Österreichs Rücktrittskultur

Einserkastl | Hans Rauscher
14. Dezember 2012, 19:27

Die Parallelrealität heimischer Politiker verursacht meist zu späte Rücktritte

Als Politiker, zumal als Politiker in Österreich, lebst du in deiner eigenen Parallelrealität. Du gehst über die Märkte, bist, wenn du es halbwegs kannst, leutselig, die Leute reagieren (bis auf den angetrunkenen Grantler da drüben am Würschtelstand) recht zivilisiert. Die Umfragen sind auch o. k. Dann glaubst du, du bist eh beliebt.

Bei der Arbeit hast du in deinem Kabinett einen engen Kreis von extra ausgesuchten, meist jungen, Mitarbeitern um dich, die dich tendenziell bestärken. Dann gibt es noch die eingesessenen Beamten aus der Hochbürokratie, manchmal sogar von einer anderen Couleur. Manche sind loyal, manche nicht, aber meist nicht so, dass es auffällt. Sie verschanzen sich oft hinter ihrem rechtlichen Gerüst und halten sich meist raus.

Dann gibt es die Partei. Dort sind manche wohlgesonnen, viele eher nicht. Einen echten Austausch gibt es selten. So lebst du dahin als Politiker in einem doch abgeschotteten Biotop. Und dann passiert die Katastrophe. In deinem Bereich. Du hast zwar irgendwie gewusst, dass da ziemlich riskante Sachen passieren, aber dafür gab es ja die Experten. Jetzt aber bist du dran. Deine erste Reaktion: verdrängen, verleugnen, auf andere abschieben. Die Realität nicht zur Kenntnis nehmen. Glauben, dass du damit durchkommst. Wütend sein (meist auf die Medien, manchmal auf die Justiz). Dann sickert die Erkenntnis: Es geht nicht mehr. Dann trittst du, meist zu spät, zurück. (Hans Rauscher, DER STANDARD, 15./16.12.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 76
1 2 3
Kurz und bündig ...

bei uns sind die Politiker oft ""gekauft"" und zwar vom Parteiensystem selbst: Ein Brenner (steht für fast alle Politiker) würde in der Privatwirtschaft in einem guten Job 4000 brutto verdienen - in der Politik verdient er doppelt soviel!

-> er kann schon aus wirtschaftlichen Gründen nicht zurücktreten (zB der Hausbaukredit muss bedient werden) - damit muss beinahe jeder Politiker beim Eintritt in die Politik sein Gewissen abgeben!

Weil Rücktritt ja quasi eher ein Vortritt in die höheren Leistungsträger Ebenen bedeutet oder doch wieder alles Ok auf der Wohlfühlinsel?

Ich kann das Wort Rücktritt bald nicht mehr hören.

Was kommt denn in Österreich nach? Unfähige Politiker lösen unfähige Politiker ab. Und das geht ja noch viel weiter in die Gesellschaft hinein. Das rot-schwarz-blaue Klientelwesen bedingt doch die Färbung ganzer gesellschaftlicher Faktoren und Institutionen.
Nötig ist ein radikaler gesellschaftlich-moralischer Wandel dahin, dass nicht mehr das entweder dickere Kuvert, das richtige Parteibuch oder der richtige Bekanntenkreis entscheidend für das eigene Fortkommen sind.
Allerdings seh ich in Österreich nichts derartiges. Dass sich Gestalten wie Stronach in die Politik einkaufen, festigt nur die völlig verkommenen Strukturen.
Es bleibt vorerst: Wenn ein Scheuch zurücktritt, rückt ein Scheuch nach.

Genau: Scheuch ersetzt Scheuch, das ist die grösste Farce.

mittlerweile muss jedem klar sein dass schüssel der größte politverbrecher nach 45 ist der hat die politische kultur in diesem land nachhaltig zerstört

und nicht nur das sondern er hat die övp personalpolitisch ins aus gesetzt und der haslauer ist ein gutes beispiel dafür was politische heuchelei ist die führenden beamten sind schwarz und haben den sicher schon lange vorher informiert und er tut so als ob er nichts gewußt hat das ist erbärmlich

erbärmlich ist hier nur

ihr offensichtlicher versuch, die salzburger sauereien, die eine seit 8 (!) jahren im amt befindliche landeshauptfrau zu verantworten hat, auf schüssel zu schieben.
ich hoffe, für so ein posting bekommen sie am sonntag die doppelte gage.

