Doppelsieg der ÖSV-Adler in Engelberg

Schlierenzauer bezwingt Vortagessieger Kofler - Deutscher Wellinger verhindert Dreifach-Triumph, wird ex aequo Zweiter

Engelberg - Gregor Schlierenzauer hat am Sonntag in Engelberg seinen dritten Saisonsieg gefeiert und damit die Weltcupgesamtführung vom Deutschen Severin Freund übernommen. Der Tiroler setzte sich vor den Ex-aequo-Zweiten Andreas Kofler und Andreas Wellinger (GER) durch. Wie im Tagesklassement, in dem hinter dem vierplatzierten Wolfgang Loitzl mit Michael Neumayer und Freund die nächsten Deutschen landeten, ist auch bei der Vierschanzen-Tournee ein heißer Länderkampf zwischen den beiden Gastgebernationen zu erwarten.

43. Weltcup-Sieg

Tournee-Titelverteidiger Schlierenzauer fing den nach dem ersten Durchgang führenden Samstagsieger Kofler mit einem starken Finalsprung noch ab und durfte sich über ein gelungene Generalprobe freuen. "Das war ein Bombenwochenende. Dritter und Erster ist ein Wahnsinn. 43 Weltcupsiege, das ist schon irgendwo unglaublich und eine tolle Motivation für die Vierschanzen-Tournee", betonte der nun vierfache Engelberg-Sieger.

Der um 3,4 Punkte distanzierte Kofler konnte mit dem zweiten Platz gut leben. "180 Punkte sind eine Menge Holz. Ich habe auch mit dem zweiten Platz eine Riesenfreude", meinte der hinter Schlierenzauer und Freund in der Gesamtwertung drittplatzierte Ex-Tourneesieger. Der trotz schwieriger Bedingungen noch gute zweite Sprung sei auch im Hinblick auf die Tournee wichtig gewesen, so Kofler.

Vierter Sieg der Adler in Folge

ÖSV-Cheftrainer Alexander Pointner kann nach dem vierten Sieg en suite beruhigt zur am 30. Dezember beginnenden Tournee fahren. "Das war ein schönes Wochenende. Die Mannschaft ist auf einem gutem Weg. Ich schaue mit freudiger Erwartung Richtung Tournee", sagte Pointner. Die Herausforderung der Deutschen nimmt er mit Freuden an. "Wir werden gerne herausgefordert und wachsen mit der Aufgabe", betonte der ÖSV-Coach, der das Duell als "ideale Situation für den Skisprungsport" bezeichnete.

Mit Genugtuung reagierte Pointner auf die von den Nachbarn wiedererlangte Führung im Gesamt- und Nationenranking. "Die Rangordnung ist wieder hergestellt. Aber die Deutschen sind absolute Mitfavoriten bei der Tournee. Man wird sehen, wie sie mit dem Druck umgehen, wir sind ihn ja schon gewohnt", erklärte der Erfolgscoach.

Ebenfalls als Sieger durfte sich Routinier Loitzl fühlen, der in Engelberg mit den Rängen sechs und vier seinen Aufwärtstrend fortsetzte und dafür neben Schlierenzauer, Kofler, Thomas Morgernstern (krankheitsgeschwächt nur Tages-30.) und Martin Koch (32.) ins Tournee-Aufgebot nominiert wurde. Über die zwei weiteren ÖSV-Startplätze will Pointner im Laufe der Woche entschieden. (APA, 16.12.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 60
1 2
Schöne Ergebnisse.

Besonders freut es mich für Wolfgang Loitzl. :)
Nach zwei, in sportlicher Hinsicht, harten Jahren wieder zurückgekämpft und bisher eine konstante Saison.

