Energiereiche USA werden Nahen Osten nicht vergessen

Kolumne |

Wie realistisch ist die Vision, dass die USA energieunabhängig werden

Seit geraumer Zeit macht sich eine Vision breit: Die USA werden energieunabhängig, womit sie den Weg für ihren politischen Rückzug aus dem Nahen Osten ebnen und ihre strategische Hinwendung nach Asien rechtfertigen. Intuitiv scheint das richtig. Aber hält sie auch einer Überprüfung in der Realität stand?

Das energiehungrige Amerika war zur Befriedigung seiner Inlandsnachfrage lange Zeit von den globalen Märkten abhängig. 2005 importierten die USA 60 Prozent ihres Energiebedarfs. Nun erwartet man, dass die USA 2020 in der Lage sein werden, ihren Energiebedarf selbst zu decken und 2030 sogar Öl zu exportieren.

Angesichts niedriger Kosten bei der Schiefergasförderung würde sich die US-Wettbewerbsfähigkeit vor allem gegenüber Europa verbessern. Außerdem hätte man weniger mit den zunehmenden Unruhen in der arabischen Welt zu tun. Zudem würde die relative Verwundbarkeit des US-Hauptrivalen China steigen, der zunehmend von der Energieversorgung aus Nahost abhängig ist.

Dennoch sollten nicht voreilig Schlüsse gezogen werden. Obwohl Energieabhängigkeit ein zentrales Element der US-Politik in der Region ist, ist sie nicht der einzige Faktor. Israels Sicherheit und der Wunsch, den Iran in Schranken zu halten, sind von ebenso großer Bedeutung.

In den nächsten 15 Jahren werden die Opec-Länder für etwa 50 (derzeit: 42) Prozent der weltweiten Ölproduktion verantwortlich sein, und der Zuwachs kommt höchstwahrscheinlich aus dem Irak. Können die USA ein Land übergehen, das in etwa zehn Jahren zum zweitgrößten Ölexporteur der Welt aufsteigen und jährlich gut 200 Milliarden Dollar lukrieren wird, während es zunehmend von einem autoritären, dem Iran nahestehenden schiitischen Regime beherrscht wird? Würde man sich angesichts der strategischen Bedrohung seiner drei Verbündeten in der Region - Saudi-Arabien, Türkei, Israel - tatsächlich zurückziehen?

Ein derartiges Szenario scheint umso weniger realistisch, so lange die iranische Nuklearkrise nicht gelöst ist und sich aufgrund der Krise in Syrien die Kluft zwischen Schiiten und Sunniten in der Region weiter vertieft. Dennoch wird Amerikas Engagement in der Region abflauen. Sein Engagement im israelisch-palästinensischen Konflikt wird sich vermutlich auf die Erhaltung des Status quo beschränken und weniger auf Bestrebungen zur Erreichung einer umfassenden Lösung ausgerichtet sein.

Diese Haltung käme einem Eingeständnis der USA gleich, wonach man die Bestrebungen hinsichtlich der Schaffung zweier Staaten im Nahen Osten aufgegeben hat. Das würde Israels Premier Benjamin Netanjahu ebenso freuen wie die Randgruppen unter den Palästinensern, denen es um die Schwächung der Palästinensischen Autonomiebehörde geht. Aber es würde diejenigen in vollem Umfang bestätigen, die glauben, dass US-Präsident Barack Obama mehr ein Mann des guten Willens als ein Visionär ist. (Zaki Laïdi, DER STANDARD, 15./16.12.2012)

Zaki Laïdi ist Professor für Internationale Beziehungen am Institut d' études politiques de Paris (Sciences Po) und Autor von Limited Achievements: Obama's Foreign Policy. © Project Syndicate, 2012. Aus dem Englischen von Helga Klinger-Groier.

