AK: Gratis- oder Billig-iPhones um bis zu 45 Prozent teurer als freie

Mit günstig angebotenen iPhones bei Mobilfunkern steigt man teuer aus. SIM-Only deutlich günstiger.

Die Arbeiterkammer Oberösterreich warnt vor "gratis" oder vermeintlich sehr billigen iPhones. Die verlockend klingenden Angebote von Mobilfunkfirmen würden sich bei genauerer Rechnung als "teurer Kredit" entpuppen. Denn häufig gebe es eine Mindest-Bindungsfrist von zwei Jahren und hohe monatliche Gebühren. Wenn man Vertrag und Handy getrennt kauft, könne man bis zu 45 Prozent bzw. 727 Euro sparen, errechneten die Konsumentenschützer. 

Günstig ist teuer

Das Angebot mit dem günstigsten Gerätepreis sei bei allen Mobilfunkbetreibern auch das teuerste, so die AK. Zwei bewerben das iPhone5 um null Euro. Rechne man die monatlich anfallende Gebühr für die Mindestbindungsfrist dazu, koste das gute Stück 1.169 bzw. 1.193,66 Euro. Ein dritter Anbieter verlange für das Apple-Smartphone 99 Euro, gemeinsam mit dem Vertrag entstünden Kosten von insgesamt 1.626,30 Euro, haben die Konsumentenschützer ermittelt. 

SIM-Only

In den mit "billigen" Geräten gekoppelten Verträgen seien zwar einige tausend Gesprächsminuten und SMS inkludiert, man sollte sich jedoch vorher überlegen, ob man das tatsächlich benötige, rät die AK. Wer Handy und Vertrag extra erwirbt, fahre in der Regel am günstigsten. Das iPhone 5 sei um 679 Euro zu haben. Mit sogenannten SIM-Only-Angeboten, die drei der vier großen Mobilfunkunternehmen anbieten, und die mindestens 1.000 Freiminuten, 1.000 SMS und 1GB Daten enthalten, komme man bei 24 Monaten Laufzeit insgesamt auf 898,80 bis 928,90 Euro. Vergleicht man das günstigste SIM-Only-Angebot mit dem teuersten "Schnäppchen", macht das 727 Euro Differenz. (APA, 14.12.2012)

  • Nicht immer ist das billigste Angebot auch das beste
    foto: ap

    Nicht immer ist das billigste Angebot auch das beste

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.