Zyklon "Evan" wütete auf Samoa

13. Dezember 2012, 13:32

Laut Medienberichten kamen mindestens zwei Menschen ums Leben

Wellington - Ein schwerer Zyklon ist über den Pazifikstaat Samoa gezogen und hat die Hauptstadt Apia teilweise verwüstet. In der Stadt peitschte am Donnerstag eine Sturmflut über die Uferpromenade und setzte zahlreiche Straßen unter Wasser, berichtete der australische Fernsehsender ABC. Demnach kamen mindestens zwei Menschen ums Leben. Es war nach Medienangaben der schwerste Zyklon seit mindestens 20 Jahren. Das Tief zog Richtung Südosten, auf Amerikanisch-Samoa zu.

Stromausfall in der Hauptstadt

Zyklon "Evan" mit Geschwindigkeiten von bis zu 160 Stundenkilometern entwurzelte Bäume und riss Strommasten um. In der Hauptstadt mit rund 40.000 Einwohnern an der Nordküste der Hauptinsel Upolu fiel der Strom aus.

"Nach allem was ich gesehen habe, sind die Folgen enorm", sagte der neuseeländische Hochkommissar in Apia, Nick Hurley, dem neuseeländischen Rundfunk. Unter anderem wurde das legendäre Aggie Greys Hotel nahe der Uferpromenade teils überschwemmt. Die Südküste der Insel Upolu wurde 2009 von einem schweren Tsunami getroffen. 189 Menschen kamen dabei ums Leben.

Mindestens 902 Tote nach "Bopha"

Auf den Philippinen stieg derweil die Zahl der Todesopfer nach Taifun "Bopha" weiter. Bei dem schweren Unwetter kamen nach neuesten Angaben vergangene Woche mindestens 902 Menschen ums Leben. Mehrere Hundert wurden neun Tage nach dem Desaster noch vermisst. (APA, 13.12.2012)

Share if you care
1 Posting
2 Videos dazu

Hier 2 Videos aus Samoa von Evan: http://www.qicknews.de/Forum/vie... 4418#p4416

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.