Weshalb ich aufgehört habe, am PC zu spielen

  • Es tut schon gut, jemand anderem dabei zuzusehen.
    foto: screenshot/youtube

    Es tut schon gut, jemand anderem dabei zuzusehen.

Wie die Hersteller das Spielen am PC zur Zumutung für ihre Kunden machten.

"Es ist die ewige Leier: PC- oder Konsolenspieler?", werden Sie sich vielleicht denken. Aber dieser Debatte konnte ich eigentlich nie wirklich viel abgewinnen. Ich habe meine Liebe zu Videospielen nie vom System abhängig gemacht. Das sagt sich jetzt natürlich leichter, weil ich heute meinen Lebensunterhalt damit verdiene. Ich erinnere mich jedoch, wie ich bereits als Schüler das Geld aus allen Ecken zusammenkratzte, um mir nur ein Jahr nach der PlayStation den Nintendo 64 zu kaufen. Gute Spiele bleiben gute Spiele, egal, wie und wo man sie erlebt.

Als großer Echtzeitstrategiefan, Commander Zsolt, tut es mir umso mehr weh, dass mir die Industrie das Spielen am PC über die vergangenen Jahre richtiggehend madig gemacht hat. Vergangene Woche habe ich deshalb beschlossen, meinen privaten Spiele-PC zu verkaufen.

Kein kleiner Verlust

Es war keine leichte Entscheidung. Viel Zeit und auch viel Geld ist in den Bau meines damaligen Traumrechners geflossen. Vom eigens zusammengesetzten Kühlsystem bis zum gebürsteten Alu-Gehäuse hatte ich alles fein säuberlich selektiert und von unterschiedlichsten Händlern zusammengetragen.

Vor einem Jahr musste ich mich dann entscheiden, ob es sich auszahlt weiter aufzurüsten. Doch anstelle vorschnell ein paar hundert Euro in neue Hardware zu stecken, wollte ich lieber einmal Probespielen und lieh mir einen hochgezüchteten Testrechner eines Systemherstellers aus. Und ich will nichts verharmlosen: "Battlefield 3" und Co. zuhause in den eigenen vier Wänden, abseits kühler Teststationen bei Messen, in voller Qualität zu sehen, war schon eine sehr gewaltige und verlockende Erfahrung.

Ich beschloss dennoch nicht aufzurüsten und meinen alten PC etwas länger dahinvegetieren zu lassen. Der Grund: Nach einigen Jahren der PC-Abstinenz musste ich feststellen, dass nicht nur die grafischen Möglichkeiten weit vorangeschritten waren, sondern auch die Methoden der Hersteller, ihre Kunden zum Wahnsinn zu treiben.

Hürdenlauf

Zu Testzwecken zog ich populäre Games heran: "Grand Theft Auto 4", "Battlefield 3", "StarCraft 2". Das Ergebnis: Nur um überhaupt Spielen zu können, musste ich nicht nur meinen (erwarteten) technischen Mehraufwand gegenüber Konsolen in Kauf nehmen, sondern auch die Installation und Anmeldung einer Hand voll unterschiedlicher Online-Dienste. "GTA 4" kaufte ich über Steam, weil es gerade im Angebot war - die erste Mitgliedschaft, der erste Zusatzdienst installiert. Um alle Statistiken online vergleichen zu können, kam noch die Anmeldung Rockstars Social Club hinzu. Zum Online-Spielen wurde dann noch ein Windows Live-Account verlangt. Sauber. "Battlefield 3" konnte ich damals nicht bei Steam kaufen und wurde so zum Download, zur Installation und zur Anmeldung von Origin gezwungen. Um geschützt vor Online-Cheatern zu sein, folgte noch die Einrichtung von Punkbuster. Fast überflüssig zu sagen, dass "StarCraft 2" mit Battle.net einen weiteren Dienst und eine weitere Anmeldung benötigte. Hätte ich ernsthaft geglaubt, alle drei Spiele an einem Abend installieren und zocken zu können, hätte ich den Computer auf meine Brust gestemmt und ihn in den Fernseher gedonnert.

