Eigener App Store für den Raspberry Pi gestartet

Soll sowohl kostenlose als auch kommerzielle Software für den Mini-Computer bieten

Das Interesse am Mini-Computer Raspberry Pi darf getrost als "stark" bezeichnet werden. Auch Monate nach dem Launch müssen sich Interessierte noch mit erheblichen Verzögerungen in der Auslieferung abfinden - kein Wunder angesichts dessen, dass der Preis bei gerade einmal 25 bzw. 35 US-Dollar liegt.

Schrittweise

Der Hersteller versucht bislang den Raspberry Pi vor allem für die Entwicklung und zum Experimentieren mit Software zu positionieren. Nun nimmt man aber einen weiteren Schritt in Richtung eines eigenen Anwendungs-Ökosystem vor.

Pi Store

So gibt es seit kurzem einen eigenen Application Store für den Raspberry Pi, aus dem Titel für das Linux/Debian-basierte, offizielle Betriebssystem des Mini-Computers heruntergeladen werden können. Derzeit ist das Angebot noch recht klein, insgesamt 23 Titel - von der freien Office-Suite LibreOffice bis zu diversen Spielen, können hier heruntergeladen werden. Der Großteil des Angebots ist kostenlos, ein erstes kommerzielles Spiel ist aber ebenfalls bereits mit dabei.

Aufruf

In einem Blog-Posting fordert man die Community zur Beteiligung auf, indem eigene Pakete in den Pi Store hochgeladen werden. Parallel zu dem Launch des Online-Ladens gibt es ein neues Image des Betriebssystems Raspbian zum Download, das den Store mit dem lokalen System integriert. (red, derStandard.at, 17.12.12)

Share if you care
12 Postings
Mini Gebrauchtwagen finden Sie auf derStandard.at/Auto

na servas, da haben die Spezialisten vom Standard wieder mal sehr flach berichtet...
M2M und Home Automation bzw. die felhende Eignung des Pi dafür wurden far nicht angesprochen.

Für mich ist mein Raspberry PI der bisher best funktionierende Multimedia PC mit XBMC den ich jemals hatte. :)

welche distro verwendest du?

ah, das wollt ich mir eh auch anschauen, du hast es nicht zufaellig mit raspbmc verglichen, das letzte mal als ich das probiert hab, war's recht zach :/ aber gut, feiertage kommen, zeit zum rumspielen :)

openelec war mir im menü zu zach...

raspbmc läuft meiner meinung nach etwas besser.
hab allerdings das mit dem rssfeed ausschalten, was der vor mir angemerkt hat, nicht gewusst.

Nope, nur OpenELEC und das war auch etwas zäh im Menü. RSS Feed ausschalten und danach gehts wesentlich flotter von statten.

<3 my two raspberry pis

Was man mit den Dingern alles anstellen kann!

und was?:)

Meiner läuft als Server für Kontakte/Kalender/Cloud-Speicher und als Mailserver. Für Owncloud ist (zumindest die 256 MB RAM-Version) zu schwach auf der Brust, aber mit Apache/Radicale/mod_dav läuft alles pipifein.

Ich hab mir ein mp3/webradio gebastelt das ich über ein webinterface mitm handy/laptop steuere, das wenn keine musik spielt den boxen den strom per relais wegnimmt und wo ich übers webinterface nur einen youtube link eingeben muss und er lädt dann das video runter, konvertierts in mp3 und ich habs in meiner mediensammlung. aja ein wecker ist das ganze auch noch ;)
hat mich gerade mal 2-3 tage rumprogrammieren gekostet.

Respekt!
So weit reichen meine IT-Kenntnisse doch nicht..

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.