Demonstration in Moskau zum Jahrestag der Proteste

Demonstration/Russland - Polizei nahm Nawalny und andere Oppositionsführer fest

Moskau - Ungeachtet eines Demonstrationsverbots haben sich in Moskau hunderte Menschen zu einer Kundgebung anlässlich des ersten Jahrestages der russischen Protestbewegung versammelt. Die Polizei ging gegen die Teilnehmer vor und nahm mehrere prominente Oppositionsführer, darunter Alexej Nawalny und die Moderatorin Xenia Sobtschak, fest. Im Dezember vergangenen Jahres hatte sich in Russland eine neue Protestbewegung gebildet, die zeitweise bis zu 120.000 Demonstranten mobilisierte.

Nawalny meldete seine Festnahme selbst auf dem Internet-Kurznachrichtendienst Twitter, später bestätigte seine Sprecherin die Festnahme. Nawalnys Mitstreiter Ilja Jaschin schrieb via Twitter, er sei zusammen mit Fernsehstar Sobtschak festgenommen worden. "Die Polizei hat entschieden, dass wir frieren würden, und setzte uns in den Arrestwagen", schrieb Jaschin. Der oppositionelle Fernsehsender Doschd zeigte zudem die Festnahme von Sergej Udalzow, dem Anführer einer linken Oppositionsbewegung.

Großaufgebot der Polizei

Die Polizei, die der Veranstaltung nahe dem Lubjanka-Platz mit einem Großaufgebot begegnete, berichtete von rund 500 Teilnehmern, von denen zudem die Hälfte Medienvertreter seien. Eine Korrespondent der Nachrichtenagentur AFP schätzte die Zahl der Teilnehmer trotz Außentemperaturen von minus 15 Grad deutlich höher ein. Die Demonstranten legten Blumen vor dem Solowezki-Stein nieder, einem der wenigen Denkmäler für die Opfer politischer Repression während der Sowjetzeit.

Auch in der sibirischen Stadt Tomsk gingen Demonstranten auf die Straße. Trotz minus 35 Grad marschierten rund 60 Menschen gut 40 Minuten lang in Gedenken an den Beginn der pro-demokratischen Protestbewegung. Diese war vor einem Jahr ins Rollen gekommen, als im Zuge der Parlamentswahlen Betrugsvorwürfe laut wurden. Zudem weckte die Personalrochade zwischen dem damaligen Ministerpräsidenten Wladimir Putin und Staatschef Dmitri Medwedew, die Putin eine dritte Amtszeit als Präsident bescherte, den Unmut vieler Wähler. (APA, 15.12.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 36
1 2

navalny & opposition?

klar, genau so wie die npd in deutschland...

>Vor drei Jahren gründete der Kreml sogar eine eigene Bloggerschule mit Technikkunde und Strategien der Propaganda auf dem Lehrplan. »Um jedes politische Ereignis gibt es einen kleinen Interpretationskrieg im Internet«, sagt Litwinowitsch. »Es geht darum, welche Bewertung siegt und was bei den Lesern im Kopf hängen bleibt.« Ihr politischer Gegner, ein Blogger des Kremls, stimmt ihr zu. »Es ist bedeutsam, wer die Themen in den Medien festlegt«, sagt Pawel Danilin. »Und die bestimmt nicht mehr der Besitzer der Internetressource, sondern die Blogosphäre selbst.«<

http://www.zeit.de/2012/09/R... nd-Blogger

http://www.zeit.de/politik/a... ej-nawalni

http://de.wikipedia.org/wiki/Alex... ch_Nawalny

"Im Oktober 2012 erhielt Nawalny die meisten Stimmen bei der Wahl zu einem 45-köpfigen Koordinierungsrat für die russische Opposition, an der sich laut Angaben der Organisatoren mehr als 80.000 Menschen in Wahllokalen oder im Internet beteiligten. Dem gewählten Gremium war ein dreiwöchiger Zyklus an Debatten vorausgegangen, die Nawalny dominiert hatte. Er belegte mit über 43.700 Stimmen Platz eins vor dem Schriftsteller Dimitri Bukow und dem früheren Schachweltmeister Garri Kasparow und wird den Oppositionsrat zukünftig anführen."

"Der Kreml will die russische Opposition mit ihren eigenen Waffen schlagen – im Internet."

http://www.zeit.de/2012/09/R... nd-Blogger

jelzin hat das polizeilich besser gepackt... keiner hats mal bemerkt ;)

die gekauften oppositionellen liebkinder des westens stehen den russen, die tatsächlich reformen fordern, nur im wege.
das zeigt vor allem der öffentliche zuspruch, den sie mittlerweile geniessen. selbstverständlich gibt es in russland eine wachsende, kritische bewegung, aber mit den "köpfen", die der westen protegiert, will diese bewegung ganz offensichtlich nichts zu tun haben.
es wäre nett, wenn das bei uns erkannt würde, anstatt peinlich herumzueiern, warum in einem land mit 140 millionen menschen nur ein paar hundert auf die strasse gehen, wenn doch alles so schrecklich ist...

