Weltuntergangsstimmung verbreitet: 93 Menschen in China festgenommenm

Auch Anhänger einer verbotenen Sekte darunter

Peking - Wegen der Verbreitung von Gerüchten über einen angeblich bevorstehenden Weltuntergang sind amtlichen Berichten zufolge in China 93 Menschen festgenommen worden. Unter den Verdächtigen aus sieben Provinzen seien auch Anhänger der verbotenen Sekte "Allmächtiger Gott", berichtete die Nachrichtenagentur Xinhua am Montag. Demnach verteilten sie Zettel über einen bevorstehenden Weltuntergang.

Sie hätten sich dabei auf ein Untergangsszenario des Maya-Volkes berufen. Zudem wurde Xinhua zufolge in der Provinz Henan eine Verdächtiger festgenommen, der am Freitag 23 Kinder mit einem Messer verletzt haben soll. Der unter Epilepsie leidende Mann habe unter dem Eindruck von den Weltuntergangsgerüchten gestanden. (APA, 17.12.2012)

Share if you care
4 Postings
so ein sch**ß

komm' ich heut' angepackelt mit weihnachtsgeschenken heim ins stiegenhaus, tippt mir der benirschke auf die schulter, grinst so richtig hämisch und meint herablassend: "alles umsonst eingekauft, sacklinger, am 21. dezember ist weltuntergang, da können s' ihna ihnere weihnachtsgeschenke schön einmargerieren!"

(hätt' der trottel mir des ned gestern beim punschstandl sagen können, wo ich ihm erzählt hab', was ich heute vorhab?)

Gott sei Dank leben wir nicht in diesem kommunistischen Albtraumland...

Wenn "Weltuntergangsstimmung verbreiten" ein Verbrechen wäre, müßte man die gesamte Presse mit den Fernsehstationen einbuchten. So mancher Buchautor würde dann auch im Gefängnis verschwinden. Dumm, dümmer, kommunistisch...

Ich suche verzweifelt nach dem "Kommunismus" in China - finde ihn aber nicht... ;-)

Da sich die Chinesen selbst "kommunistisch" nenne, ist genau das, was sich dort abspielt der Kommunismus.

Egal wo auf dieser Welt dieses Wort in den Mund genommen wurde oder wird (Nordkorea), entsteht ein menschenverachtender Albtraum dieser Sorte. Ein Glück, dass er in Europa schon vorbei ist.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.