Ein unzumutbarer Zustand

Und dabei ist dies nur eine beliebige Auswahl. Hätte ich noch ein Ubisoft-Werk hinzugenommen, hätte ich auch noch Uplay-Mitglied werden müssen. Dass ich bei alledem keinen Überblick mehr habe, welche Dienste und versteckte Kopierschutzsysteme zusätzlich im Hintergrund eingeschleust werden, setzt dem Hürdenlauf des PC-Spielens die Dornenkrone auf. Funktioniert dann einer dieser Dienste aufgrund technischer Probleme nicht, bleibt eigentlich nur noch der Griff zum Vorschlaghammer. Aber im Ernst: PC-Spielen ist heute schlicht und ergreifend eine Zumutung. Kein Hersteller braucht sich zu wundern, dass PC-Spiele nur einen Bruchteil der Konsolenversionen absetzen, wenn Kunden derart über den Tisch gezogen werden. Piraterie mag mit Sicherheit ein Problem sein, werte Industrie. Den Kunden Knüppel zwischen die Beine zu werfen, kann aber nicht die Lösung sein.

Es wird nicht besser

Das Traurige ist, dass die Lage bei Konsolen aktuell noch besser ist, aber ebenfalls zunehmend schlechter wird. Neben den Online-Diensten der Plattformbetreiber, versuchen auch immer mehr Dritthersteller ihre "Services" einzuschleusen. Sollte ich bei der PS4 oder Xbox 720 eines Tages auch drei oder vier Online-Mitgliedschaften benötigen, um ein Game zu starten, schließe ich mich Tom Dickson an.

Viel Geld für meine alte Kiste bekomme ich vermutlich so und so nicht mehr. Vielleicht sollte ich sie auch als Mahnmal an meine Wohnzimmerwand nageln. Zur Erinnerung, wie eine Industrie sich selbst zerstörte. Ein Nachsatz noch: Gewiss werde ich in Zukunft nicht gänzlich auf den PC verzichten. Dafür gibt es zu viele großartige Indie-Werke und spannende Community-Projekte, die man auf keiner Konsole findet. Und exklusive PC-Games werde ich am Arbeitsrechner testen. Aber für die großen Blockbuster, die es auch auf Konsole gibt, ist der PC als Gaming-Plattform für mich vorerst wohl gestorben. (Zsolt Wilhlem, derStandard.at, 15.12.2012)

Die Top 5 der Woche

  1. Die Mär vom Kopierschutz: Wie PC-Spieler für dumm verkauft werden
  2. Erste Verhaftungen von "Ingress"-Spielern
  3. TLDR: "Far Cry 3" im Test
  4. Vernichtendes Urteil für Nintendos "Wii Mini"
  5. "Grand Theft Auto 5": San Andreas damals und heute

Kontakt zum Autor

Email: games@derStandard.at

Google+: +Zsolt Wilhelm

Twitter: @ZsoltWilhelm

Share if you care
Posting 126 bis 175 von 471
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Patches sind auf beiden Plattformen kostenlos. Und Entwicklung kostet bei beiden den Entwickler echt viel Geld, wenn er auch noch chuzpe hat, Geld für seine Leistung zu verlangen.

Patches sind für die Konsolen NICHT kostenlos. Erst im Frühjahr verzichtete der Fez-Entwickler auf ein wichtiges Update, weil MS dafür 10.000 Dollar wollte (wurde danach von MS in diesem Fall nach Aufschrei gesenkt, aber die Ausnahme bestätigt die Regel).
Alle Indie-Marktplätze auf Konsolen sind kümmerliche Mauerblümchen im Vergleich zum PC.

Ein Update ist ja auch was anderes als ein security fix. Und yep, Steam verlangt bei de fakto DLCs genauso.

Einigen wir uns einfach darauf, dass beides Verbrecher sind :) .

Es gibt auch genug Games ohne Steam oder Origin....

Nicht nur Steam und Origin ist blanker Wahnsinn. Auch UPlay oder battle.net ;) (Wahnsinn was die beiden unfähigen mit ihren zahlenden Kunden aufgeführt haben).

Aber Spiele jenseits dieses DRM-Wahnsinns sind natürlich auf jeder Plattform zu unterstützen.

