Frau des Tetra-Pak-Erben starb an Kokain-Missbrauch

Mann hat die Leiche zwei Monate lang versteckt

London - Kokain zerstörte das scheinbar perfekte Leben des Tetra-Pak-Millionen-Ehepaares Rausing. Eva Rausing sei an Kokain-Missbrauch gestorben, stellte ein Londoner Gericht am Freitag fest. In der Hand der Leiche sei Alu-Folie in der Art gefunden worden, wie sie zum Rauchen von Kokain verwendet werde. Dass es sich um einen Drogentod handelte, ist bereits seit mehreren Monaten bekannt.

Rausing zu Bewährungsstrafe verurteilt

Die zum Teil verweste Leiche der 48 Jahre alten Frau war Anfang Juli in ihrer Luxus-Villa im Londoner Stadtteil Chelsea gefunden worden. Das Zimmer war voller Fliegen, der Körper mit Müllbeuteln und Kleidern bedeckt. Ihr Ehemann Hans Kristian Rausing, Erbe des schwedischen Tetra-Pak-Imperiums, hatte die Tote zwei Monate lang in der Wohnung liegen lassen. Er wurde deswegen und wegen Autofahrens unter Drogeneinfluss im August zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.

Rausing hatte damals vor Gericht erklärt, er könne sich an die Zeit nach dem Tod seiner Frau kaum erinnern. "Ich glaube, seit Evas Tod habe ich eine Art Zusammenbruch erlebt." Er habe versucht weiterzumachen, als ob nichts passiert sei. Eine psychiatrische Untersuchung hat ergeben, dass Rausing traumatisiert gewesen sei, nachdem er die Leiche seiner Frau fand. Daraus lasse sich seine Reaktion erklären, hieß es.

Jahrzehntelange Drogenprobleme

Laut einer Obduktion wurden in Eva Rausings Körper Drogen gefunden, vor allem Kokain. Die Eheleute führten nach außen ein perfektes Leben: vier Kinder, eine liebevolle Ehe. Doch das Paar hatte schon jahrzehntelang Drogenprobleme und war deshalb mehrfach mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Kennengelernt hatten sich die Rausings 1980 in einer Entzugsklinik.

Vor ihrem Tod war Eva Rausing, die aus den USA stammte, zu einer Entziehungskur in ihrer Heimat gewesen. Ende April kehrte sie nach London zurück. Nach Angaben ihrer Eltern hatte sie ihren Mann in die Kur nachholen wollen. Sie soll sich Sorgen um dessen "chaotischen Lebensstil" gemacht haben. (APA, 14.12.2012)

Share if you care
8 Postings

Welcher Tatbestand ist das? Liegenlassen einer Toten? Unterlassene Hilfeleistung wohl nicht. Störung der Totenruhe auch nicht (eher im Gegenteil). Ein Verbrechen war es auch nicht, daß man vielleicht melden hätte müssen. Weiß irgendjemand, was ihm da angehängt wurde?

use your brain...read your own posting carefully

then you will know the answer

Wow, nein, auf Englisch. Eine Intelligenzbestie. Ich bin verloren ... Meu Senhor, me ajuda, não sei o que fazer.

ich hoffe du bist kein wähler...

falls doch...ne kleine anleitung...da wo die schafherde ist...da mußt hin...das ist deine familie

Kandidat für das unzusammenhängendste Antwortposting?

Das hätten Sie aber auch selbst schaffen können:

http://en.wikipedia.org/wiki/Prev... _of_a_body

da haben sich england und wales aber was ganz besonderes einfallen lassen. darauf wär ich auch nicht gekommen.

Der § kommt

anscheinend auch sehr selten zur Anwendung.

Ich *vermute*, dass, nachdem die Herrschaften Rausing (mit Prince Charles eng befreundet) zum Ärger der britischen Öffentlichkeit in der Vergangenheit bei eklatanten Verstößen gegen die Strafgesetze (hauptsächlich im Bereich der schweren Drogen) fast völlig ungeschoren davongekommen waren, die Justiz auch dem Thronfolger klar machen konnte, dass man diesmal den "jungen" Rausing *irgendeiner* Ahndung und Bestrafung zuführen mußte, um zu verhindern, dass die Bevölkerung auf die Straße geht. (o:

Die Bestrafung ist schließlich sehr "symbolisch" ausgefallen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.