Österreichisches Genom-Forschungsprogramm endet - ohne Nachfolger

13. Dezember 2012, 11:19

Knapp 100 Millionen Euro in zehn Jahren zum Aufbau der Genomforschung in Österreich - Forscher bedauern Ende der Unterstützung

Wien - Zehn Jahre lang genoss die Genomforschung in Österreich eine Sonderbehandlung. Als das menschliche Erbgut im Jahr 2000 entschlüsselt war, hörte das Wissenschaftsministerium auf den Rat für Forschung und Technologieentwicklung und protegierte die österreichische Genomforschung mit seinem am höchsten dotierten thematischen Förderprogramm in den Lebenswissenschaften. Zehn Jahre und fast 100 Millionen Euro Förderung später endet in Kürze das Genomforschungsprogramm GEN-AU - eine Verlängerung bzw. ein anderes derartiges Schwerpunktprogramm ist nicht in Sicht.

GEN-AU sollte den "bis dahin in Österreich relativ schwach ausgeprägten Forschungsbereich stärken", heißt es aus dem Büro von Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle. Mittlerweile seien Exzellenz und kritische Masse aufgebaut und die Lebenswissenschaften "sehr gut in der Lage, sich dem allgemeinen Wettbewerb um die Fördermittel des Wissenschaftsfonds (FWF) beziehungsweise der EU zu stellen", so das Ministerium. Daher sei eine Verlängerung des Programmes nicht vorgesehen. Beteiligte Forscher bedauern dies.

"Schwerer Verlust"

"Es ist ein bisschen schade, dass die ganze Thematik der Genomforschung in Österreich nicht mehr durch ein eigenes Programm unterstützt wird, das finde ich eigentlich nicht gut", sagte Rudolf Zechner von der Universität Graz. Auch wenn es für ihn klar sei, dass solche spezifischen Förderprogramme nicht endlos weitergeführt werden können, sei der Wegfall von GEN-AU ein schwerer Verlust.

"Für uns war die Förderung Ausgangsbasis für sehr wichtige Entdeckungen, die uns große Erfolge gebracht haben, und insofern eine tolle Unterstützung", so Zechner. Er koordinierte das von GEN-AU geförderte GOLD-Projekt (Genomics Of Lipid-associated Disorders), in dem die molekularen Ursachen von Fettstoffwechsel-Störungen untersucht wurden.

Das GOLD-Projekt sei ein Beispiel, wie österreichische Forscher, die international kaum sichtbar waren, mit "sensationellen Ergebnissen" auf Weltspitzenniveau angekommen seien; damit habe "eine ganz eindeutige Sichtbarmachung der österreichischen Forschung stattgefunden", erklärte GEN-AU-Programmleiter Oliver Kemper von der Forschungsförderungsgesellschaft (FFG).

Netzwerk "Austromouse" geht mit unter

"Es war ein sehr gutes Projekt und es ist sehr schade, dass nichts Ähnliches nachkommt", schlägt Arabella Meixner vom Institut für Molekulare Biologie (IMBA) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) in dieselbe Kerbe. Sie hatte zunächst von einem GEN-AU Einzelprojekt profitiert und später ein Netzwerk namens "Austromouse" aufgebaut. Um die Maus als Modellorganismus habe man hier neue technische Hilfsmittel entwickelt, Serviceleistungen geboten, Mäusestämme als befruchtete Eizellen archiviert und österreichische Forscher aus- und weitergebildet.

Mit Ende der Förderung könne man das Netzwerk nicht mehr finanzieren und die Serviceleistungen nicht mehr für alle Wissenschafter anbieten. Was andere nationale Fördertöpfe beträfe, aus denen man das Netzwerk aufrechterhalten könne, "wüsste ich nicht, wo ich da anklopfen könnte", sagte Meixner.

Kemper sieht ein Hauptziel erreicht, nämlich dem Einzelkämpfertum der österreichischen Genomforscher abzuhelfen und die Zusammenarbeit in größeren Konsortien zu bündeln. Dass die Genomforschung nicht mehr mit einem eigenen Programm gefördert wird, ist für ihn Folge eines Wechsels "von dem Instrument 'thematisches Programm' zu anderen Instrumenten", sagte er.

600 wissenschaftliche Publikationen und 40 Patente

Das Genomforschungsprogramm GEN-AU wurde vom Wissenschaftsministerium 2001 mit Ausschreibungen begonnen, es endet im März 2013. In drei Phasen wurden jeweils ca. 31 Millionen Euro vergeben. Etwa 600 wissenschaftliche Publikationen und 40 Patente resultierten laut GEN-AU-Organisatoren aus der Förderung. In den ersten beiden Phasen wurden etwa 300 Arbeitsplätze finanziert, der Frauenanteil lag bei 40 Prozent.

An der begleitenden GEN-AU SummerSchool, die kürzlich ihren Abschluss gefeiert hat, nahmen mehr als 750 Schüler teil. Jugendliche ab dem 17. Lebensjahr (und der elften Schulstufe) konnten hier Erfahrung im wissenschaftlichen Arbeiten, Laboralltag und zu Fragen der gesellschaftlichen Auswirkungen der Genomforschung sammeln. Über 70 Prozent der Jugendlichen wählte danach ein naturwissenschaftliches Studium, einige von ihnen seien bereits selbst als Forschende tätig, betont man seitens der Organisatoren. (APA, 13.12.2012)

Share if you care
24 Postings
Lesen Sie demnächst: Österreich ist wiedr mal in ein paar Bereichen betreffend Bildung, Forschung, Entwicklung, etc zurückgefallen.

Die Regierung verspricht umgehende Reformen...