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 35
1 2
Wie wahrscheinlich ist es

das die USA bis 2030 Schiefergas und Ölschiefer fördern dürfen - die Umweltauswirkungen sind ja beträchtlich und es ist fraglich ob da nicht die Umweltbewegung früher oder später drauf reagiert - vielleicht nicht mit einem komplettem Verbot aber mit derartigen Auflagen das sich eine Förderung nicht mehr lohnt...

was ist eigentlich aus den 4 Millionen Barrels geworden,

die von Brasilien exportiert werden?
Damit ist das Land nach Saudi Arabien, Russland und der USA der 4-größte Produzent.

Nicht berücksichtigt, weil nicht im Nahen Osten?

doch doch

das ist ungefaehr so wie wenn man schreibt opel ist schlecht sie sollen das logo und das material austauschen, dass es wie vw ist und dann verklagt man sie weil sie vw kopieren. eher ein duemmlicher artikel aus der finanzkrisen stahl und eisen fraktion. tatsaechlich wird die usa den public transport dann ausbauen wenn es sich auszahlt und das wird dann passieren wen sie sich an die menschenrechte halten und mehr buerger wollen dh brauchen und das wird nur dann passieren wenn der markt lange gegen sie laeuft und dazu ist europa zu korrupt.

Herr Laidi- Sie vergessen,dass die USA auf den Petrodollar

nicht verzichten kann.Jedes Land,dass bisher ankündigte sein Lö nicht mehr in Dollar zufakturieren ist unter die Gewalt oder die Gewaltandrohung der USA gefallen . Irak,Libyen,Syrien,Iran , Venzuela.Die US Wirtschaft und Währung kann es sich nicht leisten auf diesen Petrodollar zu verzichten. Ein freier Fall des Dollars plus eine Hyperinflation in den USA wären die Folge...das ist um vieles wesentlicher als irgendwelche "Freundschaften" mit Israel.

Was Ihr Verschwoerungsfanatiker fuer Bloedsinn posten!

Es ist richtig d an der Boerse der Preis d Erdoels in USD angegeben wird. Bezahlen koennen Sie jedoch in jeder freien Waehrung. Russland nimmt auch Rubel und Tuerk Lira! Das ist den Amis sowas egal!
Was die USA schaden wuerde waere, wenn der USD nicht mehr zu 60% die Reservewaehrung der Welt ist.
Oder die Omas in Russland und sonst irgendwelchen Laendern mit schwachen Waehrungen ihr Geld nicht mehr in USD unter dem Kopfpolster verstecken.
Also verschonen Sie uns mit diesen unsinnigen Postings. Beginnen Sie zu denken!

genau das würde ich Ihnen vorschlagen :-))

beginnen Sie zu denken und sich zu bilden. fangens mal klein an : bei wikipedia unter petrodollar mal nachlesen ! und Reservewährung...na warum wohl. wobei Sie eher Leitwährung meinten - nehme ich an.und um genau das gehts ja.und wenn Sie taiächlich glauben der Dollar wäre stark wegen der US Wirtschaft,dann schauen Sie sich mal das US Leistungsbilanzdefizit an.

Lesen und verstehen sollten Sie noch lernen, gell ja!

Wenn Sie Ihre Bildung nur von Wiki haben, dann erklaert es vieles, unter Petrodollars ein Begriff der 1973!! aktuell war, jedenfalls wird Ihnen gar nichts erklaert.
Wie ich schon vor einigen Stunden gepostet habe, die Staerke des USD liegt in der Tatsache d der Dollar eine Leitwaehrung oder wie ich geschrieben habe eine Reservewaehrung vieler Nationalbanken ist.
Die Staerke hat mit den bezahlen von Erdoel gar nichts zu tun, d ist Peanuts, da bereits seit Jahren auch mit Euro, Pfund etc bezahlt werden kann.
Das Leistungsbilanzdefizit der USA betraegt jaehrlich durchschnittlich 3 % des BIP, wenn es nur d ist, kann ja Obama ruhig schlafen.

so eine Unwissenheit wie bei Ihnen kommt dann doch nicht so oft vor !!

