US-Anerkennung der syrischen Opposition: Den Krieg gewinnen andere

Kommentar | Gudrun Harrer
12. Dezember 2012, 20:10

Al-Kaida/Nusra hat von den Fehlern im Irak gelernt

Die Anerkennung des neuen Oppositionsverbands National Coalition of Syrian Revolutionary and Opposition Forces durch die USA sieht zum jetzigen Zeitpunkt wie ein Verzweiflungsakt aus: Dass die USA die jihadistische Nusra-Front auf die Terrorismusliste setzte, haben etliche syrische kämpfende Gruppen mit einer Vereinigung à la "Wir sind alle al-Nusra" beantwortet.

In der Türkei wurde vor wenigen Tagen ein neues Militärkommando mit einer neuen Vertretung der Free Syrian Army (FSA) zusammengeschustert, als Reaktion auf die zunehmenden Klagen darüber, wie die FSA mit unbeteiligten Zivilisten umgeht: In Aleppo gab es sogar Demonstrationen gegen die FSA - und für die Nusra-Front. Dass der Syrian National Council - in dem die internationale Gemeinschaft ein Jahr lang die legitime syrische Vertretung sah - ebenfalls die Nusra-Front, einen Al-Kaida-Ableger, in Schutz nimmt, bedarf schon keines Kommentars mehr.

Es ist ganz einfach so: Den Krieg in Syrien führt und gewinnt eine andere Gruppe als jene, die der Westen dort gerne hätte. Al-Kaida/Nusra hat von den Fehlern im Irak gelernt, konzentriert sich auf Großattentate gegen staatliche Ziele (wenngleich mit menschlichem "Kollateralschaden"), ist korrekt zu den Zivilisten und gewinnt "hearts and minds". Warum sie sich nach dem Sturz des Assad-Regimes den Wünschen der westlich geförderten Opposition unterwerfen sollte, ist schleierhaft. (Gudrun Harrer, DER STANDARD, 13.12.2012)

Share if you care
24 Postings
Frau Harrer, ich danke Ihnen für diesen Schritt, die Dinge darzustellen.

Dennoch bleibt die Frage, warum dies nicht schon vor einem Jahr möglich war, als die "Alternativmedien" ganz ähnliches voraussagten?

Der zweite Schritt ist, den Mut und die Unabhängigkeit der Presse zu erkämpfen, weit mehr als wir die bisher so halbwegs besassen und so stolz waren, besser dran zu sein als in Russland, Venezuela oder Iran.
Denn unsere komplexe Gesellschaft und Wirtschaft erfordert genau hier auch einen weit höheren Level.

Die armen USA

Von den bösen Jihadisten in die Ecke gedrängt bleibt den armen wehrlosen USA nur mehr eine (heroische) Verzweiflungstat. Sie setzen die Bösen auf eine Liste.
.... Warum sie (die Bösen) sich nach dem Sturz des Assad-Regimes den Wünschen der westlich geförderten Opposition unterwerfen sollte, ist schleierhaft, grübelt Frau Harrer.
Die USA, der Leuchtturm der Freiheit, sind aber schon einen Schritt weiter. Sie fördern den bösen Lauf der Ereignisse mit verstärkten Waffenlieferungen. Was kann das wohl bedeuten?
Ob den USA die Bösen wirklich so böse vorkommen?
Was zählt wohl mehr? Der Eintrag in eine Liste oder die Lieferung von Waffen?
Die Waffen, und nicht die Worte, zeigen, was die USA anstreben. Einen vierten Irak. Entwaffnet, wehrlos.

möglichst unstrukturiert, mit drohnen nieder gehalten.

dieser trend gefährdet UNSERE freiheit und sicherheit, denn er ist ansteckend wie die pest. es "gefällt" nämlich.

man vergisst, dass die menschliche species sich immer weiter entwickelt, völlig unvorhersehbar, wenn sie in schwierigkeiten kommt. und wer ist seit 2 generationen in diesen schwierigkeiten: die islamische hauptgruppe in vielen details und brennpunkten.

