Holland versteigert Funkfrequenzen für 3,8 Milliarden Euro

Zuschlag für Royal KPN, Vodafone, Deutsche Telekom und Tele2 - Vertrag gilt bis 2030

Mit der Versteigerung von Frequenzen für das mobile Internet hat die niederländische Regierung 3,8 Mrd. Euro eingenommen. Die Mobilfunkkonzerne Royal KPN, Vodafone, Deutsche Telekom und Tele2 bekamen bei der Auktion am Freitag den Zuschlag für LTE, die mobilen Breitbandverbindungen.

Der Vertrag gilt bis 2030. Das Geld soll den Niederlanden helfen, ihr Defizit unter drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu halten. KPN allein bezahlte 1,3 Milliarden Euro und kündigte danach an, dass deshalb die Dividende gekürzt werde.(APA, derStandard.at, 15.12.2012)

 

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.