Eurofighter-Gegengeschäfte: Geht's?

Kolumne |

Martin Bartenstein als Oberkellner bei den Eurofighter-Gegengeschäften

Ein uralter Kellner-Witz geht so: Der Gast kontrolliert die Rechnung und will wissen, was der unter den Einträgen für Suppe, Schnitzel und Spritzer angeführte Rechnungsposten: "Geht's? - 10 Euro" bedeuten soll. Daraufhin nimmt der Ober die Rechnung wieder an sich, streicht die 10 Euro durch und kommentiert dies lapidar mit: "Na, dann geht's halt nicht."

Nach dem exakt gleichen Prinzip hat die offizielle Anrechnung der Eurofighter-Gegengeschäfte funktioniert. Der einzige Unterschied: Auf ein reales Gegengeschäft kamen circa zehn "Geht's?"-Posten.

Die Rolle des Oberkellners hat dabei Martin Bartenstein übernommen, der angesichts der Tatsache, dass nun im ganzen Wirtshaus das große Nachrechnen beginnt, sein Hangerl geworfen hat und sich aus der Politik zurückzieht.

An verrechnungstechnischer Kreativität haben er und seine Helfer im Wirtschaftsministerium den geistesverwandten Kollegen aus dem Witz jedoch weit übertroffen. Nahezu täglich werden neue Details bekannt, die auf einen Erfindergeist von überwältigender Kühnheit schließen lassen. Auf die Idee, die Übernahme eines österreichischen Modehauses durch einen italienischen Mitbewerber mit dem Wert des dreifachen Jahresumsatzes des Käufers als Gegengeschäft anzuerkennen, könnte ja noch ein zu hemmungsloser Extravaganz bereiter Bilanzen-Friseur kommen. Aber dass eine zweistündige Gastvorlesung an der TU Graz, die 4800 Euro gekostet hat, durch die Hinzurechnung "volkswirtschaftlicher Wertschöpfungseffekte" schließlich 1.118.298 Euro und 33 Cent wert war, muss man sich erst einmal ausdenken. Und dann noch den Mut haben, das auch hinzuschreiben - Respekt!

Im Interview mit derStandard.at meint Bartenstein zur aufgrund massiven Korruptionsverdachts im Raum stehenden Rückabwicklung des Eurofighter-Deals: "Logischerweise wären auch Gegengeschäfte rückabzuwickeln. Wie das zu machen ist, muss man mir erst erklären."

Dem Mann kann geholfen werden. Etwa anhand des Beispiels einer von MTU Aero Engines ausrangierten Fräsmaschine, die in deren Buchhaltung mit einem Gegenwert von einem Euro aufschien. Dieses Alteisen wurde nicht auf dem Müllplatz entsorgt, sondern dem österreichischen Bundesheer geschenkt. Das Wirtschaftsministerium hat diesen Vorgang als Gegengeschäft im Wert von 810.000 Euro verbucht, bei dem unter anderem die Tatsache, dass eine Gebrauchsanleitung mitgeliefert wurde, als "Know-how-Gewinn" im Wert von 60.000 Euro definiert wurde.

Eine Rückabwicklung könnte nun so ausschauen:

1. Anruf bei MTU Aero Engines: "Wenn ihr die Maschine lieber selber weghauen wollt, lasst es uns wissen, dann schicken wir sie euch zurück."

2. Anruf im Wirtschaftsministerium zum Zweck einer Grundsatzdiskussion über die Grenzen von Chuzpe.

Es geht also in Wirklichkeit ganz leicht, man muss sich nur an das Vorbild aus dem Kellner-Witz halten. Dessen Geständnis "Na, dann geht's halt nicht" ist ein Musterbeispiel für eine gelungene Rückabwicklung. Dass es darüber hinaus auch einen gewissen Charme verstrahlt, der vermutlich den Gast davon abhält, nach dem Geschäftsführer oder der Polizei zu rufen, sollte auch Martin Bartenstein zu denken geben. (Florian Scheuba, DER STANDARD, 13.12.2012)

Share if you care
    Posting 1 bis 25 von 68
    1 2
    Ö V P - Ö sterreichs V erpopscher P artie

    Nichtsleistende Leistungsträger generieren erfundene volkswirtschaftliche Wertschöpfungseffekte,
    aber wenn Zwangsdienste durch gerecht entlohnte Arbeit ersetzt werden soll, dann sehen jene nichtsleistenden Leistungsträger keine volkswirtschaftlichen Effekte, denn das ist nicht erlaubt !

    Nur
    Ö sterreichs V oll P fosten
    wählen
    Ö sterreichs V erpopscher P artie
    .

    "volkswirtschaftliche Wertschöpfungseffekte"

    könnten erzielt werden, wenn man diese kriminellen Strolche hinter Gitter bringt.

    nun ja, es gehört aber schon ein gehöriges maß an mut...

    dazu, sich als kellener so zu gerieren.
    oder sucht er sich die gäste aus, bei denen es "geht"?
    ansonsten könnte es ihm passieren, dass er vom verständlicherweise in rage geratenen gast ein paar ordentliche tetschn abfängt, oder auch mehr?
    aber gut, mit den öern scheint es zu "gehen".
    oder doch nicht?
    jedenfalls, sollte es doch nicht "gehen", sollte man
    vorsorglich den herren schüssel, bartenstein, molterer, usw. usw. vorsorglich die pässe abnehmen.
    und nicht nur die diplomatenpässe.

