Mysteriöse Socken-Raubserie beschäftigt die japanische Polizei

Mehreren Schulmädchen wurden nach Angriff Strümpfe ausgezogen

Tokio - Eine Serie mysteriöser Raubüberfälle, bei denen Schulmädchen ihre Socken gestohlen werden, beschäftigt derzeit die japanische Polizei. Wie die Ermittler am Freitag mitteilten, wurde bei dem jüngsten Vorfall am Donnerstag eine 16-Jährige im Tokioter Vorort Chiba von einem Mann zu Boden geworfen.

Dann habe der Angreifer, dessen Alter auf 30, 40 Jahre geschätzt wird, dem Mädchen die Socke vom linken Fuß gerissen und sei damit geflohen. In der selben Gegend waren laut Polizei seit September schon vier andere Schülerinnen Opfer derartiger Überfälle geworden.

In einem Fall habe der Angreifer dem Mädchen allerdings ihre Leggings ausgezogen, bei allen anderen Überfällen sei es um die Socken der Mädchen gegangen, sagte ein Polizeibeamter. Unklar ist demnach, ob hinter allen Überfällen derselbe Täter steckt. (APA, 14.12.2012)

Share if you care
6 Postings

"vom linken Fuß "!!!

Das sollte den ermittelnden Behörden Indiz genug sein!

Unklar ist demnach, ob hinter allen Überfällen derselbe Täter steckt.

Es gibt ihn also doch ... den Sockenfresser ... Pratchett hatte also doch Recht ;-)

Socken-Fetischisten.

Ganz klar.

es gibt wirklich alles auf dieser welt.

Zumindest in Japan ..

.. gibt es Fetische, die würden den meisten MitbürgerInnen Brech-, Juck-, Würge-, und andere diverse Eckelreize bringen ;-)

Eckelreiz ist zu verstehen...

als Widerpart des Reizes der (weiblichen) Kurven?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.