Die Welt feiert Weihnachten

Ansichtssache

Alle Jahre wieder feiert die Welt Weihnachten - jedes Land auf seine eigene Art und Weise. Wir machen eine kleine Rundreise durch die Weihnachtswelten

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: jacques brinon/ap/dapd

Der Blick über die Champs Elysees in Paris hinunter zum Place de la Concorde lässt wenige Tage vor dem 24. Dezember Weihnachtsstimmung aufkommen mit beleuchteten Bäumen und einem Riesenrad im Lichterglanz.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/olivia harris

Weihnachtsstimmung herrscht auch am Trafalgar Square in London, wo dieser 21 Meter hohe Christbaum, der aus einem Wald in der Nähe von Oslo stammt, den Platz überstrahlt.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: epa/luis eduardo noriega

Nichts strahlt heller als Kinderaugen - und die leuchten auf der ganzen Welt gleich. Wie etwa in Medellin, Kolumbien, das jedes Jahr mit Millionen Lichtern geschmückt wird. Die Beleuchtung in der Stadt am Fluss Medellin gehört zu den beeindruckendsten im ganzen Land.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: epa/leszek szymanski

Weihnachten hat natürlich auch viel mit Tradition zu tun. Und die wird in Polen hoch gehalten. Etwa beim Bemalen von Christbaumschmuck wie hier in einer kleinen Fabrik in Jozefow in der Nähe von Warschau. Die Christbaumkugeln werden von Hand auf traditionelle Weise hergestellt, jede Kugel ist ein individuelles Unikat und Kleinod.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: epa/jeon heon-kyun

Tauchende Weihnachtsmänner gehören inzwischen auch schon beinahe zur Weihnachtstradition. In allen möglichen Aquarien dieser Welt begibt sich Santa Claus in Fischbecken und versucht so, Touristen anzulocken, wie hier im Coex Aquarium in Seoul, Südkorea.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: chiang ying-ying/ap/dapd

Taiwan ist nicht gerade eine Hochburg des Christentums. Etwa acht bis neun Prozent der Bevölkerung sind Christen, trotzdem lässt man sich die bunten Weihnachtsdekorationen nicht entgehen und das Geschäft mit den Maschen, Kugeln, dem Glitzer und Flitter läuft hervorragend.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: epa/jan woitas

Shoppen, Shoppen, Shoppen. Nur noch wenige Tage bis zum großen Ereignis und viele eilen jetzt los, um gestresst noch ihre Pflicht zu erfüllen und die Weihnachtsgeschenke für die liebsten zu besorgen. Die Geschäfte laufen gut, von Krise ist kaum etwas zu spüren. Bücher, Tablets und Smarphones stehen ganz oben auf den Wunschlisten. Und immer öfter kaufen die Menschen online.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/fabrizio bensch

Ohne viele Extras müssen die deutschen Bundeswehr-Soldaten auf einem Weihnachtsmarkt im "OP Nord" (Operation Taohid) in der Nähe von Baghlan in Nordafghantistan auskommen. Ihre Aufgabe ist es, die Taliban in dem Gebiet zurückzudrängen und die Kontrolle für die afghanischen Sicherheitskräfte zurück zu gewinnen. Es wird das letzte Mal sein, dass die Soldaten hier Weihnachten feiern. 2013 wird der Posten geschlossen.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: epa/zoltan mathe

Dafür gibt's in Budapest besonders viel Glitzern und Leuchten. Eine Nostalgie-Straßenbahn mit einer 3.500 Meter langen Lichtergirlande überquert hier gerade die Szagadsag-Brücke. Über 30.000 LED-Lampen funkeln und blinken an der Außenhaut der Tram.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/fabian bimmer

Und auch bei diesem Haus in Bücken, Niedersachsen, hat man sich bezüglich Weihnachtsdekoration nicht lumpen lassen. Laut Hauseigentürmer gehört die blinkende Hütte zu einer der aufwändigsten in ganz Europa. An die 430.000 Lämpchen hat die Familie seit Juli an, auf und um das Haus montiert. Das ist Leidenschaft!

