"Alle wurden mehr als einmal getroffen"

Polizei veröffentlicht Namen der Opfer - Getötete Mutter des Attentäters besaß einige Waffen

Newtown - Der Amokläufer von Connecticut hat gleich mehrere Male auf seine Opfer, darunter 20 Kinder im Alter von sechs und sieben Jahren, gefeuert. Sie wiesen "verheerende Verletzungen" auf, sagte der leitende Gerichtsmediziner des US-Bundesstaates, H. Wayne Carver, sichtlich erschüttert am Samstag in Newtown. "Ich glaube, alle wurden mehr als einmal getroffen." Er habe die Leichen von sieben Schülern obduziert. Sie hätten jeweils zwischen drei und elf Schusswunden erlitten. Es sei das Schlimmste, was er bisher in den mehr als 30 Jahren seiner Tätigkeit gesehen habe, sagte Carver.

Ein 20-Jähriger hatte am Freitag in einer Grundschule in Newton das Feuer eröffnet und 26 Menschen erschossen. Die Bluttat löste weltweit Bestürzung aus und entfachte zugleich eine neue Debatte über das Waffenrecht in den USA. Präsident Barack Obama forderte "bedeutsames Handeln, um weitere Tragödien wie diese zu verhindern".

Namen der Opfer veröffentlicht

Die Staatspolizei von Connecticut veröffentlichte am Samstag die Namen der Opfer. Demnach sind darunter zwölf Mädchen und acht Jungen. Außerdem kamen sechs Frauen ums Leben, dazu zählen die Rektorin und eine Schulpsychologin. Der "New York Times" zufolge wurden sie erschossen, als sie versuchten, den Amokläufer zu stoppen. Er hatte sich nach dem Blutbad selbst getötet.

Getötete Mutter des Attentäters besaß Waffen

Auch die Mutter des Schützen war am Freitag erschossen aufgefunden worden. Paul Vance von der Staatspolizei stellte am Samstag klar, dass sie keine Verbindung zur Schule gehabt habe. Bisher hatte es in Medienberichten geheißen, sie sei Lehrerin an der Schule gewesen. Vance wies auch Berichte zurück, nach denen der Schütze einen Tag vor dem Amoklauf eine Auseinandersetzung in der Schule gehabt habe. Darüber gebe es keine Informationen, sagte er. Die Namen des Täters und der Mutter würden erst nach Abschluss der Obduktion an diesem Sonntag offiziell bekannt gegeben. 

Einem Bericht der "New York Times" zufolge war die Mutter eine Waffennärrin. Sie habe ihren Sohn zu Schießständen mitgenommen. "In einer Kneipe am Ort erzählte sie mitunter von ihrer Waffensammlung", heißt es in dem Bericht am Sonntag.

In dem Zeitungsbericht hieß es unter Berufung auf Informationen von Ermittlern, dass die Mutter des Schützen fünf Waffen besessen habe. Diese seien auf ihren Namen registriert gewesen. Die drei halbautomatischen Waffen, die in der Schule in der Nähe der Leiche des Schützen entdeckt wurden, liefen ebenfalls auf ihren Namen. Laut "New York Times" besaß die Frau zudem noch zwei Jagdgewehre.

Die Frau sei seit 2008 von ihrem Mann geschieden und habe mit dem Sohn zurückgezogen in einem großen Haus im Kolonialstil in Newtown gelebt. Sie habe Schwierigkeiten gehabt, mit psychischen Problemen ihres Sohnes fertig zu werden, schreibt die Zeitung. Die Mutter habe ihren Sohn für einige Zeit aus einer Schule in der Stadt genommen und daheim unterrichtet, weil sie mit der Schule nicht zufrieden gewesen sei. Welche Schule ihr Sohn besuchte, blieb aber weiter offen.