Ja; Loitzl kommt extrem gut mit den neuen anzügen zurecht, und er hat nach wie vor den schönsten telemark im ganzen feld. Mich freut auch, wie Kofler von jahr zu jahr besser und vor allem sicherer und beständiger wird, da sieht man wirklich eine entwicklungslinie.

wo ist nur der sportexperte hin verschwunden? vom trollfaktor kommt travelmike da noch nicht ganz ran, mußt noch ein bisserl üben ...

ÖSV kann nicht überzeugen

5 Siege klingen zwar gut, man solle aber nicht vergessen, daß da zwei absolute Glücksiege dabei waren. Schlierenzauer und Kofler sind weiter Weltklasse, aber auch die bringen kaum einmal zwei gscheiten Sprünge in einem Bewerb zusammen.
Loitzl hat sich am Wochenende überraschend im Kreis der WK zurückgemeldet, aber eine Schwalbe macht noch keinen Sommer.
Mogernstern ist ein Schatten seiner selbst, Koch, Hayböck und Fettner sind dzt. nicht weltcuptauglich und Nachwuchs gibts schon seit 7 Jahren keinen mehr. Ein Sieg bei der Tournee ist zwar nicht ganz unmöglich, aber andere Länder wie Deutschland und auch die Slowenen, vielleicht sogar Polen und Norweger haben da viel mehr Potential.

Profunde Analyse!

Besonders zufrieden kann man mit den bisher gezeigten Leistungen wirklich nicht sein.

LOL - Troll.

ja ja ich weiß die österreicher sind ja so mieserabel und es ist eigentlich nur eine frage der zeit, bis si nicht mal mehr im conticup mitspringen können.

andererseits sind wir froh, daß wir aus skispringen nicht das machen, was die deutschen aus dem rodelsport gemacht haben !!!

ist immer wieder erstaunlich welchen schwachsinn manche hier schreiben.

na, wenn sie mit zwei nicht gscheiten sprüngen trotzdem gewinnen, dann ist mir das sehr recht. :P

der loitzl

soll die tournee holen.

Schlierenzauer: der Messi des Schisprungsports!

Dabei wirkt er so ORDENTLICH!

Gregor Schlierenzauer – Anhänger des abklingenden Trends des Plankings?

Dieses Ergebnis kann man schon mit einer gewissen Genugtuung zur Kenntnis nehmen. Schließlich hieß es im Vorfeld ja, die heimische Skisprungelite hätte an Glanz und Gloria und oder gar den Anschluss an die internationale Spitze verloren.

Das mediale Spektakel in Germany ist eröffnet. Die heimischen Athleten haben sich einigermaßen von ihrer Unform befreit. Die Tournee kann somit kommen und der ÖSV seinen Trommelwirbel auf den vier Schanzen entfachen.

Ich freue mich schon auf Innsbruck und den Bergisel. Kein anderer Sportevent kann diese Stimmung toppen.

Unterirdischer ORF:

Schlieri, Morgi, Kofi, Wuffi ...

Fürchtlich!

sind halt die ORFi Leute.

travelmike...!!!?

Wo bist du nur?

Da waren es nur noch 3

(und ein paar Olympiasiege)

Vor der Tournee sind die Österreicher und Polen im Kommen

Der Sieger wird wieder aus Österreich kommen, so leid mir das für unsere netten Nachbarn tut.

Die Norweger und Finnen total am Sand.

Bei der Tour geht's wohl wieder einmal nur um AUT vs. GER.

Gibt Schlimmeres.

schlieri jedes jahr top

...und das in einer so "launischen" sportart, wo kaum 2 saisonen in folge der selbe springer dominiert.

nach dem nykänenrekord fehlt dann nur noch der einzelolympiasieg zum besten springer aller zeiten.

absolut

der bursche ist 22 jahre alt-bisher 43 siege-einfach unfassbar.

wie sie sagen-gerade beim skispringen-jedes jahr neue regeln, neues material-und insgesamt ein höchst sensibler sport.

umso faszinierender, was schlierenzauer leistet.....

Posting 1 bis 25 von 60
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.