Teurer Nebeneffekt: Shopping im Skiurlaub

  • Wer sich Schi ausleihen oder einen Schikurs besuchen will, sollte noch einmal genau die Preise in den Schiorten vergleichen.
    vergrößern 645x430
    foto: apa/barbara gindl

    Wer sich Schi ausleihen oder einen Schikurs besuchen will, sollte noch einmal genau die Preise in den Schiorten vergleichen.

  • Die Preisunterschiede sind zum Teil bemerkenswert hoch, die Gastronomie ist besonders teuer.
    vergrößern 645x560
    foto: öamtc

    Die Preisunterschiede sind zum Teil bemerkenswert hoch, die Gastronomie ist besonders teuer.

Die Nebenkosten für einen Skiurlaub können den Preis für den Aufenthalt empfindliche nach oben treiben. Der ÖAMTC hat 24 Wintersportorte getestet

Der ÖAMTC hat sich gemeinsam mit dem ADAC auf Shoppingtour in 24 europäischen Wintersportorten begeben und die Preise von 31 ausgewählten Produkten miteinander verglichen. Am teuersten ist laut Testergebnis ein Einkauf in der Schweiz, Tschechien ist am günstigsten.

Sechs Orte erhielten bei den Testeinkäufen die Wertung "sehr günstig", fünf wurden als "günstig" bewertet. Sechs der 24 getesteten Orte erhielten die Note "durchschnittlich", einer "teuer" und sechs Wintersportorte wurden sogar als "sehr teuer" eingestuft.

Der teuerste Ort und damit Testverlierer ist Zermatt in der Schweiz. Hier sind die Urlaubsnebenkosten im Europa-Vergleich mit Abstand am kostspieligsten, der Warenkorb mit 31 Produkten schlägt hier mit 571,01 Euro zu Buche. Der Durchschnittspreis aller Testorte lag bei 387,50 Euro.

Genau das Gegenteil hingegen fanden die Tester im tschechischen Spindlermühle im Riesengebirge, wo der Warenkorb mit 224,97 Euro um mehr als die Hälfte günstiger war als in Zermatt.

Deutschland (326,60), Italien (355,45) und Österreich (395,97) liegen bei den Preisen insgesamt im Mittelfeld, wobei die österreichischen Wintersportgebühren eher in Richtung teuer tendieren.

Pasta zu Luxuspreisen

Als besonders teuer stellt sich die Gastronomie heraus. In Zermatt etwa kostet ein Teller Spaghetti 18 Euro, eine Portion Pommes Frites werden in Chamonix in Frankreich für 8,50 verkauft. Der Durchschnittspreis für Spaghetti beträgt in Österreich 8,50 Euro. Am günstigsten sind auch hier Tschechien und Polen, wo die Pasta zwischen vier und sechs Euro kostet.

Am sparsamsten kauft man in Österreich in Ellmau ein. Der Wintersportort in Tirol erhielt als einziger der acht getesteten Skiorte das Prädikat „sehr günstig" mit einem Warenkorb um 327,28 Euro. Immerhin die Note „günstig" erhielt Mayrhofen in Tirol mit 356,83 Euro. Nur noch „durchschnittlich" schneiden Saalbach/Salzburg ab (378,97), Obertauern/Salzburg (381,09), Schladming/Steiermark (396,72) und Kitzbühle/Tirol (401,30) ab. In Ischgl/Tirol und Lech/Vorarlberg hingegen müssen Urlauber 446,42 bzw. 486,39 Euro für den Warenkorb bezahlen, was den beiden Skiorten die Wertung „sehr teuer" einbringt.

Ausleihen kommt teuer

Wer sich beispielsweise Schi ausleihen will, ist in Ellmau mit durchschnittlich 15 Euro Leihgebühr pro Tag besser beraten als im sehr teuren Ischgl (27 Euro) oder in Lech (25 Euro). Besonders teuer sind in Österreich die Getränke, ein Capuccino kostet hierzulande durchschnittlich 3,02 Euro. Am günstigsten ist auch hier Ellmau mit 2,58 Euro, am teuersten ist der Kaffee in Ischgl und Lech mit 3,60 Euro. Bei Produkten des täglichen Bedarfs wie etwa Sonnencreme oder Lippenpflege liegt Lech hingegen in etwa beim Preisniveau der beiden günstigsten osteuropäischen Testländer Polen und Tschechien.

Es wurden 24 Wintersportorte in Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich, Polen, der Schweiz und Tschechien getestet. Dabei nahmen die Tester 31 Produkte und Dienstleistungen unter die Lupe, die sich den Bedürfnissen eines erwachsenen Schifahrers entsprechen, etwa Schiverleih, ein Mittagessen auf der Hütte oder Produkte wie Sonnencreme und Schokoriegel. Getestet wurde hierfür in bis zu fünf verschiedenen Einkaufsstätten. (red, derStandard.at, 13.12.2012)

Share if you care
13 Postings
und am einfachsten spart der,

der in so einem sinnlosen Verein wie dem ÖAMTC nicht Mitglied ist

Und? Ist wie mit allen anderen Dingen

Uhren, Autos, Schuhen, Jeans, Essen, Trinken, Reisen, Busen, Falten, Körpergröße, ... Die/Der eine macht es vernünftig, der/die andere hat ein Manko, welches sie/er meint retuschieren zu müssen.

eine hochintelligente studie, allein wär ich da nie draufgekommen.

Schon der Skiurlaub alleine

ist so richtig teuer ... wer kann da ncoh ans Shopping denken .. ?

Ah, DASSSS machen's also mit meinem Mitgliedsbeitrag.

...bin eh grad' dabei, meine Ausgaben zu evaluieren und nicht wirklich notwendige zu streichen.

hast leicht gewuszt,

dasz die Ch teurer ist als Boehmen ?

was soll das ?

ist in Ellmau mit durchschnittlich 15 Euro Leihgebühr pro Tag
http://www.intersportrent.at/shop/de/p... /priceinfo
Intersport Elmau

Nebeneffekt

Das Ganze ist ein asozialer Irrsinn: Gerade wenn die Familien mit Kindern, die ohnehin aufs Äusserste finanziell belastet sind, in den Schulferien Urlaub machen müssen, wird von den findigen Geschäftsleuten die "Wiener Woche"-Preisliste hervorgeholt. Besonders in den letzten Jahren scheint bei den Preisen, v.a. in der Gastronomie, jegliche Schamgrenze gefallen zu sein.
Ich wünsche den Abkassierern, dass sie den Bogen letztendlich überspannen, und dass der Klimawandel sein Übriges dazu tut, damit sie alle in den Konkurs gehen!

Angebot und Nachfrage?
Schon mal davon gehört?

was ist darin nicht zu verstehn? warum sollten die hoteliers in der zeit, in der die meiste nachfrage herrscht nicht die preise erhöhen? sie senken sie auch den anderen zeiten. würden sie das nicht tun, würden sie vielleicht 5 wochen im jahr ihre betten verkaufen und könnten zusperren. die eigenkapitalausstattung in der gastronomie dürfte ihnen ja bekannt sein.

Niemand muss Urlaub machen. Dann machen sie eben keinen Urlaub. Meine Eltern hatten auch nie Kohle für einen Hotelurlaub oder gar Skiurlaub.

irr. spaghetti in zakopane billiger als in zermatt?

ned wahr

da schaune wir jetzt aber.
Auch Fr ist ja beruehmt fuer seine agressiven Preise

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.