166666 Euro / Publikation

ist eigentlich gar nicht mal so übel. Tolle Leistung muss man schon sagen.

tja wir haben halt nicht nur ein atom und genfreies land,

sondern auch ein hirnfreies....

Ich war Teilnehmer der GEN-AU Summerschool. Es ist wirklich Schade, dass dieses tolle Programm zu Ende geht, für mich war das Monat war eines der lehrreichsten und schönsten meines Lebens. Für die Forschung und Nachwuchsförderung ist natürlich kein Geld da, aber für Tunnel und Treminal reichts natürlich immer. Irgendwas läuft hier schief.

Freundlicher Hinweis:

auswandern, wie so viele ander osterreichische Wissenschaftler vor Ihnen!

Danke für den Rat! Ich werde wahrscheinlich auswandern , da Genetik und Biotechnologie in Österreich eher als Teufelswerk(kleine Übertreibung) gesehen werden, ich aber trotzdem in diesem Gebiet arbeiten will.

Zusatz:

Mein Beitrag gilt hauptsächlich für Akademische Forschung. In andere Bereiche hab ich keinen Einblick.

Setz nicht alles auf eine Karte, sprich Life Sciences.
Mach während des Studiums die Augen auf und spitz die Ohren. Nimm ernst was dir Dissertanten und PostDocs erzählen.
Die Bedingungen sind nicht nur in Österreich, sondern global nicht besonders. Nicht nur die wissenschaftlichen Bedingungen sondern auch und vor allem die Arbeitsbedingungen.

na hauptsache...

FFG fördert qua "haus der zukunft plus" und smart cities diverse gemeinden und privatisierte staatliche immo verwaltungen...ohne das eine basis an grundlagen forschung geschaffen wurde... me. sind sowieso alle thematischen programme problematisch + zuwenig mittel für grundlagenforschung...

was über öffentliche Töpfe finanziert wird

ist NICHT wichtig

wäre es wichtig gäbe es auch reichlich privates Geld

Dann sollten Sie unmettalbar offline gehen und gefälligst auch bleiben.

Denn das Internet ist ja nicht wichtig...

grundlagenforschung würde (alleinig) über privates geld nicht funktionieren, weil für geldgeber immer ein produkt am ende rausschaun muss.

entweder guter sarkassmus oder unglaubliche dummheit

ich tippe aber leider eher auf zweiteres.....

Sie Haben wirklich die Defintion von...

... STAAT verstanden, Sie blunzendumme Geistesgröße...!

sind wir alimentierter Staatswissenschaftler???

Sind Sie ÖVP-Mitglied?

Dein Nick ist Programm...

um den immer gleichen fwf-topf reissen sich immer mehr wissenschaftler.
töchterle sei danke.
wohl einer der schlechtesten wissenschaftsminister der zweiten republik.

ÖVP-Befehlsempfänger halt; und dass die ÖVP die Universitäten gezielt vernichten will, steht ja spätestens seit Gehrer glasklar fest.

die schwarzen haben erkannt, dass der weg zur privatisierung des gesundheitswesens ueber eine privatisierung der universitaeten fuehrt.

600 papers...

...klingt viel. das wären laut milchmädchenrechnung aber knapp 170 000 Euros pro paper. und bei 300 geschaffenen arbeitsplätzen wären es nur 2 papers pro arbeitsplatz - und das in 10 Jahren.
Ich weiss dass man das nicht genauso aufrechnen kann, aber zu denken gibt es doch...

13.12.2012, 15:03
So schaut´s aus

International ist das eine durchaus übliche Quote. Naturwissenschaftliche Spitzenforschung kostet viel Geld. Alle anderen Töpfe wurden sicher auch schon zusätzlich abgeklappert. D.h., das Argument, dass jetzt eine Basis da ist, die man sich mit anderen Geldern erhalten kann, stimmt einfach nicht. Das Geld, das bisher vom Staat kam, fehlt jetzt einfach, daher müssen Projekte gestrichen werden. Man baut die Basis also wieder ab.

Schön und gut...

... und sicher super für die beteiligten Wissenschaftler, dass sie so gefördert wurden und sich nicht dem extrem harten Konkurrenzkampf um Finanzmittel stellen mussten.
Erfolg - Gratuliere, ehrlich.
Aber: Mit dem Geld könnte man wohl fast alle Wissenschaftsbereiche in Österreich "in höhere Sphären" führen.
Der Kampf um Fördermittel ist extrem hart, teilweise fast aussichtslos, zeit- und nervenaufreibend, oft erfolglos.
Einerseits schön, dass es so eine Förderung in Österreich überhaupt gegeben hat (Geld für Wissenschaft/Lehre in Österreich ist ja leider ein sehr trauriges Thema).
Andererseits: Gleiches Recht für Alle (auch andere Wissenschaftsdisziplinen)

Gleiches Recht gibt´s leider nie

Man kann mit diesem Argument jede Menge erfolgreicher Projekte umbringen. Es führt immer zu einer Nivellierung nach unten. Da ist es viel besser, aufzubegehren, und ebenfalls einen Teil des Kuchens verlangen, wohlwissend, dass viele andere nie etwas von dem Kuchen haben werden. ZB könnte jetzt eine andere Grupoe verlangen, dass sie ebenfalls mit 100 Millionen gefördert werden soll.
Diese Förderung ist nur ein Teil der gesamten österreichischen Förderlandschaft. Natürlich muss diese auf bessere Füße gestellt werden. Aber der Neid ist halt ein schlechter Ratgeber. Es ist nicht sinnvoll, erwas erfolgreiches abzustellen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.