Theaterproduktion über Erziehung sucht 30 Laiendarsteller

Jung und alt sollen Biografisches und eigene Erfahrungen mit Erziehung einbringen - "Man muss nichts können!"

Das Wiener Volkstheater sucht ab Jänner des kommenden Jahres 30 Menschen ohne Theatererfahrung für ein Stück zum Thema Erziehung. Die Darstellerinnen und Darsteller sollen das Stück gemeinsam mit Regisseurin Jacqueline Kornmüller und dem Produzenten Peter Wolf innerhalb von zwei Monaten erfinden, entwickeln und am 19. April 2013 auf die Bühne des Volkstheaters bringen. Die Produktion wird vom Volkstheater und dem Ensemble "Wenn es soweit ist" geplant und trägt derzeit den konsequenten Arbeitstitel "Das Neue Stück".

Erziehung ist überall

Das Problem mit der Erziehung ist, dass wir selten fähig sind, sie zu hinterfragen, da wir systemisch darin eingebunden sind", heißt es in der Aussendung des Volkstheaters. "Erziehung ist überall, und gerade deswegen fällt eine kritische Betrachtung schwer." Theater könne ein Mediator sein, der jene Distanz zulässt, die es braucht, um das eigene Erziehungssystem, das der anderen oder das des Staates zu hinterfragen. "Wie sollen Menschen mündig werden, wenn sie dazu erzogen werden, sich in einem System so zu bewegen, dass sie sich darin möglichst integrieren?"

Biografisches erwünscht

Das Volkstheater sucht Menschen als Darsteller, die sonst nicht für das oder am Theater arbeiten, die von außen einen Blick auf die Thematik werfen, der aber gleichzeitig "professionell" ist. Denn die Kinder, Frauen und Männer sollen sich der Darstellung nicht über die Nachmachung, sondern über das Erleben nähern. Das Stück soll auf biografischen Elementen und der "Expertenmeinung" der Laiendarsteller aufbauen. Und eine Meinung zum Thema Erziehung hat bekanntlich fast jeder. (red, derStandard.at, 14.12.2012)

Info

Menschen jedes Alters sind zum Casting im Jänner 2013 eingeladen. Anmeldung telefonisch unter 0676/537 11 40 oder per Mail an kontakt@wennessoweitist.com

Links

Wenn es soweit ist

Volkstheater Wien

Share if you care
4 Postings

Bei der Prämisse "Man muss nichts können!" dachte ich zuerst eigentlich an eine Rekrutierungskampagne für Banker und Politiker.

ich dachte mehr an österreichische wähler...lol

ich dachte an den ORF

eh dasselbe

...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.