Kärnten: Der Wähler ist am Wort

Kommentar |

Kärnten ist so verschuldet wie noch nie in seiner Geschichte

Zwölfmal haben die Kärntner Freiheitlichen die Demokratie in Kärnten mit Füßen getreten. Zwölfmal sind ihre Abgeordneten aus dem Kärntner Landtag geschlichen. Zwölfmal haben sie den Willen der Mehrheit des Kärntner Landtags blockiert. Jetzt lenkt die FPK endlich ein und gibt den Weg für Neuwahlen frei. Würdelos war es, dieses rotzige Gehabe einer Partei, die über ein Jahrzehnt Hauptverantwortung trug in diesem Land.

Wenn Freiheitliche regieren, blüht Kärnten auf, hatte einst der später verunglückte Jörg Haider vollmundig erklärt. Was ist daraus geworden? Ein Land, verschuldet wie nie in seiner Geschichte. Kärnten versinkt heute im Sumpf der Korruption. Haiders Erben haben willig weitergemacht.

Gründe für rasche Neuwahlen gab es genug. Ein FPK-Chef, für den Staatsbürgerschaften im Abtausch mit Parteispenden "part of the game" waren, eine Parteiagentur, die Geld von Firmen erbat, die Landesgeld erhielten, eine Jubelbroschüre, in der auf Landeskosten Parteiwerbung betrieben wurde. Es laufen Ermittlungen der Korruptionsstaatsanwaltschaft gegen blaue Regierungsmitglieder von Landeshauptmann Gerhard Dörfler abwärts. Auch andere Parteien haben Dreck am Stecken, wie etwa der Prozess um das Birnbacher-Millionenhonorar im Fall der ÖVP offenbarte oder die Top-Team-Affäre, die der SPÖ noch Probleme bereiten könnte. Die Aufarbeitung des Kärntner Sumpfes wird Jahre dauern. Jetzt ist der Wähler am Wort. (Elisabeth Steiner, DER STANDARD, 13.12.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 42
1 2

Der wähler wird hoffentlich aufwachen,das korrupte gesindel sich schleichen und es kommt ein neubeginn!!!(der sicher sehr schwer wird)... und nicht vergessen :DANKE JÖRG!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Sind Kärntner

lernfähig?

Nicht alle Kärntner sind Vollpfosten

In diesem Sinne: hoffen wir das Beste.

Natürlich sind die lernfähig! Aber sie dürfen ja nicht vergessen die schotten sich nach außen ab. Da gibt es nur die ''ahnungslosen'' Anderen, die ''die Wahrheit verdrehen''.

Wer dort anders denkt geht sowieso nach Wien oder noch weiter weg. Die schwimmen seit 1945 in ihrer sehr eigenen Suppe.

bleibt zu hoffen, daß die menschen dort wirklich vernünftiger geworden sind...

Nach dreizehn Jahren unter LH Jörg Haider und Gerhard Dörfler

haben sich die Menschen in Kärnten mit Fremdenfeindlichkeit, Korruption und permanentem Rechtsbruch als Fixpunkte der politischen Kultur („part of the game“) arrangiert. SPÖVP waren immer bereit, als Mehrheitsbeschaffer und Steigbügelhalter für FPÖ/BZÖ/FPK zu fungieren.
Die demokratie- und gesellschaftspolitischen Exoten der FPK, die mit ihrer kriminellen Energie das Land verschuldet und abgewirtschaftet haben und ihm jede Hoffnung und Würde genommen haben, werden daher auch in der nächsten Landesregierung vertreten sein.

der wähler war dort 15 jahre am wort...

und genau das war die ursache des problems, warum soll das jetzt die lösung sein...

überraschen tut nur, wie wenig man bieten muss um als rattenfänger gewählt zu werden... anscheinend immer weniger...

leider ist zu erwarten dass die therapieresistenten wieder die FalottenPartiezumKotzen wählen...

weil jetzt erst recht, uns sagt nämlich niemand was wir tun sollen...

ps: hypo war auch noch...

pss: vielleicht kommt ja das osterwunder und der heilige geist fährt in die dortige gesinnung...

(und sie wählen alle den stronach... ätschbätsch doch kein osterwunder!!)

