Juwelier in Wien-Brigittenau überfallen

14. Dezember 2012, 15:09

Angestellte musste sich auf den Boden legen - Täter geflüchtet

Wien- Auch ein Juwelier in der Brigittenau war am Freitag Ziel eines Räubers: Der Mann, der nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei nicht bewaffnet war, kam nach 13.00 Uhr in das kleine Geschäft in der Klosterneuburger Straße 38 und begann eine Vitrine zu plündern. Zwei Angestellten, die ihn fragten, was er denn da tue, befahl er, sich auf den Boden zu legen. Dann raffte der Mann noch einigen Schmuck an sich und lief davon.

Laut Polizeisprecherin Camellia Anssari trug der Unbekannte eine Wollhaube und hatte einen Schal über das Gesicht gezogen, so dass nur ein Sehschlitz freiblieb. Zunächst sei unklar gewesen, ob die Tat als Raub zu qualifizieren sei, sagte die Sprecherin. Der Staatsanwalt habe dafür entschieden, da der Täter durch seine Forderung an die Angestellten, sich auf den Boden zu legen, Gewalt angewendet habe. (APA, 14.12.2012)

Share if you care
6 Postings
so dass nur ein Sehschlitz freiblieb...

das war möglicherweise gar kein Überfall das war eine Kundin ...

unbewaffnet ...

*LOL*

wenn ein unbewaffneter jemanden auffordert, sich auf den boden zu legen, ist das gewalt? na hui ....

hallo?

nur weil er grade keine waffe in der hand hat, heißt das noch lang nicht, dass er keine dabei hat. was wenn er ein messer zückt und gleich zusticht vor lauter wut? wieso sollte ein wehrloser verkäufer das riskieren?

Na sie möcht ich sehen!Welche Drohung auch immer,sie hätten sich sicher in die Hosen geschissen!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.