeit zu kommentieren das Sterzeichen(oder Alter) zu verwenden

Oder die Schimarke...

...aber keine Sorge, das kommt sicher noch. Das Atomic-Team, das Head-Team, das Völkl-Team,....
Gerade beim Schipublikum herrscht kein Nationalismus (die anderen sind blöd) sondern ein g´sunder Patriotismus (ich feuere mein Team an).
Prinzipiell ist es gut, dass die Spitze breiter geworden ist, und nun viele Nationen mitmischen. Dass aber, vor allem die Schweiz, und Ö dzt. schwach sind, tut dem Schisport nicht sonderlich gut, weil er eben von diesen beiden Nationen stimmungsmäßig am meisten getragen wird.

Na, das wird eine lustige Heim wm werden, vielleichtnist dann das Regime schröxi endlich Geschichte und der ÖSV keine vorfeldorganisation der ÖVP mehr.

Diese Jammerei von beiden Seiten ist unnötig. Hirscher ist gut, die anderen Ö Herren schlaffen auch nicht, und Ligety ist schlagbar!

das müssten wir die Schidamen fragen...

...ob die Schiherren "schlaffen"... ;-)

sollte sich hirscher verletzten, droht nach der letzten olympiade (nicht sommer- sondern winter!!) die nächste nullnummer bei den herren.

naja, wenigstens würd sich dann was tun...

Wollens damit sagen dass sie nicht wissen, welche Wintersportarten olympisch sind oder dass Sie denken, Österreich hätte nur mit Hirscher einen ernsthaften Anwärter?

bei der schi-WM haben wir mit hirscher nur einen fixen medaillenanwärter - was den rest betrifft, sind wir auf ausnahmeleistungen angewiesen - das wollte ich damit sagen.

und dass sich seit olympia - mal mit ausnahme von hirscher - wenig zum positven verändert hat - im gegenteil! haben wir auch im slalom unsere vormachtstellung verloren, raich ist inzwischen zum platzfahrer mutiert...

wollen wir hoffen, dass die junge garde um franz, mayer, mathis bald aufschließen kann.

hoffentlich lassen sich im speed team die jungen nicht von den paar schnarchnasen anstecken.

haha

unsere können sich da das videostudium eig. ersparen, weil keiner, außer hirscher vl, so einen schwung wie ligety fahren kann...

Ohne Hirscher sähe es traurig aus

Da gehört endlich bei den Funktionären der eiserne Besen angesetzt. Bei dem Geld das hier im Spiel ist müssen einfach mehr Erfolge her. So kann es jedenfalls nicht weitergehen.

Der Ligety hat doch glatt alle seine 14 Siege im RTL erzielt. Dabei hatte ich doch immer gedacht, er ist auch ein Allroundtalent. Anscheinend nicht in den Ergebnislisten.
Da scheint mir der Hirscher doch insgesamt stärker. Ist im Slalom und RTL gleich super.

und hoffentlich bald im super G top 10, dann schauts sehr gut aus mit der großen kugel :)

dafür ist ligety im super-g stärker

Posting 1 bis 25 von 45
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.