Deutsche Bank muss Kirch-Erben Schadenersatz zahlen

14. Dezember 2012, 14:54

Die genaue Höhe sollen Gutachter feststellen

Die Deutsche Bank muss den Erben des verstorbenen Medienmoguls Leo Kirch einen Schadenersatz zahlen. Das Oberlandesgericht München verurteilte die Deutsche Bank am Freitag zu einer Zahlung, weil der ehemalige Bankchef Rolf Breuer im Jahr 2002 in einem Interview die Kreditwürdigkeit Kirchs angezweifelt hatte.

Die genaue Höhe des Schadenersatzes sollen Gutachter feststellen. Eine Berufung gegen das Urteil wurde nicht zugelassen. (APA, 14.12.2012)

Share if you care
3 Postings
was will man von einem syndikat erwarten

Hat der ORF anlässlich der Pleite noch Rechnungen bezahlt, die er eigentlich noch zurückgehalten hätte lassen?

Omnipräsenz

Die negative Medienpräsenz der Deutschen Bank stellt alles in den Schatten. Geld verdirbt scheinbar wirklich den Chatakter.
Hoffentlich wird die Rolle der Banken in der Causa Salzburg intensiv beleuchtet.
Dass ein Ex-Angestellter besagter Bank bei der Aufarbeitung an vorderster Front engagiert ist, trägt auch nicht unbedingt zur Vertrauensbildung bei.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.