Ich habe nicht mehr Geld für die Leihspiele auf Steam ausgegeben - und selbst wenn: Das wäre ja wohl mein gutes Recht oder?

Geld für nichts ausgeben ist dann ja wohl nicht sonderlich lebensfähig, oder ;) ?

Und ja, du hast mehr ausgegeben. Schau dir mal was Spiele neu in England bzw. gebraucht nach einem halben Jahr dort kosten. Da ist Steam sowas von weit drüber, dass du es gar nimmer beschreiben kannst. Und ja, ich weiss, sie haben ihre bundles. Die sind aber auch nicht immer billiger, weil die Spiele allesamt uralt sind und zum Gutteil eh schon kostenlos auf Cover DVDs waren.

Entgegen deiner Vorstellung habe ich nicht Geld für nichts ausgegeben sondern - ganz im Gegenteil - bereits viel Leistung für mein Geld bekommen.

Ich weiß was Spiele in UK kosten - ich habe mir auch schon genug gekauft. Ich weiß aber auch, was Spiele bei bestimmten Aktionen über Steam kosten bzw. bei GOG. Ich kann - scheinbar im Gegensatz zu dir - Vergleiche anstellen, die auch sinnvoll sind.

Noch einmal: Ich kann Spiele, die ich derzeit spielen möchte zu einem sehr günstigen Preis spielen. Ich bin mir BEWUSST, dass ich sie in 20 Jahren vielleicht nicht mehr spielen kann. Bei aller Leidenschaft zu meinen Spielen nehme ich das IN KAUF. Es wird Alternativen in meinen Leben geben (andere Spiele :),

Etwas, was zumindest mir aufgefallen ist:
Dank dem Geschäftssinn von jemanden bei Valve sind sogar über 20 Jahre alte Spiele dort zu finden wie zB die Indiana Jones Spiele. Aber auch andere alte Spiele werden mit vorkonfigurierten DoxBox oder ähnlichem geliefert. Preis für ein auf Disketten noch rumliegendes aber nicht mehr funktionierendes Spiel: 2,50 €.

Ahso, hast du auch nur ein einziges Beispiel bisher angeführt, dass nciht von einem uralten Spiel ausging, dass es sowieso schon längst auf Cover DVd kostenlos gab? Nein.

Das sind deine Preisvergleiche. die eines typischen Steam-Users, der es eben nicht besser kann.

Und ja, du hast Geld für rein gar nichts ausgegeben. Genau das liefert dir nämlich Steam.

300-400 Euro ? Keine Ahnung wo Sie leben. Aber sie kriegen eine Xbox360 250GB mit Skyrim,Forza4,Halo4, 2 Controller und ein Headset um 229 Euro. Ich glaube das ist sehr verständlich. Für den Preis habe ich Wochen-Monate an Spielspass. MfG.

Jetzt sind die Dinger auch schon ein paar Jährchen alt.

Neupreis der PS3 2007: 599€

Hier eine Seite zur Preisentwicklung:

http://www.videogameszone.de/Spielemar... -807857/2/

...

Ja und ? Damals waren PCs auch deutlich teurer. Wie kommen Sie aber auf 300-400 Euro ? Wenn sie über 2006-2007 reden, müssen sie es dazuschreiben.
Fakt ist,die Konsolen kosten keine 300-400 Euro. Ich habe mir meine vor 4 Jahren gekauft und da hat sie auch keine 300 oder 400 Euro gekostet. --> 220 Euro mit einem Spiel gratis,Gamepad und Headset (2008).
Haben sie überhaupt eine Konsole ?

Seit mein Vater verstorben ist, spiele ich kaum noch. Konsolen habe ich alle über eBay verscherbelt, aber PCs bleiben. Da sind die einzigen innovativen Spiele oben, die ich noch von Zeit zu Zeit reinziehe. Konsolenspiele sind Massenware, und technisch dem PC unterlegen.

Aha, wo genau hast du den ein Journey für PCs ;) ?

Du hast Indies genauso auf Konsolen. Und PC-spiele sind so gut wie alle auf Konsoleniveau, weil es sich nicht mehr rechnet spiele für den PC zu optimieren, weil er nur noch zwischen 20 und 10% des Gesamtspielemarktes liegt und du auf Konsolen weit mehr verdienst.

