Google und BMW sind die attraktivsten Arbeitgeber

L'Oréal und IBM auf den Plätzen - Wunschunternehmen der Europäer in Bereichen Betriebswirtschaft und Ingenieurswesen analysiert

Stockholm - Basierend auf den Arbeitgeber-Präferenzen von mehr als 85.000 Studierenden aus den Bereichen Betriebswirtschaft und Ingenieurswesen hat Universum den europäischen Attraktivitätsindex für Arbeitgeber veröffentlicht: "Europe's Most Attractive Employers 2012" ("Europas attraktivste Arbeitgeber 2012").

Der Index ist in die Bereiche Betriebswirtschaft - Präferenzen der Wirtschaftswissenschaftler- und Ingenieurswesen - Präferenzen der Ingenieure - eingeteilt und zeigt das aktuelle Attraktivitätsniveau von Unternehmen als Arbeitgeber, heißt es in einer Aussendung.

In der Kategorie Betriebswirtschaft liegt Google an erster Stelle, gefolgt von L'Oréal und Ernst & Young. BMW gewinnt in der Kategorie Ingenieurswesen, gefolgt von IBM und Siemens. "BMW und L'Oréal gewinnen Studenten durch ihre aufregenden Produkte und ihren Markterfolg für sich. (red, derStandard.at, 14.12.2012)

Europas Top 10 - Betriebswirtschaft

1) Google

2) L'Oréal

3) Ernst & Young

4) Procter & Gamble

5) KPMG

6) BMW

7) McKinsey & Company

8) Unilever

9) PwC

10) Microsoft

 

Europas Top 10 - Ingenieurswesen

1) BMW

2) IBM

3) Siemens

4) Google

5) Microsoft

6) EADS

7) Bosch

8) General Electric

9) McKinsey & Company

10) Philips

  • Google liegt in der Gunst der Studenten der Betriebswirtschaft vorne.
    foto: ap/dapd/lennihan

    Google liegt in der Gunst der Studenten der Betriebswirtschaft vorne.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.