Ich mag mich täuschen, aber die nächste Wahl hängt von für mich gefühlsmäßig von 2 Dingen ab:
1.) Ob die Leute die FPK echt nur als Haider-Erbe-Partei gewählt haben (viele die ihn gewählt haben sind zumindest herb enttäuscht - tja bei so ungeschicktem Verhalten kann man sich nicht Alles als Verschwörungstheorie abtun).
2.) Ob die anderen Parteien es schaffen sich gut und glaubhaft zu positionieren.

Ich vermute ja, dass unter jenen Leuten, die die FPK gewählt haben, einfach weniger Wahlbeteiligung herrschen wird (oder Abwandern zum BZÖ). Die die beim FPK bleiben, die sind vermutlich selber Teil von deren Maschinerie oder vollkommen blind.

Was das dann prozentuell heißt - man ist gespannt

Ich glaube schon.....

dass Haider, der einzig und allein als Toter die Wahl für diese Clownstruppe gewonnen hat, jetzt zum großen Bumerang für die FPK werden wird. Jetzt ist er über 4 Jahre tot und die Leute werden sich fragen, was man aus seinem "Erbe" gemacht hat. Und da siehts düster aus. Haider konnte die Skandale und die brutale Machtpolitik immer mit einer Show überlagern und hatte auch ein Gespür dafür, nie den Bogen zu überspannen und den Rebell zu spielen, der durchaus nicht uncharmant war. Wenn das wegfällt, bleibt nur die häßliche Fratze über, Leute die ausschließlich ihre Pfründe betonieren wollen, egal wie sehr das Kärnten schadet. Niemand rechnet in der FPK mit Verlusten unter 10%-Punkte und die zusätzlichen Ortstafeln ärgern das Kernklientel.

petrus hat jesus nur 3x verleugnet

weil grad weihnachten is

Werte Frau Steiner,
Jörg Haider ist nicht verunglückt. Er ist verunfallt.

Der FPÖ Alkoraser Jörg

hat sich selbstverschuldet dastässn.

In einem durch grobe Fahrlässigkeit herbeigeführten Unfall, mit dem der Jörg gar andere Menschen mit in den Tod reißen hätte können.

"Nicht derstessen, sondern ermordert wurde Sveti Jörg",

wollte mir unlängst (Jänner 2013!) eine Unterkärntner Bäuerin vermitteln.

Und Unfälle sind jetzt Glück? Na gut Sie haben recht - bei dem Unfall 0hätte man vermutlich beim Wegfahren schon wetten können, dass dieser Unfall passiert..

Nein, aber es war ein Glück, dass er niemand mit sich in den Tod gerissen hat. Soll auch schon vorgekommen sein bei Alkunfällen.

Auf nach Kärnten zum Weltuntergang,

dort ist man immer 75 Jahre hinterher.

Walergebnis jetzt schon klar

FPÖ 31
SPÖ 27
ÖVP 14
STRO 11
GRÜ 10
BZÖ 3
Rest 4
Wir werden´s sehn

Sie wissen aber schon wie die FPÖ in Ktn aufgestellt ist?
Und die FPK hat sich aufgelöst?

als ob die wählerschaft das checken tät.

Kärnten als Warnsignal & Mitverantwortung des Bundes

Nachdem Leute wie Titeuf und ich aus Ktn weggehen, ist dieses Ergebnis leider wirklich denkbar.

Es ist ein Warnsignal für ganz Österreich, wenn ein Bundesland so korrupt und anfällig für den billigsten Populismus ist.

Es ist auch vom Bund verschuldet, wenn ein Landeshauptmann ein Land ausweiden kann um dummdreisten Populismus zu finanzieren.

Soetwas darf nicht möglich sein. Oder glaubt ihr wirklich, dass die Tiroler, Steirer und Burgenländer soviel intelligenter als die Kärntner sind? Ich nicht.

Das ist eine heikle Sache, weil wenn man denen zu ruckartig die Krone entreißt, dann wird das vermutlich auf Jahre Probleme nach sich ziehen. Vor allem muss es Bundesweit geschehen - und das ist bei so starken Landesleuten in anderen Bundesländern nicht gerade... leicht.

Wetten würde ich nicht auf dieses Ergebnis, wundern würde es mich aber (leider) auch nicht.

Ein Exilkärntner

das wird keine wahl..

..sondern ein intelligenztest. mal sehen wieviele ihn bestehen...

Wo soll die Intelligenz angesiedelt sein.

Habe dieses Phänomen in Kärnten noch nicht realisiert.

die intelligenz ist ausgewandert.

Posting 1 bis 25 von 42
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.