Konsolengrafik wird immer schlechter sein

Wenn du Highlevel-Titel wie Crysis 3 o.Ä. in bester Qualität spielen willst bleibt der Griff zum PC unumgänglich, weil die aktuelle und auch nächste Konsolengeneration einem gut ausgerüstetem PC nicht das Wasser reichen können.
Xbox 720 und PS4 werden nach 1-2 Jahren wie auch die aktuelle PS3 wieder grafisch altbacken wirken.
Daher versteh ich nicht wieso man nur mehr auf Konsolen setzen sollte. Den Mehraufwand für ein paar kleine Dienste nehme ich gerne in Kauf für ein optimales Spielerebnis.

Grafisch Altbacken.....soooo extrem viel Unterschied ist jetzt aber auch nicht zu sehen bei einem Vergleichs Video von Konsolen und PC. Aber mal abgesehen davon:

- Pc mit wirklich guter Leistung kostet nun mal um einiges mehr.
- Exklusivtitel wie Uncharted, God of War, Gran Tourismo z.B. gibt es am Rechner nicht
- Gemütliches auf der Couch sitzen oder Liegen und dabei dennoch angenehm spielen zu können ist mit Maus und Tastatur auch nicht gerade angenehm.

Aber hauptsächlich sind es nun mal die Kosten. Eine Xbox hat vor mehr als 3 Jahren 350€ mit Spiel gekostet. Welcher Rechner der nur annähernd zu dem Preis erhältlich war hatte die gleiche Leistung bei jetzigen Spielen? Da musste man schon ein wenig mehr ausgeben.

Grafik ist nicht alles ...

1.Grafik ist nicht alles ! Es ist das Argument der PC-Spieler "Wir haben eine bessere Grafik". Alarm für Cobra 11 währe auch mit der besten Grafik der Welt ein schlechtes Spiel.
2.Die Xbox ist 7 Jahre alt. Zeige mir bitte einen 7 Jahre alten PC der noch Fifa13,Forza4-Horizon,Far Cry3,Battlefield3,GTA4 spielen kann.
3.Die nächste Konsolengeneration wird AAA Spiele wiedergeben. Und das passt doch. Ich will doch nicht jedes Jahr dem neusten Trend hinterher rennen und mir eine neue Grafikkarte kaufen. Nur weil sie nicht mehr up2date ist.

-> 1.Grafik ist nicht alles !

Und DAS ist das Argument der pseudowichtigen 'ich spiel nur 8-bit-Indiegames!'-Meute. Natürlich ist auch die Grafik wichtig. Nur weil's gerade in ist, den C64 zu emulieren, freue ich mich sehr wohl, wenn was gut aussieht.

Ich bin auch ein Grafikfreak und bin sogar von releaes der Demoscene begeistert. Aber!!!!!

Selbst ich kann die Aussage "1.Grafik ist nicht alles ! " nur unterschreiben. Grafik als addon ... immer her damit. Aber in so gut wie allen Fällen verdeckt herausragende Grafik nur ein wirklich schlechtes Spiel. Es gibt Ausnahmen, aber das sind echt nur die ausnahmen.

..hmm..? Pseudowichtigen 8-bit Indiegames Spieler ? Ich spiele keine Indiegames oder C64 Spiele. Keine Ahnung wo sie das gelesen haben oder vlt haben Sie einfach nur nen´ schlechten Tag.
Aber mein Argument steht. Was habe ich davon wenn das Spiel eine Top Grafik hat aber das Spiel selbst mist ist. Bin selber PC und Konsolen Spieler. Man sollte beides erstmal ausprobieren bevor man die Konsolen schlecht redet und das tun die PC-only Gamer meistens. Was ich überhaupt nicht verstehe.
Ich finde es einfach nur klasse das eine 7 Jahre alte Xbox noch Spiele wie FarCry3 und GTA5 wiedergeben kann. Das sind doch klassische Konsolenspiele für mich. Auf einer Couch sitzen/liegen und stundenlang spielen.

