Notre Dame de Paris feiert 850. Geburtstag mit viel Pomp und neuen Glocken

Ansichtssache

Mit 12.000 frisch geputzten Orgelpfeifen läutete die weltberühmte Kathedrale Notre Dame de Paris auf der Ile de la Cite ihren 850. Geburtstag ein. 40 Bischöfe, 400 Priester, 230 Seminaristen und 100 Diakone nahmen an der Messe teil, die der Erzbischof von Paris abhielt. Auf dem Vorplatz der Kirche wurde der "Jubiläumsweg" eingeweiht, der in die Geschichte der Kathedrale einführt.

Die Feierlichkeiten werden bis zum 24. November 2013 dauern. Auf dem Programm stehen Konzerte, Ausstellungen und Kolloquien. Unter dem Titel "Notre-Dame de Paris, la grace d'une cathedrale" wird auch ein Kunstbuch über das gotische Meisterwerk erscheinen.

Die neuen Glocken werden erstmals ab 23. März zu hören sein. Sie sollen denselben Klang wie die alten Glocken aus dem 18. Jahrhundert haben, die während der französischen Revolution für Kanonen eingeschmolzen worden waren.

14 Millionen Menschen besuchen jährlich die zum Unesco-Weltkulturerbe zählende Kathedrale im Stil der Früh- und Hochgotik. Ihr Grundstein wurde 1163 gelegt. Hier wurden unter anderem die Eingeweide Ludwigs XIV. beigesetzt, Franz II. mit Maria Stuart getraut und große Messen zelebriert. Mehrmals wurde das Gotteshaus über die Jahrhunderte geplündert und verwüstet. (APA/red, derStandard.at, 17.12.2012)

Link: 850 Jahre Notre Dame de Paris

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: ap/dapd/ena
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/naegelen
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: ap/dapd/ena
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: ap/dapd/ena
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: epa/valat
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: ap/dapd/vincent
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/platiau
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/platiau
Share if you care