'warum in einem land mit 140 millionen menschen nur ein paar hundert auf die strasse gehen, wenn doch alles so schrecklich ist...'

Etwa weil man in Laendern wo 'alles so schrecklich ist' nicht einfach so mir nichts dir nichts auf die Strasse gehen kann?

Und wieso waren dann vor den Wahlen so viele auf den Straßen? Und wieso immer wieder Demos?

wer soll die gschichteln glauben, die Sie hier drucken wollen?
was ist denn passiert mit den zehntausenden, die am höhepunkt der proteste auf den strassen waren?
sind die jetzt alle im lager? und was ist mit den paar hundert passiert, die immer noch demonstrieren? auch im lager?

ich sage Ihnen, was mit ihnen passiert ist: nichts.

es könnte sein, dass es sich die menschen überlegen, ob sie es riskieren sollen, die konsequenzen in kauf zu nehmen. in china wird auch relativ selten demonstriert.

"relativ selten" mag ja richtig sein,

nur ist es ziemlich schwierig einen Staat zu finden, in dem es, selbst gemessen an der Einwohnerzahl, deutlich häufiger zu Protesten kommt - mir fällt da eigentlich nur die Freistadt Christiania ein.

http://www.theatlantic.com/internati... ay/250940/

Die chiniesischen Proteste sind Teil des Systems, die russischen Proteste fordern es heraus.

frequenz und anzahl der beteiligten menschen. in tibet gibt es 1-mann/frau-demonstrationen.

ja- nawalny. dieser Extremnationalist

mit beleidigenden Wortrülpsern gegen Nichtrussen. A bisserl recherchieren und nicht nur apa abschreiben.....

in der zeit von borris jelzin waren fast tag täglich demonstrationen und da wurden auch lauter oppositionelle und bürger festgenommen und hier im westen wurde fast nichts davon berichtet das war ja weil der jelzin ein lakei des westens war.

Ohne Jelzin kein Putin ^^

Sonderbarer Lakai ...

Ein kleiner Irrtum Jelzins ...

... oder der verzweifelte Versuch gegen Ende alles noch einmal zurecht zu biegen. So oder so, eine gute Entscheidung Jelzins^^

'....weil der jelzin ein lakei des westens war.'

Wie genau hat sich dies eigentlich geaeussert?

raten Sie mal..

Der Unterschied zwischen einer russischen

und einer USA Demo
http://i.imgur.com/hxpZT.jpg

Alle in ...

... Gewahrsam genommenen Anführer der Protestaktion sind seit ca. 1 Stunde wieder frei. Nochmals: Die Demonstration war nicht verboten worden, sondern die von Navalnyj geforderte Route zur Lubjanka. Die Stadtverwaltung hat eine Kundgebung auf dem Bolotnaja Ploscad oder dem Prosp'ekt Aakdemika Sacharova angeboten, wo die Opposition die großen Dezemberdemonstrationen 2011 abgehalten hatte. Der rechsnationalistische Navalnyj lehnte ab, ebenso der linksradikale Udalcov; sie wurden dafür von anderen Mitgliedern der Opposition heftigt kritisiert. Die niedrige Beteiligung heute ist auch eine Konsequenz des Konforntationskurses. Navalnyyj hat der Opposition keinen guten Dienst erwiesen.

Navalnyyj hat der Opposition keinen guten Dienst erwiesen.

Nawalnyi ist Sprecher der Opposition, erst vor ein paar Wochen ganz demokratisch gewählt ^^ Ganz so schlimm kann es also nicht sein.

Von wem Sie, Herr Mangott, doch vor allem Beifall bekommen, sind die, die im Kern jede Opposition ablehnen; das sind die, die jede Kritik an Russlands Führung als Russlandfeindschaft diffamieren (papst benedikt) etwa. Das sind die, die Russland immer mit Putin gleichsetzen und die das dichothomische Denken des Kalten Krieges nie überwunden haben.

Die vor allem sind es, die Ihnen Beifall zollen.

ich kann nicht ...

... darauf achten, wessen Zuspruch ich erhalte, wenn ich mich äußere. Ich tue das nach bestem Wissen immer dann, wenn ich deutliche Verzerrungen in der Berichterstattung wahrnehme.

Vielen Dank dafür. Die Stimme der Vernunft tut gut.

Posting 1 bis 25 von 36
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.