das klassische argument der konsolen spieler

ein PC der gut zusammen gestellt ist - und damit mein ich hardware die zusammen passt und nicht das beste vom besten - hält locker jahre.

und auf dem grafikniveau auf dem spiele über eine x-box laufen, hat das mein jahrealter rechner locker gepackt.
jetzt hab ich mir mal wieder einen neuen geleistet und werd damit noch aktuelle spiele spielen, während sie schon sabbern auf die xbox 1440 warten.

nur dass ich damit halt auch spiele spielen werde, für die sie ihre alten konsolen auspacken müssen, sofern es sie jemals für eines ihrer geräte gab ;-)

Der war gut..musste kurz lachen. Bin selber PC und Konsolen Spieler. Also ist das mit dem "klassisches Argument der Konsolen Spieler" falsch. Ein 7 Jahre alter PC kann die heutigen Spiele nicht spielen. Man hatte damals Windows XP oder 2000 mit 1GB DDR2 Ram und Single-Core und wer mehr wollte musst tief in die Tasche greifen.Also bleiben Sie bei der Wahrheit.Ein PC ist nach 3 Jahren alt und kommt mit den neusten Spielen nicht mehr mit. Klar kann man die Grafik auf "niedrig" runterschrauben aber im Hinterkopf bleibt ich könnte das Spiel in einer besseren Grafik zocken. Da spreche ich aus eigener Erfahrung.Ich warte nicht sabbernd auf die nächste Xbox . Ich freue mich einfach drauf.
Ein Gamer zockt alles und sollte offen sein ! mkay ? :)

Es kommt aufs Genre an. Mein XP-Rechner ist jetzt *hm* bald sechs Jahre alt. Auf dem kann ich aktuelle Adventures noch immer spielen, der packt das in der Regel problemlos. Hin und wieder kommt es vor, dass das Laufwerk die Spiele-DVD nicht erkennt oder dass ich, weil schlampig programmiert wurde, mich mit Patches und Kompatibilitäsmodus spielen muss, bis das Ding läuft. Aber meistens geht's, auch bei Simulationsspielen. Was der Rechner auf gar keinen Fall schaffen würde: aktuelle Shooter, Actionspiele, Rollenspiele. Es kommt also wohl auch darauf an, welches Genre man bevorzugt :)

..stimmt..

Da gebe ich ihnen recht.Es kommt drauf an was man spielt.Ich meinte aber die heutigen AAA Spiele.
Ich habe mir mein PC Anfang 2010 gekauft. i3 ,6GB DD3 Ram, ATI Radeon 5750, 2x500 GB Festplatte,Soundkarte und Windows 7. Preis fast 1200 Euro. Und mein PC packt die heutigen AAA spiele nicht mehr auf hoch oder ultra. (wie zB. BF3,MOHW,Max Payne3,FarCry3).Ich muss die auf mittel speielen.Bei einer Konsole gibt es das nicht und das finde ich auch gut.Da hält ein system 7 Jahre und mehr.Bei einem PC ist man nach 3 Jahren nicht mehr up2date. Bin auch gespannt was man für GTA5 alles braucht wenn es überhaupt für den PC kommt.
Mir geht es einfach um eine Sache. Konsolen und PC haben beide ihre vorzüge.Aber viele PC-only Gamer verstehen das nicht.MfG

Das wird schon lange nicht mehr gemacht. Schau dir Crysis 2. wurde extra für die Konsolen schaumgebremst und kam genauso auf den PC raus. Es gibt zwar noch alle paar Jahre Ausnahmen, aber de fakto sind alle Pc-spiele auf Konsolenniveau, weil der Pc keine relevanten Rolle mehr am Spielemarkt spielt und sich daher Optimierung nicht auszahlt.

WO BLEIBT DIE PS4?!!?

