Spürhund "Cliff" erschnüffelt Krankenhauskeim

14. Dezember 2012, 09:19
  • Ein sensibles Organ, die Hundenase.
    foto: apa/lee sanders

    Ein sensibles Organ, die Hundenase.

Hohe Trefferquote bei Clostridium difficile - Aber "Test" nicht zu standardisieren

London - Hunde könnten künftig beim Aufspüren gefährlicher Krankenhauserreger helfen. Die Medizinerin Marije Bomers vom Amsterdamer Universitätskrankenhaus VUMC bewies mit dem Beagle "Cliff", dass die Tiere bestimmte Klinikkeime erschnüffeln können. "Er spürt mühelos Infektionen mit dem Bakterium Clostridium difficile auf", sagte die Internistin. Ihre Erkenntnisse veröffentlichen die niederländischen Forscher im "British Medical Journal". Allerdings lässt sich der "Test" sicher nicht standardisieren, was eine Routinegebrauch ausschließt.

Nach nur zwei Monaten Training konnte Cliff den Erreger mit hoher Sicherheit in Stuhlproben entdecken. Um seine Fähigkeiten zu testen, legten die Wissenschafter ihm 100 Proben vor - davon waren 50 mit dem Keim belastet, 50 unbelastet. Cliff erkannte alle der mit Clostridium difficile verseuchten Proben, bei den keimfreien zeigte er 47 von 50 richtig an. "Er ist schneller, zuverlässiger und billiger als die meisten Labortests", sagte Bomers. Die Infektion könne somit schneller behandelt werden.

Screening mit der Nase

Der zweijährige Beagle kann Bomers zufolge noch mehr: "Er riecht die Infektion auch in der Luft." Zwei Jahre lang ließ sie den Hund in Amsterdamer Krankenhäusern schnüffeln. Insgesamt 300 Patienten besuchte Cliff. Von 270 Patienten, die das Bakterium nicht in sich trugen, erkannte der Beagle 265 (98 Prozent). Bei mit Clostridium difficile Infizierten lag der Hund in 25 der 30 Fälle richtig - eine Erfolgsquote von 83 Prozent. "Wenn er sich hinsetzt, dann hat er was gefunden", sagte Bomers.

Clostridium difficile kann vor allem bei älteren Patienten nach einer Antibiotika-Behandlung zu einer gefährlichen Darminfektion führen. Wegen der hohen Ansteckungsgefahr sind Infektionen in Krankenhäusern gefürchtet. Spürhunde könnten eingesetzt werden, um eine Verbreitung des Erregers zu verhindern, meinen die Forscher. "Cliff kann eine ganze Station in weniger als zehn Minuten screenen", sagte die Ärztin. (APA, 14.12.2013)

Share if you care
5 Postings
letzter test

Die Niederlande, bzw deren Krankenhäuser sind führend bei der Bekämpfung von Krankenhauskeimen.

Erwähne nur 2 niederländisch Eigenheiten: 1) Jede Klinik hat einen Hygienearzt, dem ausnahmslos alle übrigen Ärzte untergeordnet sind. 2) Jeder Patient, der aus einem Krisenland kommt, muss in die Quarantäne. Zu diesen Krisenländer zählen nicht bloß Zentralafrika sondern auch ganz Deutschland und etliche österreichische Kliniken.

Könnte mir vorstellen, dass der Wackeldackel

mit seiner feuchten Nase die Keime erst so richtig im Krankenhaus verteilt!

Das machen schon die Patienten. Steht im Namen - ein Haus für kranke Menschen!

na hoffentlich

macht dem Schnuffi der Keim nichts.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.