Facebook soll an Messenger mit Selbstzerstörungs-Mechanismus arbeiten

  • Facebook dürfte an Snapchat-Alternative werken.
    foto: snapchat

    Facebook dürfte an Snapchat-Alternative werken.

Snapchat-Alternative löscht Inhalte nach vorgegebener Zeit

Facebook dürfte an einer eigenen Messenger-App im Stile von Snapchat arbeiten. Das berichtet All Things Digital unter Berufung auf Insiderquellen. Das Programm könnte noch vor Jahresende erscheinen.

Eigenständige App

Die Software wird kein Bestandteil der Haupt-App werden, sondern - wie bereits der normale Messenger und eine Kamera-App - als eigenständiges Produkt verfügbar sein.

Entfernung nach Countdown

Die Ähnlichkeit zu Snapchat besteht darin, das übermittelte Botschaften und Bilder mit einem Countdown versehen werden können. Nach Ablauf der festgelegten Zeit werden die Inhalte beim Empfänger unwiderruflich gelöscht. Von Facebook gibt es zu diesem Gerücht aktuell noch kein Statement.

Snapchat-Macher gelassen

Eine solche App wäre aber eine durchaus logische Ergänzung. Erst vor kurzem hat man dem Messenger für Android ein Update verpasst, dass es auch Nutzern ohne Facebook-Account ermöglicht, sich gegenseitig Nachrichten zu schicken. Dies kann als direkter Angriff auf "What's App" und Co. gesehen werden. Einen Kauf des Konkurrenten dürfte Facebook derzeit nicht anstreben.

Bei Snapchat selbst wurde erst kürzlich Videomessaging eingeführt. Von entsprechenden Plänen von Facebook ist dort nichts bekannt, man sieht etwaigen Entwicklungen aber gelassen entgegen. "Wir sind große Fans von Instagram und der Facebook-Plattform", so Snapchat-CEO Evan Spiegel. "Wir freuen uns darauf, zuzusehen, wie Mark [Zuckerberg] sein Unternehmen ausbaut und weiterentwickelt." (red, derStandard.at, 17.12.2012)

Share if you care
22 Postings

Grad Facebook, wo Privatsphäre bekanntlich hoch im Kurs steht, will so eine App anbieten? Das kann ja nur ein schlechter Scherz sein... ^^

"Nach Ablauf der festgelegten Zeit werden die Inhalte beim Empfänger unwiderruflich gelöscht."

Beim Empfänger, aber weder beim Absender, noch bei Facebook. Schließlich will ja Polizei drauf zugreifen.

Gelöscht

oder wie es bei Facebook heißt: Archiviert!

oder "gelöscht", wohl eher

FB sollte vorher die Android-App zum Laufen bringen, die seit dem letzten Update ständig Verbindungsfehler hat.

Aber die Zeiten, in denen zuerst eine Arbeit sorgfältig und erfolgreich beendet wird, bevor man etwas Neues beginnt, sind offensichtlich vorbei...

ich find, dass die fbapp seit dem letzten update ziemlich schnell und rund läuft.

Bei mir ists's genau umgekehrt. Nichts geht mehr. Und meine Suche nach Lösungen brachte zu Tage, dass ich bei weitem net alleine damit bin...

naja wenn mir dann jemand seine nacktfotos senden will mach ich eben einen screenshot... irgendwie bringts das auch net so ganz

Keine Ahnung, was daran so toll sein soll ???

Gab es schon Mitte der 60er !!!

http://youtu.be/Jhuc9_T4558

Das ist ein super Service so ein annonymisierungs Chat.
Aber wer dann das von FB benutzt, hat wohl keine anderen Probleme als Fremdgehen zu wollen.

Nachrichten mit Selbstzerstörungsmechanismus: Das perfekte Tool

für Doppelnull-Agent Ernst Strasser, seriously

biddde das heisst earnestly streeter.

Serious Streeter...

Schurli ju ar reit!

Schützt auch nicht vor Strg+Alt+Druck

Auf Android?

Auf Android einfach Telefon schütteln, fertig.

Man kann diese Tastenkombination auch synonym für Screenshot verstehen. Mit etwas gutem Willen geht das.

man könnte auch mit einem 2. Handy sein Android-Display abfotografieren ;-)

like he gives a f*ck

da will man ...

....wohl die zielgruppe der fremdgeher ansprechen...

Der Messenger hat einen Selbstzerstörungsmechanismus!

Den Messenger darf mann dann täglich neu runterladen, kostenpflichtig natürlich.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.