Flügelstürmerin Khatia Buniatishvili spielt mit Mode

Ansichtssache |

Pianistin Khatia Buniatishvili ließ sich für den Standard einkleiden - Und Ljubisa Tosic sprach mit ihr über das rastlose Pianistenleben, ihre Wiener Zeit und die Suche nach Musikekstasen

Bild 1 von 6»
foto: irina gavrich

Die Pianistin Kathia Buniatishvili in einem Kleid von Versace, Ringe Montblanc, Schuhe Yves Saint Laurent.

weiter ›
Share if you care
8 Postings
ja und?

das nächste mal bitte einen pianisten als bunny verkleiden, damit der sich hier lächerlich machen kann. zitronen über euch, machos!
außerdem. was soll das ganze mit musik zu tun haben? ich jedenfalls habe jetzt keine lust mehr, mir die bunny anzuhören. müsste dann immer an die albernen fotos denken. was seid ihr doch oberflächlich.....

5 gehört in den Kindergarten. Ansonsten alles sehr elegant.

Foto 5 ...

... ich hoffe, das sind keine echten Ohren!

Sowas gehört zu Neko dazu ;-)

Zart gebaute, hellhäutige Frau mit dunklen Haaren und dunkelbraunen Augen.
Hach, wie schön.

Nein, eine wie immer in der Modefotografie, wo es im Details geht ,sehr sehr hell angeleuchtete Frau (High Key) mit in real ganz leicht dunklerem, bronzigem Hautton und Photoshop.

http://resources0.news.com.au/images/20... shvili.jpg

http://cdn.partyearth.com/photos/d6... 1304540125

Hübsch ist sie auf jeden Fall, aber das entbindet nicht davon, sich nicht gleich von allem einbinden zu lassen. Die alten Maler haben ihren Modellen auch nicht die Pickel auf der Nase gelassen ;)

hübsche frau, schöne kleider. nur das foto 4 und 5 sind daneben:
ein blaser mit hochgekrempelten ärmeln über so einem divamässigen kleid passt ungefähr gleich gut wie eine anglerweste...
und die albernen ohren zum chanelkleid - komplett missraten.

5 is doch super, befriedigt gleich mehrere vorlieben :)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.