Verschaffte sich gewaltsam Zutritt zur Schule

Er teilte weiter mit, dass sich der Schütze gewaltsam Zutritt zur Schule verschafft habe. Erst vor kurzem sei dort ein neues Sicherheitssystem installiert worden. Medienberichten zufolge müssen Besucher klingeln und erscheinen dann auf einer Monitor. Erst wenn jemand innen auf den Türöffner drückt, kann man eintreten.

Der Täter soll Berichten von Nachbarn und Bekannten zufolge in Newtown aufgewachsen sein. Er wird als klug, sehr scheu und introvertiert beschrieben. In jungen Jahren sei er ein Einzelgänger gewesen, erzählte eine frühere Klassenkameradin bei CNN. Nachbarn beschrieben ihn nach Berichten des Senders als merkwürdig. Bei dem Amoklauf soll er ganz in Schwarz gekleidet gewesen sein und eine kugelsichere Weste getragen haben. Er habe sein Auto direkt vor der Eingangstür geparkt, berichtete der Nachrichtensender CNN.

Halbautomatisches Gewehr

Die Leichen der Kinder wurden nach Angaben des Gerichtsmediziners von den Eltern zunächst per Fotos identifiziert, das sei etwas leichter für sie gewesen, sagte Carver. Die meisten Kugeln stammten demnach aus einem halbautomatischen Gewehr. Sie seien von einer Art, die schwere Schäden im Gewebe verursache.

Amerika steht nach der Gräueltat unter Schock, Politiker suchten verzweifelt nach Worten. Obama bekräftigte in seiner Rundfunkansprache, derartige Tragödien passierten zu häufig in den USA. Seien es die Blutbäder wie jetzt in der Grundschule in Newtown oder Schießereien an zahllosen Straßenecken in Städten wie Chicago oder Philadelphia: "Alle diese Orte könnten unser eigener sein", sagte der Präsident.

Der Gouverneur des Bundesstaates Connecticut, Dan Malloy, sagte: "Das Böse hat unsere Gemeinde besucht. Es ist eine schreckliche Zeit." An allen öffentlichen Gebäuden in den USA wurden die Flaggen auf halbmast gesetzt. Vor der Einfahrt der Grundschule in Newtown lagen Dutzende Blumensträuße und Karten. Bereits am Freitagabend hatten sich mehrere hundert Menschen in einer Kirche zu einer Andacht versammelt. (APA, 16.12.2012)

Share if you care

Manuell moderiertes Forum In diesem Forum werden sämtliche Postings manuell geprüft. Wir ersuchen daher um Geduld bei der Freischaltung.

Posting 1 bis 25 von 261
1 2 3 4 5 6
guns dont kill people, people do.

... final concrete example: W I T H guns!

Without trousers Harry? And where did you lose your brain?

http://www.taz.de/NRA-Forde... n/!107948/

http://derstandard.at/plink/135... id29446210

also sich selber zu zitieren ist echt nicht sehr schlau.

Na dann probier mal mit bloßen Händen 26 Menschen umzubringen.

Geht nicht weil dich spätestens nach 10 Sekunden 3 Lehrkräfte zu Boden zerren und dort fixieren?

Siehst du, es sind doch die Guns die killen.

no. the triggers dont pull themselves.

Brav auswendiggelernt...

Und nun mal mit dem Selberdenken anfangen, ja?

Reaktion der Waffenlobby gestern. Noch mehr Waffen, damit man im Fall des Falles zurückschießen kann. Also noch mehr Waffen in den Schulen, damit das Blutbad noch größer wird. Der Reporter auf CNN ist richtig ausgeflippt und hat dem Typen gesagt, er soll nach Hause gehen und mal nachdenken.

Dieser Amoklauf ist natürlich entsetzlich und ich möchte diese Grausamkeit auch nicht relativieren, meine Kritik gilt den Medien

Muss mich aber den Postern zu diesem Artikel von heute anschließen: http://derstandard.at/135545982... hilippinen
Über den Sturm über New York mit ca 130 Toten wurde tagelang berichtet, bei 1000 Toten auf den Philippinen ist der Artikel am selben Tag schon wieder aus den Schlagzeilen verschwunden!!!

