Blackberry-Hersteller scheidet aus Nasdaq aus

Research in Motion leidet unter Konkurrenz durch Smartphones

Washington - Der Blackberry-Hersteller Research in Motion (RIM) wird künftig nicht mehr im US-Börsenindex Nasdaq geführt. Die kanadische Firma sei bei der jährlichen Überprüfung der bei der Technologiebörse gelisteten Konzerne gestrichen worden, teilte der Nasdaq-Betreiber am Samstag mit. Auch neun weitere Unternehmen würden ab Montag nicht mehr geführt. Stattdessen werden mehrere neue Firmen aufgenommen, darunter der Halbleiterhersteller Analog Devices und VeriSign, eine Firma für Internet-Infrastruktur.

Die Blackberrys von RIM waren lange Zeit Vorreiter auf dem Markt der Smartphones. Vor allem aus Sicherheitsgründen bevorzugten das US-Militär und die Geheimdienstbehörden lange Zeit die Mobiltelefone des kanadischen Herstellers. Inzwischen hat sich die Technologie aber weiter entwickelt. RIM verlor zuletzt gegenüber anderen Smartphone-Herstellern rapide an Marktanteilen. RIM setzt nun auf das Blackberry 10, das erste Handy einer neuen Generation mit überarbeitetem Betriebssystem, das am 30. Januar vorgestellt werden soll. (APA, 16.12.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.