Deutschland und USA unterzeichnen neues UN-Telekommunikationsabkommen nicht

14. Dezember 2012, 08:14

US-Delegation sieht in Vertrag Bedrohung der Freiheit im Internet, Bundesregierung moniert Risiko staatlicher Eingriffe

Deutschland hat das bei der Weltkonferenz zur Telekommunikation in Dubai vereinbarte neue Abkommen nicht unterzeichnet. Das Wirtschaftsministerium in Berlin teilte am Freitag mit, im endgültig vorgelegten Text seien Risiken staatlicher Eingriffe ins Internet sowie "Unschärfen" im Bereich Sicherheit und Bekämpfung von Spam geblieben. Deshalb habe Deutschland - ebenso wie die EU-Länder und die USA - das Abkommen nicht unterzeichnet.

Diskussion

Seit dem 3. Dezember diskutierten in Dubai Vertreter aus 193 Staaten bei der Konferenz der Internationalen Fernmeldeunion (ITU) über Reformen bei der Regulierung der internationalen Telekommunikationsverbindungen. Der Präsident der Konferenz, Mohamed al-Ghanim, teilte am Freitag mit, 89 Staaten hätten das Abschlussdokument unterzeichnet - 55 Staaten dagegen nicht.

Staaten wie China, Saudi-Arabien und Russland hatten versucht, eine stärkere staatliche Regulierung des Internets zu erlauben. Das Wirtschaftsministerium erklärte am Freitag, die deutsche Bundesregierung habe die Freiheit des weltweiten Internet bewahren wollen und es abgelehnt, den Geltungsbereich des Abkommens auf das weltweite Netz auszudehnen. Gemeinsam mit den EU-Staaten und anderen Ländern wie den USA sei es gelungen, Internetfragen aus den Entwürfen für das Abkommen "herauszuverhandeln". Dennoch seien aber die genannten Risiken und Unschärfen geblieben.

Geltungsbereich

Das neue Abkommen gelte nur für die Länder, die es auch unterzeichnet haben, erklärte das Wirtschaftsministerium. Für alle anderen Länder gelten demnach die Regeln aus dem Jahr 1988 weiter. Das endgültige Schicksal der neuen Regeln hänge davon ab, wie viele Ländern sie tatsächlich ratifizieren. (APA, 14.12.12)

Share if you care
12 Postings
Aufruf von Vint Cerf

http://googlepublicpolicy.blogspot.ca/2012/12/k... -open.html

Da gab es eine Unterschriftenaktion bei Google.

Dass das Abkommen sich nicht auf die Regulierung des Internets und seiner Inhalte erstrecken dürfe ...

weiss nicht, was in dem Abkommensentwurf drinnen stehtl, denke aber, dass das Internet in keinem Fall reguliert gehört.

Und Österreich scheigt ...

Keine österreichische Delegation vor Ort?
Es ist zu erfahren wie die USA darüber denkt, aber noch wichtiger ist mir was Österreich und die EU dazu sagt.

Was man so hört, hat kein EU-Mitgliedsland unterschrieben. Also Österreich auch nicht.

Danke für deine Antwort, vor allem mit so positivem Inhalt.

SOPA, PIPA, Patriot act....

plus: würden fremde regierungen das internet regulieren, hätten die geheimdienste nichts mehr zu googlen.

Die USA ist natürlich sauer das sie die Freiheit des Internets nicht selbst bedrohen dürfen.

Sorry wegen der grammatischen Verwirrung^^

Semantisch passt's. ;)

Aber warum haben sie das nicht unterzeichnet??? Das ist doch zum wohle und zur sicherheit aller!? (!Achtung sarkasmus!)

Ist's nicht egal warum? (es sind natürlich wirtschaftliche Interessen).

Wie heißt's doch so schön: the enemy of my enemy is my friend.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.