Google und BMW sind die attraktivsten Arbeitgeber

14. Dezember 2012, 09:04

L'Oréal und IBM auf den Plätzen - Wunschunternehmen der Europäer in Bereichen Betriebswirtschaft und Ingenieurswesen analysiert

Stockholm - Basierend auf den Arbeitgeber-Präferenzen von mehr als 85.000 Studierenden aus den Bereichen Betriebswirtschaft und Ingenieurswesen hat Universum den europäischen Attraktivitätsindex für Arbeitgeber veröffentlicht: "Europe's Most Attractive Employers 2012" ("Europas attraktivste Arbeitgeber 2012").

Der Index ist in die Bereiche Betriebswirtschaft - Präferenzen der Wirtschaftswissenschaftler- und Ingenieurswesen - Präferenzen der Ingenieure - eingeteilt und zeigt das aktuelle Attraktivitätsniveau von Unternehmen als Arbeitgeber, heißt es in einer Aussendung.

In der Kategorie Betriebswirtschaft liegt Google an erster Stelle, gefolgt von L'Oréal und Ernst & Young. BMW gewinnt in der Kategorie Ingenieurswesen, gefolgt von IBM und Siemens. "BMW und L'Oréal gewinnen Studenten durch ihre aufregenden Produkte und ihren Markterfolg für sich. (red, derStandard.at, 14.12.2012)

Europas Top 10 - Betriebswirtschaft

1) Google

2) L'Oréal

3) Ernst & Young

4) Procter & Gamble

5) KPMG

6) BMW

7) McKinsey & Company

8) Unilever

9) PwC

10) Microsoft

 

Europas Top 10 - Ingenieurswesen

1) BMW

2) IBM

3) Siemens

4) Google

5) Microsoft

6) EADS

7) Bosch

8) General Electric

9) McKinsey & Company

10) Philips

Share if you care
11 Postings
Diese Statistik ist voll gefaked!

Das glaubt Euch kein einziger Insider.

Bei den Steuersündern von Google will keine S.. arbeiten!

http://www.ecosia.org/

Irgendwie performen alle Unternehmen, die den Kernsitz in Europa behalten haben oder die Europäische Kooperationen eingegangen sind, besser als GM Opel

http://de.wikipedia.org/wiki/BMW
http://de.wikipedia.org/wiki/Volkswagen
http://de.wikipedia.org/wiki/Pors... setzgebung

Das ist ungefär so real wie diese Befragung.
http://www.eltern.de/schulkind... beruf.html

Wer ist dein liebster Sklaventreiber?

Wurden da die Leute gefragt die hin wollen oder die, die schon dort sind?

microsoft auf 5 bzw. 10? das kann unmöglich stimmen. die haben eine der destruktivsten firmenstrukturen überhaupt wo mitarbeiter gegeneinander ausgespielt werden, leute die zur falschen zeit am falschen ort sind (im römischen sinne) dezimiert werden und anderen ähnlichen irrsinn. zumindest ist das in der zentrale in den USA so.

aus sicht eines betriebswirtschaftlers kann man da vielleicht noch zu einem gewissen grad seinen sadismus ausleben aber als ingeneur sollte man wenn möglich eher einen großen bogen um MS machen.

und wieder dieser sinnlose vergleich bei dem menschen gefragt, die mit den unternehmen noch nie etwas zu tun hatten

wäre es nicht endlich an der zeit, daß man bei dieser umfrage leute befragt die tatsächlich bei den jeweiligen unternehmen arbeiten oder gearbeitet haben anstatt studenten die vielleicht mal in der zeitung gelesen haben wie super es doch ist bei google zu arbeiten?

Bei Studenten, die schon weiter fortgeschritten sind, spricht sich das üblicherweise schon herum, wer ein guter Arbeitgeber und wer ein Sklaventreiber ist, also ist das nicht ganz ohne Basis, aber sie haben schon recht, Leute mit längerer Erfahrung als jeweiliger Arbeitnehmer zu befragen, wäre natürlich besser.

Ich wurde zwar nicht befragt, kenne aber BMW als Arbeitgeber und kann bestätigen, dass es ein tolle Firma für Ingenieure mit Affinität zur Automobilindustrie ist.
Die Mitarbeiterzufriedenheit ist dort sehr hoch. Ich kenne natürlich auch nicht "alle anderen" potenziellen Arbeitgeber.

wenn du dort gearbeitet hast dann passt eh alles

natürlich kannst du dann nur für BMW eine bewertung abgeben.
für alle anderen unternehmen wäre deine bewertung ebenso irrelevant wie bei studenten für alle unternehmen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.