Nelson Mandela wurden Gallensteine entfernt

15. Dezember 2012, 16:19

94-jähriger Friedensnobelpreisträger seit einer Woche im Krankenhaus

Johannesburg - Dem früheren südafrikanischen Präsidenten Nelson Mandela sind während seines Klinikaufenthalts die Gallensteine entfernt worden. Der Eingriff am Samstag sei "erfolgreich verlaufen" und der 94-jährige Friedensnobelpreisträger erhole sich im Krankenhaus von der Operation, teilte das Büro von Präsident Jacob Zuma mit. Mandela ist seit einer Woche im Krankenhaus.

Zunächst hatte die Regierung in Pretoria nur mitgeteilt, dass Mandela an einer Lungenerkrankung leide. "Das medizinische Team entschied, sich zuerst um die Lungeninfektion zu behandeln bevor entschieden wurde, wann es sich um die Gallensteine kümmern würde", hieß es am Samstag.

Wegen seines Kampfes gegen das rassistische Apartheid-System hatte Mandela 27 Jahre lang in Haft gesessen. Als Führer der Schwarzen und Präsident ebnete er den Weg zu Frieden und Aussöhnung zwischen den Rassen in Südafrika. (APA, 15.12.2012)

Share if you care
4 Postings
wundert nicht

bei solchen Ergebnissen seiner politischen Nachfolger, die das Land ins Elend ziehen. Mandela hat sein Land vom Joch befreit, und Zuma hat es erneut seiner neuen Herrscher-Clique unterjocht und noch weiter verelendet.
Zuma weiß es vielleicht noch nicht, aber die Revolution frißt ihre Kinder!

ich nehme gerne rote rosen entgegen als zeichen des missfallens für mein geschriebenes

wenn dazu eine schlüssige erklärung geliefert wird...ansonsten, nun, just go and play in the traffic...

94 Jahre :-o well done Mr. Mandela :-)

Solche Menschen bräuchten wir mehr auf der Welt!

get your madiba-magic working...

gute besserung Mr.Mandela

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.