Die Frau Landeshauptfrau hat ihren Teil an Verantwortung, genauso wie der Landesrat für Finanzen, Brenner.

Nicht vergessen sollte man jedoch, dass die gesamte Landesregierung und vor Allem fast der gesamte Landtag den beiden zuständigen Beamten jedes Jahr eine Vollmacht zum Spekulieren gegeben hat (und das seit 2001), die politische Verantwortung für die Spekulationsgeschäfte also beim Landtag ist (wo sie auch hingehört).

Dass man beim Spekulieren verlieren kann, na, das gehört zum Spiel, dafür mache ich eigentlich niemanden verantwortlich.

Wer hat die Swaps eigentlich "installiert"?

Sie schreiben, dass die Sache Fr.Burgstaller, die seit 8 Jahren im Amt ist, zu verantworten hat. Aber vorher hat von 1996 - 2004 die ÖVP mit Hn.Dr.Schausberger den LH gestellt. ALSO, WER HAT DIE SACHE BEGONNEN?????

Sie haben recht, das fuenf mal zu posten,

diese Tatsache geht naemlich komplett unter. Swaps passen auch zum Credo der Mitglieder des Team Schuessel - "get rich quick".

Wer hat die Swaps eigentlich "installiert"?

Sie schreiben, dass die Sache Fr.Burgstaller, die seit 8 Jahren im Amt ist, zu verantworten hat. Aber vorher hat von 1996 - 2004 die ÖVP mit Hn.Dr.Schausberger den LH gestellt. ALSO, WER HAT DIE SACHE BEGONNEN?????

Wer hat die Swaps eigentlich "installiert"?

Sie schreiben, dass die Sache Fr.Burgstaller, die seit 8 Jahren im Amt ist, zu verantworten hat. Aber vorher hat von 1996 - 2004 die ÖVP mit Hn.Dr.Schausberger den LH gestellt. ALSO, WER HAT DIE SACHE BEGONNEN?????

Wer hat die Swaps eigentlich "installiert"?

Sie schreiben, dass die Sache Fr.Burgstaller, die seit 8 Jahren im Amt ist, zu verantworten hat. Aber vorher hat von 1996 - 2004 die ÖVP mit Hn.Dr.Schausberger den LH gestellt. ALSO, WER HAT DIE SACHE BEGONNEN?????

Wer hat die Swaps eigentlich "installiert"?

Sie schreiben, dass die Sache Fr.Burgstaller, die seit 8 Jahren im Amt ist, zu verantworten hat. Aber vorher hat von 1996 - 2004 die ÖVP mit Hn.Dr.Schausberger den LH gestellt. ALSO, WER HAT DIE SACHE BEGONNEN?????

erbärmlich ist, dass haslauer so tut, als wäre er nicht teil der landesregierung.

Danke Hans Rauscher für Ihre Einschätzung!

nur weil einer mal zurück getreten ist, herrscht hier noch lange keine rücktrittskultur

diesbezüglich ist Ö ein entwicklungsland

Wenn die ÖVP nur den Mindeststandard der SPÖ an Rücktritts-Kultur übernehmen würde ... könnten sie wohl nicht mehr genug "Leistungsträger" auftreiben.

An die SPÖ: WARUM seid's es sooooo poatschert?!?! Bin schon gespannt ob und wie dieser ehrlichere (da geht noch immer mehr, btw) Umgang mit solchen G'schicht'ln honoriert wird...

Rücktritts-Kultur SPÖ?

jetzt von dem Fall abgesehen - Beispiele?

peter schieder, zurück getreten, obwohl nachweislich nicht schuld
(ist aber auch das einzige beispiel was mir einfällt)

Stadtrat Hoffman (SP)

Reichsbrücke

bevor es zu spät ist...

Rücktritt vor dem Antritt!

warum vergisst man über den salzburg-skandal komplett auf den niederösterreichischen? wann geht pröll?

Raikafreundliche Sauschädlgesinnung hilft.

aber ihm gehört doch das land

die summe ist noch nicht hoch genug
es sind erst 2 milliarden

Posting 1 bis 25 von 76
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.