die niedertracht geht am ende der jeweiligen epoche unter, und am schluss frisst sie ihre eigenen kinder. aber man findet sie ja bekanntlich immer nur bei den "anderen".

die nächsten 15 jahre können sich die "guten" was anschauen, da kommste gar nicht drauf...

kriege gewinnen immer dieselben - jene konzerne die die waffen liefern, jene die die kredite für die waffen vergeben, jene die die zerstörte infrastruktur wieder aufbauen und finanzieren, und jene die mit kriegen rein wirtschaftsstrategische ziele verfolgen....

und kriege werden auch immer von den gleichen verloren: von jenen menschen die in ihnen kämpfen, egal auf welcher seite, und unter den kriegen leiden, jenen die flüchten müssen usw.

Politik Nach Appell aus Kiew: Syrische Rebellen wollen entführte Journalistin hinrichten

http://www.de.ria.ru/politics/... 36338.html

"Den Krieg in Syrien führt und gewinnt eine andere Gruppe als jene, die der Westen dort gerne hätte."

Frau Harrer - der Westen finanziert die Terroristen über die saudischen Proxies.

Der Westen will diese Gruppen an der Macht sehen.

Wenn sie das Vorgehen des Westens verteidigen, bitte fügen sie immer hinzu das der Westen dies GANZ bewusst macht und somit die EU Bevölkerung verrät.

nicht in unserem namen!

der westen muss erst mal dekonstruiert werden.

wir sind von menschen kolonisiert, die unser aussehen und unsere hautfarbe haben, drum merken wir es zu spät.

der einzig hilfreiche schritt ist, die standards zu erhöhen, die latte höher zu legen, in dingen die man früher als "moral" bezeichnete, die aber ganz einfach mit der integrität einer zivilgesellschaft zu tun haben.
und damit ecken dann die schuldigen eher an.

diese klüngel, die über die bande spielen und das unheil fördern und damit zocken, müssen geoutet und unschädlich gemacht werden, und dieser kampf wird der schwerste und verlustreichste sein, den der westen je geführt hat.
aber andersrum enden wir alle wie die palästinenser, mehr oder weniger..

Dringend nötig: Neue Flüchtlingslager bauen!

Dass das radikale Islamisten sind, die die Macht nach Assad übernehmen werden, ist jedem Kenner klar - nur den dummen USA nicht, die verfolgen wahrscheinlich andere Interessen.
Was kommen wird, ist die massenhafte Vertreibung aller Nichtmuslimen, wie im Irak und in Afghanistan. Die Türkei wird die Christen nicht aufnehmen, Israel und der Iran ebenfalls nicht.
Wenn wir die Menschen nicht der Ermordung ausliefern wollen, werden wir uns auf einen großen Flüchtlingsstrom einrichten müssen.

und warum stehen wir nicht zu hunderttausend vor unseren parlamenten

nämlich hier in europa, und zwingen sie, einen ganz anderen kurs einzuschlagen, statt den lakai des unheils zu spielen?

haben wir vor 60 jahren rein gar nichts gelernt?

Wie organisiert man eine Massenbewegung?

All die Postings hier und anderswo zeigen, wie viele Gleichgesinnte es gibt, doch bei einschlägigen Demonstrationen kommt immer nur ein kleines Häufchen.
Mir ist jedenfalls kein geeignetes Protestmedium bekannt, mit dem man Massen mobilisieren könnte. Haben Sie einen Vorschlag?

man muss die planwirtschaft in der angeblichen "avantgardekunst" zerschlagen.

denn den besten impakt haben künstler, die sich politisch auskennen und auf seiten der menschen stehen. siehe vergangenheit zb ostbahnkurti u.v.a.

durch das platzieren von irrelevanten künstlern wird die bandbreite aufgegessen für die, die etwas zustande brächten. ist ja klar...

Die USA sind nicht dumm - sie verfolgen dieses Ziel völlig bewusst. Das ist völlig offensichtlich und kein "Fehler". Es ist gewollt.