Geh, das ist ja furchtbar unsinnig. Es werden fast alle Rohstoffe in Dollar gehandelt.
Die USA können sich die Schulden leisten, weil sie eine wachsende, junge Bevölkerung haben, weil sie ein starkes Exportland sind und selbst riesige Lager an Bodenschätzen haben.
Ob jetzt ein Land sein Öl in Dollar fakturiert oder in einer anderen Währung, ist doch den USA egal.

völliger Nichtdurchblick !! :-))

Das ist einfach reine Erfindung

Und eines dieser hartnäckigen Meme unter Verschwörungswahnsinnigen, die weder durch Argumente noch durch faktische Realität geändert werden kann.

das ist völlige Realität- und jeder halbwegs Gebildete weiss das !!

An welche Verschwörung dachten Sie gerade?

Den weltuntergang?
Der Antisemitischen Restwelt?
Der bösen Alternativen?
Der Evolution??

Leben Sie auf einem anderen Planeten?

Die USA überlebt mit ihren masslosen Schulden nur, weil der Dollar die Weltleitwährung ist.
Und, was der Medienskeptiker geschrieben hat, ist nicht von der Hand zu weisen.

Wenn Sie schon "denken" im Nick haben, warum machen Sie es dann nicht ?
Das eine, Preise fuer Oel in USD und d andere Weltleitwaehrung haben miteinander gar nichts zu tun.
Oder glauben Sie Russland nimmt nicht Euros fuer Oel und Gas ?

Naja -. die U$-Ideologen, Ökonomen genannt, waren ja alle begeistert vom Euro

und der Perspektive, nicht mehr alleine und unbegrenzt die Welt mit bunten wertlosen §-Papieren beglücken zu können.

Darum haben die Rating-Agenturen ja auch laufend die U$-Papiere auf Ramschnivau heruntergestuft und €-Papiere mit trple-A bewertet.

Ironie off haben Sie vergessen.

lesen Sie nach bei wikipedia unter petrodollar - Sie Troll :-))

Sorry Sie Troll, da steht nichts was Ihr Posting untermauert, ausserdem 1973 ist nun 40 Jahre vorbei.

William R. Clark der Papst der Verschwoererungsposter laesst gruessen!

ja wenn Sie nicht mal des Lesens fähig sind.....

irgendwann...

wird die erdölproduktion geschichte sein... und natürlich wird es dann keine zwei-staaten-lösung geben, sondern nur noch einen... und das wird wohl ein arabischer sein...

Ja aber das wirst du und vermulich auch deine Kinder nicht mehr erleben.

15.12.2012, 09:34

2030 wird es keine "US"A mehr geben...

Allein der Gedanke, dass deren "Energiewende" auf Schiefergas und Oelsande baut, sprengt bereits die Grenzen zum Wahnsinn!

"sprengt bereits die Grenzen zum Wahnsinn!"

Sie meinen es ist Wahnsinn, wenn sich die USA zumindest für 70 Jahre alle Energiesorgen vom Hals schaffen, ihre wirtschaftspolitische Situation enorm verbessern und dann in aller Ruhe die nächste Phase angehen können?

Natürlich ist das eine Hiobsbotschaft vom Schlimmsten für die notorischen US-Hasser; aber wenn Sie Vernunft für Wahnsinn halten, welchen Ausdruck haben Sie dann für die deutsche "Energiewende" (die meisten Europäer machen da ja eh nicht mit) parat?

(Ich weiss schon, jetzt kommt fracking)

nur weil die ganzen Vasallen der USA deren Unsinn mittragen müssen, hat das nichts mit Vernunft zu tun.

Die USA sind hauptverantwortlich für den gedankenlosen/verschwenderischen Umgang mit Energie, und diesen durch immer umweltschädlichere Methoden weiterzubetreiben, ist in meinen Augen der absolute Wahnsinn (mit Methode zwar, aber trotzdem) und durchaus berechtigt, Hass auf sich zu ziehen..

eine 'Energiewende' KANN nur bedeuten: weg von Verbrennung fossiler Stoffe!

Posting 1 bis 25 von 35
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.