Senatorin fordert Verbot von Sturmgewehren

16. Dezember 2012, 19:59

Ihrer Meinung nach wird auch Obama den Entwurf unterstützen

Newtown/Connecticut - Nach dem Blutbad an einer US-Grundschule hat die demokratische Senatorin Dianne Feinstein einen Gesetzesvorschlag zum Verbot von Sturmgewehren angekündigt. Sobald der US-Kongress in neuer Zusammensetzung im Jänner seine Arbeit aufgenommen habe, werde sie den Entwurf in den Senat einbringen, sagte die kalifornische Senatorin am Sonntag dem Sender NBC.

Derselbe Entwurf werde auch in das von den Republikanern dominierte Repräsentantenhaus eingebracht. Auf die Frage, ob US-Präsident Barack Obama diesen Vorstoß unterstützen werde, sagte sie: "Ich glaube, das wird er."

Verbot ausgelaufen

Ein unter dem früheren demokratischen US-Präsidenten Bill Clinton 1994 in Kraft getretenes Verbot einer Reihe halbautomatischer Waffen, darunter von Sturmgewehren, war im Jahr 2004 unter seinem republikanischen Nachfolger George W. Bush ausgelaufen. Ein halbautomatisches Sturmgewehr vom Typ Bushmaster .233 hatte auch der Amokläufer von Newtown bei sich, der am Freitag in einer Grundschule 20 kleine Kinder und sechs Erwachsene getötet hatte.

Der Gerichtsmedizin zufolge feuerte er auf ein einzelnes Opfer bis zu elf Schüsse aus seinem Sturmgewehr ab. Nach derlei brutalen Vorfällen wie dem jüngsten Amoklauf liefern einander Waffengegner und -befürworter in den USA regelmäßig hitzige Debatten über schärfere Waffengesetze. Die meisten Vorstöße verlaufen später aber dann im Sande. (APA, 16.12.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 46
1 2
Sturmgewehre sind schon verboten

nämlich seit dem "National Firearms Act" im Jahr 1968, der den Import von serienfeuerfähigen Schusswaffen für Private verboten hat. Nur der (ständig abnehmende) Altbestand bleibt legal und wird z.B. in Knob Creek gelegentlich Gassi geführt.

Es soll ein altes (als Nutzlos erkanntes und deshalb ausgelaufenes) Gesetz wiederbelebt werden, das gefährlich aussehende Waffen verbietet.

Immer wieder macht man einen Geisteskranken zum Gesetzgeber.

erst Ritalin gegen ADHD und dann emotionslos

alles niederknallen...
Bravo Pharma und Waffenlobby

Laut der vorliegenden FBI-Statistik werden durch Sturmgewehre weniger Menschen ermordet, wie Personen zu Tode kommen, die aus ihren Betten fallen…

…2010 waren es ganze 358 gegenüber 450 "Bettfallern":
http://www.fbi.gov/about-us/... rtbl08.xls

http://www.nationmaster.com/graph/mor... olving-bed

Wann läßt die umtriebige Senatorin also Betten verbieten, die ja -nachweislich- bedeutend "gefährlicher zu sein scheinen?

Ganz abgesehen von jenen 800.000 Todesfällen jährlich, die in den USA durch medizinische Involvierung geschehen:
http://derstandard.at/plink/135... 4/29368343

Und wenn die "Frage nach dem Warum" gestellt wird, fragt doch ganz einfach mal die Big Pharma:
http://derstandard.at/plink/135... 0/29360733

?????

es sterben in D mehr Menschen durch verschluckte Fischgräten als durch Schusswaffen.
Soll man daher die Forellen und Karpfen ausrotten oder was??
Man kann NIEMALS einen Missstand durch einen anderen legitimieren, genausowenig wie dass ein größeres Verbrechen ein kleineres entkriminalisiert.
Eigentlich eine Binsenweisheit, aber jedesmal kommen da so Witzbolde daher, die mit diesem Unsinn punkten wollen.
Was für Sie spricht, dass Sie unser altbekannter VT-Spezialist sind, und daher besseres von Ihnen zu erwarten wirklich zu viel an Zumutung für Sie wäre.

Wissen sie, es ist …

…manchmal erschreckend, wie naiv manche Menschen sind.

Da werden plötzlich die Söhne von zwei Vätern, die vor einem Senatshearing zu diversen Bankenmachinationen befragt werden sollen, zu "Amokläufern", da spielt ein professioneller Wahrheitsverdreher ihnen ein paar Tränen vor, weil er seine Bürger entwaffnen muß, da wird der oberste Bundesrichter des Staates Arizona, John McCarthy Roll ermordet (er hatte Obama am Kicker) und alle wehklagen über eine (gottseidank) nur verletzte Kongressabgeordnete.

Da werden in einem Kino Leute über den Haufen geschossen, es gibt einen 2.Schützen (so wie hw. auch in diesem Fall).



Wissen sie, das FS3 schreibt auch für Leute, wie sie. Auch wenn sie es vielleicht noch nicht wahrhaben können.

naja, aber die sich im Körper überschlagende Sturmgewehrmunition zerreisst ja die Opfer

die Wundballistik der .223 ist gräßlich- ich möcht net wissen wie die zerfetzten Kinder aussehen.

ein tr*ttelverbot wär noch viel effektiver.

ich bin zum schluss gekommen
die 495 follower sind nicht seine feund´

zig links zu ablenk-themen machen ihre troll-argumentation nicht besser

man kann aber IMMER aus dem bett fallen, auf ausgeschüttetem tee ausrutschen, einen autounfall haben..

freizeitunfälle haben mit der frage zum privaten waffenbesitze GAR NICHTS zu tun, was wohl jedem klar ist, der nicht gern den intellektuellen advocatus diaboli spielt und irrelevate argumente vorbringt.

es hat für NIEMANDEN einen nachteil waffen (und besonders sturmgewehre) zu verbieten, ausser den verlust an machtgefühl.

hier wurden 27 menschen mit einer legal erworbenen und verwahrten waffe getötet, die man niemals zur selbstverteidigung nutzen kann, ausser man läuft damit auf den rückengeschnallt zuhause herum..