    Gegengeschäfte...

    Unser Herr Bartenstein hat hoffentlich nicht seine Turnpatscherl - mit persönlich ausgehandelden Kaufrabatt erworben - als Gegengeschäft eingebracht...würde doch den Gegengeschäftsrahmen
    sprengen...

    Schuster bleib bei deinen Leisten

    Das gilt auch für Kabarettisten

    Sie haben's scheinbar echt nicht verstanden:

    Das ist kein Kabarett! Das ist REAL!

    Chuzpe

    ...trifft's gut. Die Intelligenz der Bürger derart zu unterschätzen, zeugt für sich von unglaublicher Arroganz und - leider - profunder Kenntnis der österreichischen Realpolitik.

    Aber: wer hat Bartenstein ernsthaft abgenommen, dass diese Milchmädchenrechnung (wir zahlen 1,96 Mrd. EUR, machen aber durch Gegengeschäfte 2 Mrd. Gewinn) aufgeht? Wer glaubt so einen Stuss!? Bartenstein selbst gar!?

    Manchmal kann man gar nicht so viel fressen, wie man speiben möcht.

    Nicht so streng sein.

    Gläubige ÖVP-Wähler schlucken Derartiges ung’schaut.

    Das sehe ich auch so.

    So gesehen hat der die Intelligenz der Wähler durchaus richtig eingeschätzt.

    spitzen Comment

    Ausgezeichneter Kommentar,

    bei den Beispielen verschlägt es einem die Sprache.

    Irgendwie muss man Bartenstein fast bewundern, mit welcher Gelassenheit er so etwas verteidigt.

    Ich würde mich wahrscheinlich erschießen, hätte ich das verschuldet.

    Gelassen kann man sein, wenn man entweder ein ruhiges Gewissen hat oder gar keines.

    Das ist richtig; als normaler Mensch tut man sich halt nicht leicht, sich da hineinzuversetzen.

    "nicht leicht" ... sie sind eine Hochstaplerin!

    Es ist unmöglich für uns Normalos diese Grenze in den moralischen Abgrund, in die charakterliche Finsternis und ins Grauen zu durchstoßen. Wir hätten viel zu viel Schiss uns in den Spiegel zu schauen.

    Wir trauen uns nicht einmal daran zu denken, solche Feiglinge sind wir. Also geben sie hier nicht so an. Das können normale Menschen nicht, nur echte Vollprofis.

    Das ist eben der Unterschied, die gehen nachher beichten.

    Vielleicht wäre die Welt besser, wenn man die Beichte verbieten würde.

    Aber wahrscheinlich lebt Bartenstein mit und ohne Beiche im Frieden mit sich selbst, solang ihm keiner den Schuhrabatt verweigert.

    Schenkelklopfen im Beichtstuhl?

    Die ÖVP: Eine Partei zwischen "supersauber" und "supernackt"

    Da der Österreicher, von Haus aus, über

    einen geheimen Korruptions-Sensor verfügt, kann er immer nur maximal 1x be$chi$$en werden, weil er danach die Verantwortlichen an der Urne gnadenlos abstraft.

    Schwarz-Blau II (lt. Umfragen vorne), werden alle diese Vorgänge schonungslos aufklären.

    Wir lassen uns das nicht gefallen, mit uns geht das nicht, nein, ganz sicher nicht!

    ... eine zweistündige Gastvorlesung an der TU Graz, die 4800 Euro gekostet hat, durch die Hinzurechnung "volkswirtschaftlicher Wertschöpfungseffekte" schließlich 1.118.298 Euro und 33 Cent wert war...

    hm ... ich glaube die habe ich besucht, war wahrscheinlich die teuerste Vorlesung die ich jemals besucht habe ... ka ob die das Wert war ...

    Mit dem Kauf von 15 Flugzeugen via Gegengeschäfte (Kompensationsquote > 200%!) einen Gewinn von 2 Mrd. € machen.

    Geht's?
    oder geht's nicht?

    möge sich jeder selbst eine Meinung bilden...

    fragen

    das stimmt aber jetzt nicht wirklich, oder?

    wenn aber doch:

    und das geht durch?

    Was Scheuba von gewöhnlichen

    Kommentarverfassern (also zB Rauscher) unterscheidet, ist nicht nur der brillante pointierte Stil, sondern auch dass er überraschende Fakten vorlegt, bei denen einen das Gruseln ankommt.

    naja, stand 1:1 auch so im format(http://www.format.at/articles/... labsturz), mit einer reihe anderer "interessanter" gegengeschäfte (so viel zum thema überraschende fakten). ist natürlich dennoch ein guter kommentar (insbesondere im vgl zu anderen *hust rauscher räusper*).

    Posting 1 bis 25 von 68
    1 2

    Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.