Lieber Standard-Moderator,
ich verstehe nicht, warum Sie mein posting blockieren.

einfach so.

nachdem wir auch nicht wissen, was Sie gepostet haben, ist dieses Posting ziemlich sinnfrei...

"nachdem wir nicht wissen ... ": ist Ihr Problem
" ist dieses Posting ziemlich sinnfrei" ... ist eine Frechheit

Der Gouverneur des Bundesstaates Connecticut, Dan Malloy, sagte: "Das Böse hat unsere Gemeinde besucht.

Genau.
Und vor Satan schützt man sich in den USA am besten mit Knarren.

Die Opfer sind dann bei GOD und haben es dort gut.

Die Bewaffnungsfreunde sagen nicht:

"Hier ist jemand völlig durchgedreht und hat mit leider für ihn greifbaren Schusswaffen Menschen ermordet."

Die Bewaffnungsfreunde sagen:
"Das abstrahierte Böse hat zugeschlagen.
Das hat rein gar nichts nichts mit der Schusswaffenverfügbarkeit zu tun."

Und leider gehts dann sogar noch weiter:
Das "Böse" hat zugeschlagen, und dagegen wehren können wir uns am besten mit noch mehr Waffen ...

die Diskussionen verwundern,

man stelle sich das in Europa vor.

In einem kleinen Dorf in Österreich, ist eine Frau eine Waffennärrin.

Sie nimmt ihre Kinder regelmäßig zum Schiessen mit etc.

Für europäische Verhältnisse ein zumindest beachtenswertes Verhalten.

Wenn dann so eine Tat passiert, braucht man wahrscheinlich nicht nach Erklärungsmodellen suchen.

Mit automatisierten Waffen und freiem Zugang zu solchen Dingern geht halt das töten schneller. Mit einem Messer bewaffnet hätte der nicht so einen Schaden anrichten können.

k.A wieviele waffen es in ö gibt, jäger gibts einige.
da kommen solche waffen auch manchmal (hauptsächlich) bei beziehungstaten vor, aber dieses phänomen, dass meist junge menschen gezielt, "weiche" ziele angreifen ist fast nicht vorhanden.
kann mich in ö nur erinnern an einen jungen (14-15) der vor ca? 15 jahren oder so seine lehrerin erschossen hat.
und vor einem ähnlich langen zeitraum ist ein mann in einem gerichtssaal amok gelaufen (aber das würde ich jetzt auch nicht als weiches ziel ansehen)

man darf aber nicht vergessen die usa ticken anders und sind halt verdammt groß.

God - if there is one - bless the families ... and punish the weapon lobbyists and industry!

Was mich am meisten erschreckt an dieser Meldung ist.

Meine Reaktion. Ah, schon wieder ein Amoklauf in den USA...
... was gibt es sonst neues?

...conneticat kommt von connections

weiß das wer?

Newtown ist auch klar.

Hoffe nur, dass dort die Medien&Co NICHT
gehusst haben und einer hats getan.

Re: ...conneticat kommt von connections

'
schon richtig munter?

Conneticut kommt nicht von Connections, sondern vom gleichnamigen Fluss. Und der hat seinen Namen vom indianischen Namen des Flusses: "quinetucket". Und das bedeutet "langer Gezeitenfluss".

Aber grundsätzlich kann man sowieso Geschehnisse nicht mit den Namen der Orte erklären, in denen sie stattfinden.

"Die Polizei veröffentlichte Namen der Opfer"

"Die Polizei bat am Samstag eindringlich darum, ihre Privatsphäre zu wahren."

http://www.spiegel.de/panorama/... 73223.html

Re: "Die Polizei bat am Samstag eindringlich darum, ihre Privatsphäre zu wahren."

'
Heute ist Sonntag.

Posting 1 bis 25 von 261
1 2 3 4 5 6

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.