Recherchematerial über Pinochet-Diktatur gestohlen

17. Dezember 2012, 10:15

Chilenischer Journalist hatte zuvor Geheimpapiere über den verstorbenen Diktator veröffentlicht

Santiago de Chile - Einem chilenischen Journalisten, der jüngst Geheimpapiere der Pinochet-Diktatur veröffentlicht hatte, sind zahlreiche Unterlagen gestohlen worden. Unbekannte Diebe entwendeten aus der Wohnung des Journalisten Mauricio Weibel in Santiago de Chile am Samstag einen Laptop mit den Dokumenten seiner Recherche, teilte die Journalistenorganisation "Reporter ohne Grenzen" am Sonntag mit. Am Vortag sei ihm das Auto gestohlen worden.

"Das war kein gewöhnlicher Einbruch. Diejenigen, die in Weibels Haus eingebrochen sind, wussten genau, wonach sie suchten - und sie haben es gefunden", erklärte die Journalistenorganisation. "Reporter ohne Grenzen" forderte die chilenische Regierung auf, die Sicherheit Weibels zu gewährleisten. Weibel ist Korrespondent des spanischen Dienstes der Nachrichtenagentur dpa und Vorsitzender der Südamerikanischen Korrespondenten-Vereinigung (UNAC). Er veröffentlichte im Oktober das Ergebnis seiner Untersuchung von bisher unbekannten Geheimarchiven der chilenischen Diktatur unter Augusto Pinochet (1973-1990) in seiner journalistischen Berichterstattung und als Buch. (APA, 17.12.2012)

Share if you care
7 Postings

Weiß wer wo Sandra Weiß, Margret Thatcher und einiger ihrer Parteikumpanen zum Zeitpunkt des Diebstahls waren? Nur so aus Interesse...

Es leben scheint's noch genug Mittäter.

er hat hoffentlich sicherungskopien gemacht.

Sehr blöd vom Journalisten.

Jeder weiss das Pinochet nur Dank eines Netzwerkes an der Macht bleiben konnte.

Unbekannte Diebe entwendeten aus der Wohnung des Journalisten Mauricio Weibel in Santiago de Chile am Samstag einen Laptop mit den Dokumenten seiner Recherche, teilte die Journalistenorganisation "Reporter ohne Grenzen" am Sonntag mit.

Wo hat Pinochet heute noch gute Freunde?

Genau, in der Downing Street 10 ...

und im weißen haus.....

...bitte vergessen wir

den Henry Kissinger nicht!!!!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.