Weltweites Entsetzen nach Blutbad

15. Dezember 2012, 12:07
4 Postings

Papst schickte Kondolenzschreiben an Gemeinde in Connecticut

New York - Das Massaker an einer Schule im US-Bundesstaat Connecticut ist weltweit auf Entsetzen gestoßen. Papst Benedikt XVI. sandte ein Kondolenzschreiben an die Gemeinde in der Stadt Newtown, das bei einem Gottesdienst in dem Ort am Freitagabend vorgetragen wurde. "Ich bitte Gott, unseren Vater, all denen Trost zu spenden, die trauern, und der gesamten Gemeinde die spirituelle Kraft zu geben, die mit der Macht der Vergebung, Hoffnung und versöhnender Liebe über Gewalt triumphiert", schrieb das katholische Kirchenoberhaupt.

Kanadas Premier Stephen Harper schrieb im Kurznachrichtendienst Twitter, die Gedanken und Gebete der Kanadier gelten den Schülern und Familien, die Opfer "dieser sinnlosen Gewalt" wurden. Sein Außenminister John Baird erklärte, die Kanadier stünden "Seite an Seite mit unseren amerikanischen Freunden in dieser schwierigen Zeit". Mexikos Präsident Enrique Pena Nieto erklärte, nach der "Tragödie in Connecticut" gelte seine Solidarität den US-Bürgern und Präsident Barack Obama. Der philippinische Staatschef Benigno Aquino sprach den US-Bürgern seine "tiefe Bewunderung" aus, wie sie den Betroffenen beistünden.

Zuvor hatten sich bereits UN-Generalsekretär Ban Ki Moon, Queen Elizabeth II., die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton und EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso bestürzt über die Tat gezeigt. Auch der britische Premier David Cameron, Frankreichs Präsident Francois Hollande und die australische Regierungschefin Julia Gillard drückten ihr Mitgefühl aus.

Ein Amokläufer war am Freitag in die Volksschule Sandy Hook in Newtown gestürmt und hatte 20 Kinder und sechs Lehrer erschossen. Auch der Attentäter selbst wurde bei der Schießerei getötet. Es war eines der schlimmsten Schulmassaker der Geschichte. (APA, 15.12.2012)

Share if you care.