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: geert vanden wijngaert, file/ap/dapd

Dagegen mutet der "hässlichste" Weihnachtsbaum der Welt bescheiden, dezent und zurückhaltend an.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: julie jacobson/ap/dapd

Natürlich hat auch Las Vegas einen Unterwasserweihnachtsmann. Im Silverton Hotel-Casino lässt man Santa Claus ins Wasser gehen, um die Besucher mit Blubberbläschen zu unterhalten. 90 Minuten muss er unter Wasser aushalten um Geschenkewünsche anzunehmen und für Fotos zu posieren.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: andy wong/ap/dapd

Auch in China, wo Weihnachten als christliches Fest eigentlich bedeutungslos ist, nutzen Shoppingcenter den Anlass, um bei Kunden mit lustigen Dekorationen die Kauflust zu stimulieren. Es scheint beim Publikum anzukommen.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/andrew winning

Keine Spur von schrillem Kitsch und Trubel findet man hingegen bei einem Fototermin der St. Paul's Cathedral School, die Weihnachtslieder zum Besten gibt und sich dabei den Fotografen stellt. Über 20.000 Menschen werden dem Gesang des Chors während der Weihnachtszeit lauschen.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: sergey ponomarev, file/ap/dapd

In Russland ist es Väterchen Frost, der die Geschenke bringt. In der Nähe vom Roten Platz winkt er während einer Zeremonie den Menschen zu.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/tobias schwarz

Traditionell gefertigt wird auch in Deutschland - und zwar in der "Erzgebirgische Volkskunst Richard Glässer"-Manufaktur. Traditionelles Holzspielzeug aus dem Erzgebirge in Ostdeutschland ist nach wie vor ein beliebtes Geschenk, seien es Nussknacker, Pfeifenraucher oder Weihnachtspyramiden.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: epa/abed al hashlamoun

In der Geburtskirche in Betlehem herrscht rund um die Weihnachtszeit reges Treiben. Gläubige kommen hier her, um Vorbereitungen für das bevorstehende Fest am 24. Dezember zu treffen.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/eric gaillard

Sehr schick ist die Weihnachtsdekoration vor dem Casino in Montecarlo. Die Beleuchtung ändert die Farbe, einmal erstrahlen die Bäume in Lila, einmal in Blau.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: mary altaffer, file/ap/dapd

SantaCon nennt sich eine Aktion, bei der Menschen als Santa Claus und andere Weihnachtsfiguren verkleidet in fast 280 Städten weltweit - die meisten davon in den USA - in kleineren und größeren Gruppen Bars aufsuchen, den Verkehr anhalten und für Fotos posieren. John Paul, der Elf, und Michael Smallwood, Santa, etwa fahren durch Brooklyn.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/gustau nacarino

Alle Jahre wieder zu Weihnachten tauchen die "Caganer" (die "Scheißer") in den Schaufenstern in Barcelona auf. Die Figuren werden zu Weihnachten versteckt, Freunde müssen sie dann finden. Die "Caganer" bringen Glück und Wohlstand im kommenden Jahr und stehen symbolisch für Stuhlgang und damit für die Düngung der Erde.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/andy clark

Die Capilano Suspension Bridge in North Vancouver in British Columbia, Kanada ist eine frei schwebende Hängebrücke, die sich zur Weihnachtszeit in ein schwingendes Lichtermeer verwandelt. Die 1889 erbaute Brücke ist 135 Meter lang und hängt in 70 Metern Höhe.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto:lionel cironneau/ap/dapd

Eigentlich sollte er ja mit Rentieren posieren, aber im Marineland in Antibes in Südfrankreich lässt sich der Weihnachtsmann mit einem Eisbären namens "Raspoutin" fotografieren. Publikumswirksam ist es allemal.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: epa/ulises ruiz basurto

Jedem Land seinen tauchenden Santa. Im Zoo von Guadalajara in Mexico ist "Aqua Claus" inzwischen die Attraktion schlechthin und lockt mit seinen lustigen Schwimmvorführungen tausende begeisterte Kinder an.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: petros giannakouris/ap/dapd

