Guardian stoppt "Social Reader" auf Facebook

Stattdessen: Mehr soziale Elemente auf der Webseite und neue Kommentarfunktionen zu Beiträgen

Nach vierzehn Monaten dreht "The Guardian" seiner Social-Reader-App auf Facebook ab. Ursprünglich sollte es die Applikation ermöglichen, Artikel auf der Facebook-Plattform zu lesen und verstärkt in Umlauf zu bringen. Diese Erwartungen wurden allerdings nicht erfüllt, weshalb die britische Tageszeitung bekanntgegeben hat, Artikel ab kommenden Montag wieder per Klick auf der eigenen ursprünglichen Nachrichtenplattform zugänglich zu machen. 

Insgesamt zwölf Millionen Facebook-Mitglieder haben die App genutzt, in der Hochzeit verzeichnete "The Guardian" sechs Millionen aktive Leser pro Monat über die Facebook-Vertriebsschiene. Auch wenn der Leserzuwachs nicht nach Plan funktioniert hat und die App nun eingestampft wird, betont die Zeitung dennoch die positiven Lerneffekte aus dem Experiment in Bezug auf den Vertrieb von Nachrichten in Sozialen Netzwerken. 

Neue Social-Funktionen auf der Webseite

In Folge will sich "The Guardian" wieder mehr auf den sozialen Ausbau seiner Kernseite konzentrieren und startet zu diesem Zweck die erste "guardian.co.uk.
Facebook app - football rumours". Zusätzlich wird ähnlich der Seite "Buzzfeed" mit Artikelkommentaren gearbeitet, um sie in Soziale Netzwerke zu tragen. Leser können zukünftig über via "Agree" und "Disagree" ihre Meinung zu Beiträgen kundtun und an Umfragen teilnehmen. (tara, derStandard.at, 14.12.2012)

Share if you care