Raubmord als "legaler Erwerb" ist eine völlig neuartige Idee

Das Strafgesetzbuch in Österreich denkt darüber anders.

Liste von Beschaffungsmethoden für Amokläufer:

1) Im Geschäft kaufen
2) Von einem legalen Besitzer klauen
3) Nach 6 Monaten mit Bestätigung von Schützenverein im Geschäft kaufen
4) Irgendwo einbrechen und hoffen, eine zu finden
5) Beim Drogenhändler um die Ecke kaufen
6) In den Slum fahren und dort kaufen
7) Einen Polizisten ermorden und seine Waffe nehmen
8) Die Mutter ermorden und ihre Waffe nehmen
9) ...

Irgendeine Position auf der Liste oder was auch immer einem bei entsprechendem Nachdenken (Zeit ist für Plantäter kein Hindernis) einfällt wird schon zutreffen.

please don't feed the troll ... thank you

Sturmgewehre sind für die normale Jagd absolut unbrauchbar

Und zur Selbstverteidigung "oversized" da konstruktionsbedingt nur tödliche Munition verwendet werden kann.
Privatwaffen, ohne die Möglichkeit auch Plastik/Gummi/Feinschrot zu verwenden, sind oversized.
Die Sturmgewehr .223 Munition mit sich im Körper überschlagenden Geschoßen (Vietnam Errungenschaft) schlüpft zwar an der Genfer Konvention vorbei, ist aber hoch zerstörend. Mir grausts vor den gegenwärtigen Infanteriewaffen, viel schlimmer als im WK2

Sturmgewehre sind schon längst verboten

Und der Waffenbesitz rechtfertigt sich nicht mit der Jagd, sondern mit dem Recht auf Leben.

Im 20. Jahrhundert sind es die STAATLICHEN Waffen, die die meisten Toten bewirken - und zwar zuallererst unter der EIGENEN Bevölkerung und erst danach an der Bevölkerung des Kriegsgegners.

grossbuchstaben und argumente

vertragen sich nicht, wie sie sich gegen die staatsgewalt wehren wollen, die üblicherweise noch ganz andere sachen zur verfügung hat bleibt mir ein rätsel...

PS "rambo" ist keine doku ;)

Hab ich dafür keinen Plan, schau ich nach Afghanistan

Immerhin haben dort Bergbauern mit antiken Gewehren die Sowjetarmee aus dem Land vertrieben.

Laut einigen Schwarzmalern besitzen die Österreicher insgesamt mehr Schusswaffen, als Polizei und Bundesheer zusammen. Es gibt auch mehr legale Waffenbesitzer als Polizisten und Soldaten zusammen.

Wenn die Entwaffnung eines legalen Waffenbesitzers im Schnitt auch nur einen Polizisten/Soldaten kostet, dann gehen dem Staat letztere schneller aus als erstere.

Waffen verbieten in den USA,

das wird doch eh nie was. So schlimm wie es ist, aber nach drei Wochen nach dem Begräbnissen der Kinder haben die das schnell wieder vergessen, wie schon immer. Die Amis haben nur ein kleines Kurzzeitgedächtnis und das Langzeitgedächtnis ist voll, wegen: Bester Staat der Welt und grenzenlose Freiheit muss erhalten bleiben.

besser erst vor der eigenen Tuer kehren

ein Grossteil der in den USA verkauften Handfeuerwaffen kommen von deutschen und oesterreichischen Firmen. Letztere bspw. Glock in Niederoesterreich.

Österreich ist sogar der weltgrößte Exporteur von Fausfeuerwaffen

nur kann man die zerfetzende Wirkung einer Bushnell .223 wirklich nicht mit einer 9mm Para vergleichen, die ein Drittel der Energie abgibt.
Eine 9mm Para kann man noch überleben- eine .223 sicher nicht.
http://de.wikipedia.org/wiki/Waff... d_Revolver

Sad but true

Sturmgewehr

Dieser Vorstoß ist ja schön und gut, aber der Täter des Virginia-Tech-Amoklaufs hat kein Sturmgewehr gebraucht, um 32 Menschen zu töten...

Natürlich ist das nicht mehr als eine primitiv-populistische Ablenkung.

Auch bei uns in Europa versuchen solche Politiker sich wenigstens irgendwie Aufmerksamkeit zu verschaffen und die Ahnungslosen applaudieren ihnen auch noch dazu - Lösung ist das auch keine.
js

Aber dieser hier in

Connecticut schon. Und wenn nur ein einziges Meschenleben beim nächsten Amoklauf gerettet wird, weil der Amokläufer nur mehr auf Faustfeuerwaffen zurückgreifen kann, hat sich ein solches Verbot schon ausgezahlt.

Typ BUSHmaster .233

say no more…

@ frau Feinstein:

GENERELLES VERBOT VON SCHUSSWAFFEN, VERSTANDEN???

Was mich sehr wundert ist, dass niemand darüber redet, dass der Amokschütze regelmäßig von seiner Mutter zum Schießen mitgenommen wurde...

Posting 1 bis 25 von 46
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.