Auch Mediator brachte keinen Durchbruch

13. Dezember 2012, 10:21

Der 3,3-Milliarden Dollar-Kuchen wartet weiter auf seine Verteilung

New York - Im Arbeitskampf der nordamerikanischen Eishockey-Liga NHL herrscht weiterhin Stillstand. Nachdem intensive Verhandlungen in der vergangenen Woche zwischen Eignern und Spielern kein Ergebnis brachten, trafen sich beide Seiten am Mittwoch in den Räumen des Staatlichen Vermittlungs- und Schlichtungs-Dienstes im Bundesstaat New Jersey. Dabei berieten sie jeweils sechseinhalb Stunden getrennt voneinander mit Mediator Scot Beckenbaugh, ohne einen Durchbruch zu erzielen.

Aufgrund des Tarifstreits sind die NHL-Profis seit Mitte September ausgesperrt und alle Spiele bis zum 30. Dezember sowie das Winter Classic am 1. Jänner gestrichen. Hauptstreitpunkt ist die Verteilung der Jahreseinnahmen von 3,3 Milliarden Dollar. Laut NHL kostet der Lock-out der Liga zwischen 18 und 20 Mio. US-Dollar täglich. (APA; 13.12.2012)

Share if you care
18 Postings

New Jersey bekannt für seine schlichtungsdienste, einige arbeiten nebenbei auch in der Abfallwirtschaft und betreiben auch so kleine Wettbüros, wenn man verliert, schaut dann auch der schlichtungsdienst vorbei, um die Diskrepanz zwischen Buchmacher und Wetter einfach auszuräumen....hat irgendwie alles Tradition in den staaten

Was ist eigentlich der letzte Zeitpunkt, zu dem die Saison gestartet werden kann/wird?

Die Herrschaften da faseln was vom 15.1., dann ist Schicht im Schacht.

Der Neujahrsvorsatz für die NHL und NHLPA?:
Einigung und ende des Lockout

inzwischen habens das problem, dass jede seite mind. ein 51% ergebniss erreichen muss, denn angesichts der folgen der bisherigen nichteinigung kann keine der beiden seiten mer eingeringeres ergebnis rechtfertigen

Was mich konkret daran stört:

Alle seriösen Sommer-Kaderplanungen in der EBEL sind für die Fisch. Die NHL wird heuer nicht mehr stattfinden und wenn Weihnachten Geschichte ist, kommen alle NHLer nach Europa, und somit auch zu uns.

Es ist zwar einerseits "schön" solche Spieler in unserer Liga zu sehen, andererseits schauen Vereine, wie der VSV und Linz, die sich im Sommer gezielt auf die Saison vorbereitet haben durch die Finger, wenn die finanzkräftigen Vereine, wie RB und KAC, mit NHL-Mannschaften in die Playoffs gehen.

So interessant einerseits die Liga ist, so uninteressant könnte der heurige Titel sein. Daher gilt, wenn der VSV den Pokal holt, geht Villach in die Geschichte ein.

hab ich da was versäumt? grabner und so? oder zählt der nicht?

mehr geld wird immer mehr möglichkeiten generieren, es ist momentan nur der markt grösser

1. zählt Grabner nicht und 2. du wirst schon sehen, sobald die Playoffs beginnen, wird Villach der Verein mit den wenigsten NHL-Spielern sein.

wenn ich mich an die schwarzmalerei des vsv-fans in den letzten 2 monaten erinner (slump und so), dann geb ich dir recht. dann werden in POs nämlich keine VSV legios mehr gebraucht ;)

Das ist eine klassische Majestäts-Beleidigung. Schäm dich.

Kann keiner mehr kommen, am 15. ist Ende für tryouts oder?

Du bist sicher kein Villacher?

ist das eine Feststellung oder eine Frage?

Im Jahr 2004/2005 wurden die Caps Meister und haben keinen einzigen lockout Spieler geholt, so gesehen, der Platz an der Geschichte ist vergeben, zu spät.

Das ist natürlich richtig und stimmt auch so. Daher werde ich irgendeine neue Kategorie gründen müssen. Gib mir Zeit.

als 1. Kärntner Verein in einer NHL lockout Saison ohne NHL Spieler Meister zu werden geht sich noch aus - und der Grabner ist ein eingeborener Villacher der zählt net ;)

Schöne Kategorie, das ist wie als bester Österreicher in der NHL ausgezeichnet zu werden...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.