Selbst der beste Freund des Menschen ist vor Weihnachten nicht sicher und wird, wie hier in Athen, kurzerhand in Mäntelchen und Mütze gesteckt und ausgeführt. In Athen gibt es heuer aufgrund der Krise keinen großen Christbaum sondern viele kleine Dekorationen.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: ben margot/ap/dapd

FedEx workers sort packages at the Oakland Regional Sort Facility Tuesday, Dec. 11, 2012 in Oakland, Calif. While there are still 14 days until Christmas Eve, FedEx says the second Monday of December is its busiest day of the year because of the record number of orders in its system at any stage in the ordering process. (Foto:)

Kunterbuntes Treiben herrscht auch an der Paketsortieranlage bei FedEx in Oakland. Der zweite Montag im Dezember ist laut FedEx der chaotischste und aufwändigste im ganzen Jahr.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/edgar su

Auch in Singapore wird die Weihnachtszeit dafür genutzt, Kunden mit aufwändigen Dekorationen in die Shopping-Malls zu locken, wo sie dann - wie hier - in einem riesigen Kaleidoskop für ein Erinnerungsfoto in die Kamera schauen können.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: epa/facundo arrizabalaga

Für die Tiere im London Zoo war bereits Bescherung. "Lucifer" etwa hat sich sein Geschenk schon geschnappt und wird es jetzt wohl auspacken.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/stefan wermuth

Weniger Freude mit Weihnachten dürften wohl diese Vögel haben, die zu Weihnachten wieder zu Tausenden auf dem Gabentisch landen. Man kann mittlerweile auch ein glückliches "Gansl" ins Rohr schieben.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/antonio bronic

In Grabovnica in Kroatien versteht man sich darauf, Weihnachtsstimmung aufkommen zu lassen. 1,3 Millionen Leuchtmittel zaubern aus dem sieben Hektar großen Grundstück, dass sich im Privatbesitz der Familie Salaj befindet, in einer Winterwunderland und zieht jedes Jahr im Dezember tausende Besucher an.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/tim wimborn

Dagegen nimmt sich die Saint Mary's Cathedral in Sydney mit der 75 Meter hohen, wechselnden Farbbeleuchtung, direkt bescheiden aus. Mit der Lichtinstallation will man zeigen, wie modern Weihnachten in Australien gefeiert wird und zudem soll das 500jährige Jubiläum zur Deckengestaltung in der Sixtinischen Kapelle durch Michelangelo feiern.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: wayne parry/ap/dapd

Der Sturm "Sandy" hat diesen künstlichen Weihnachtsbaum in Union Beach in New Jersey angespült. Anrainer fischten ihn aus der Gosse und stellten in als ein Symbol der Hoffnung und zur Erinnerung auf.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: epa/wolfgang kumm

In Berlin bereiten sich Motorradfahrer auf die Biketour "Santa Claus on Road" vor, um im Sinne von Weihnachten verschiedene Einrichtungen zu besuchen und Menschen in Notsituationen zu helfen.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: epa/salvatore di nolfi

In der Schweiz hingegen wirft man sich in die sieben Grad kalten Fluten des Genfer Sees. Beim 74en Weihnachtsschwimmen haben um die 1.000 Männer und Frauen 125 Meter im eiskalten Wasser des Sees zurückgelegt.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: aaron favila/ap/dapd

Ganz anders das Wetter auf den Pilippinen, wo sich dieser Verkäufer den Schweiß von der Stirn wischt. Bunte Laternen werden zur Weihnachtszeit mit Begeisterung als Dekoratione in den Häusern aufgehängt.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: paul white/ap/dapd

Ob Josef und Maria tatsächlich dieses Ambiente als Herberge ausgewählt hätten darf bezweifelt werden. Auf jeden Fall hat man im Zoo von Madrid eine Krippe im Haifischbecken installiert und vom Pfarrer segnen lassen. Wir wünschen fröhliche Weihnachten! (red, derStandard.at, 17.12.2012)

Share if you care
3 Postings

Ein Minecraft-Weihnachtsbaum!!

Feiern sehe ich aber niemanden.

"frei schwebende Hängebrücke"

Das heisst die ist lediglich mit einem Siemens-Lufthaken pro Seite montiert?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.