Weihnachten 2013

Ich schließe mich weitgehend an und werde in Bälde auf einen AMD A10 auf-, resp. umrüsten. Dessen Grafikteil reicht satt für meine älteren Spiele - neuere sind mir ohnehin zu tumb.

seit STEAM ist es nur mehr Glücksache ob man auch spielen kann, wenn man gerade will

wieso? zielst du manchmal neben den shortcut?

nein aber es braucht Stunden zum updatenn

ich habe noch NIE ein steam spiel nicht spielen können

wenn ich da an diverse verbindungsprobleme bei der PS3 zurückdenke, kann ich nur müde lächeln

Yep, das ist das Problem mit Steam. Das deren Server oft nicht erreichbar ist und du rein gar nichts spielen kannst. Ist Steam nicht toll praktisch ;) ?

woher weißt denn du das bitte?

Ich kann lesen :) . z. B. die Steam-Foren als sie im Februar eine Umstellung hatten :) . Wow, haben die sich damals beliebt gemacht :) .

beschwerden über verbindungsprobleme im zuge einer serverumstellung?

ja, das ist ja wirklich ein klassisches problem von steam... sowas - und die entsprechende aufregung darüber - hats ja noch nirgends sonst gegeben.

achso nein, mein fehler... same story with any game

naja ich hab online mehr probleme mit meiner konsole (sag nur prügelspiele) als am PC - da ist ein spielen quasi unmöglich.

sonst kann man am PC mittlerweile alle spiele offline spielen (1x aktivierung) egal ob ubisoft, steam - das ganze kommt aber auch schon auf konsole -> bei doa5 musste ich den online pass für offline features eingeben.

Du hast Probleme mit dem einlegen einer BluRay uznd auf das automatisch gestarte Spiel zu warten ;) ?

Aber dass du reine Leihspiele bei Steam hast ist für dich gut.

Wahnsinn, wir sollten echt Ausnahmen vom Wahlrecht machen!!!

Richtig, du solltest mit deiner Einstellung (ich habe recht - alle anderen sind einfach Idioten) nicht wählen dürfen.

Das simple Lesen und Verstehen eines Vertrages setze ich als Grundvoraussetzung für einen mündigen und daher wahlberechtigten Bürger an. Und das packst du offensichtlich nicht.

Ich spiele seit 3 Jahren über STEAM und habe rund 130 Titel, die ich zT sehr günstig erworben haben. Viele davon lassen sich btw auch offline spielen. In diesen 3 Jahren hatte ich einmal das Problem in ein Spiel nicht reingekommen zu sein. Wieviele Ausfälle hatten Sie denn, dass es ein "Glücksspiel" ist. Ich hatte mehr Probleme, Spiele auf einem neuen Rechner (Dune 2) überhaupt irgendwie zum laufen zu bringen und dann war es oft Glückssache ob die Dinger laufen.

Sie haben so recht !!

Dieser Bericht spricht mir aus der Seele, es ist die einzig vernünftige Entscheidung.

exakt

genauso sollte jeder der gerne und gut kocht den herd rausschmeißen und nur noch auf die mikrowelle setzen.

schmeckt zwar nicht halb so gut und die auswahl ist vernichtend klein, aber es geht halt viel einfacher

hätte da eine frage bezüglich steam…

was passiert mit den gekauften spielen wenn ich - aus welchen gründen auch immer - keinen zugriff auf den acc mehr habe?

danke fürs rote stricherl und die nichtssagenden antworten

:D

es passiert dasselbe mit spielen, die sie außerhalb von steam kaufen

und aus irgendwelchen gründen keinen zugriff mehr auf sie haben...

mit dem unterschied, dass der steamsupport ihnen helfen wird können wieder drauf zuzugreifen

Der Steam-Suppport hilft :) . Klar, und der Weihnachtsmann ist der Neffe des Osterhasen :) .

Und BTW Wenn du ein Spiel gekauft hast, gehört es dir für immer. Wenn dir Steam den Vertrag sperrt hast du gar nichts mehr. Na, wie sieht es damit deinem tollen Vergleich aus :) ? Und dafür zahlst du weit mehr als im retail. Dermassen unmündiges Verhalten ist nicht für jedermann nachvollziehbar.

blabla blubb blubb blöök blöök

hab ich was wichtiges ausgelassen?
nope

K, hat dich all das rechtliche Zeug überfordert. Gehst zu einem Psychoanalytiker deiner Wahl und der wird dich in ein mündiges Leben führen :) .

Posting 126 bis 175 von 471
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.