Ich empfehle ihnen einige Bücher über die Spieltheorie zu lesen und Kriegsverbrecher wie Henry Kissinger und Zbigniew Brzezinski zu analysieren, sowie die Schattenregierungen der USA in Südamerika und den Drogenhandel dort. Auch wichtig ist die Geldwäsche zwischen saudischer Diktatur und den USA, inklusive den Konzernen, zu kennen.

Ja, eigentlich eh offensichtlich daß es absichtlich gemacht wird. Weil so Blöd können die nicht sein.

Die Achse des Guten am Rollator

Ja, Kriege anzetteln geht so leicht wie Feuer legen. Führen und gewinnen braucht aber Kraft. Der "Westen" ist der Jopi Heesters unter den Weltmächten. Sein Überfall auf Afghanistan rief schon international Mitleid hervor. Da kann man sich ausmalen, welchen Eindruck die Amis heute in Syrien machen, wenn sie aus ihrem Wallmart-Sackerl eine Handvoll frisch gedruckter Dollarnoten hervorzaubern ("Schaut nur, echtes Geld!").

Syrien 2012 = Afghanistan 1978

Vielen Dank, USA!

Blödsinn. Die sind nicht alle "al-Nusra"
Die sind alle "all-Nuts".
Plemplem. Banane. Total meschugge.

damit wird man sie nicht ungefährlich reden.
die menschen im nahen osten sind aber nicht unsere feinde. sie generieren in ihrer verzweiflung und wut (zb über die tödlichen manipulationen) strukturen, die geeignet sind sich zu wehren und zu rächen. diese logik ist zutiefst menschlich und mit nichts zu delegitimieren.
es hat nichts mit uns privatmenschen zu tun, aber wir sind die einzigen, die ein einsehen haben könnten, und mit aller gewalt unsere wahnsinnig gewordenen eigenen kettenhunde zurück reissen müssen.
denn ihre art das "problem" bereinigen zu wollen ist zutiefst korrupt und macht es jedes jahr nur schlimmer.

Vielen Dank USA

Um Gottes willen: wofür?

die USA als "Vermittler" hat schon längst das Vertrauen der...

...internationalen Weltgemeinschaft verloren:
Ein Staat, der so parteiisch ist, ist unfähig auf gleicher Augenhöhe irgendeinen Frieden vermitteln zu können.
- da wird die israelische Kolonialpolitik geduldet
- da werden Staaten unterstützt die (religiöse, weltanschauliche) Minderheitenrechte mit Füßen treten
- da werden sogar Oppositionsgruppen die Christen massakrieren unterstützt
- da wird die Einkreisungspolitik von Russland und China wie im Kalten Krieg ungeniert weiter ausgebaut
- da ist die Jagd nach Bodenschätzen wichtiger als Menschenrechte
- da werden andere Staaten bezichtigt die Menschenrechte zu verletzen, selbst aber will man sich einem Menschengerichtshof nicht unterordnen.
usw. usw.

das wäre nicht möglich

ohne die manipulation unserer europäischen politik.

und warum ist die so schwach und abgehoben, dass sie so leicht gegängelt und verdummt werden kann?
weil unsere "eliten" sich geweigert haben, aus der geschichte zu lernen.
weil man nicht sieht, wie leicht und billig es ist, medial auf unseren schwächen und fehlern klavier zu spielen.
siehe der allgegenwärtige "sozialporno" in gewissen medien, und man überlege, welche dynastien hinter diesen medien walten.
auch dieser negative, die qualität und leistungsfähigkeit einer kultur sabotierende einfluss ist absicht.

Ihren..

Beitrag kann ich 100% zustimmen! Danke dafuer!

Der westen rechnet damit dass Syrien

nach dem Krieg fleißig Schulden beim Kuweit und VAE machen wird die schon jetzt alles fuinanzieren und Projekte in Syrien haben und so abhängig werden.

Aber es könnte auch sein dass man es nach dem Krieg mit einem netten kleinen Regime ala Somalia zu tun hat dass die Türkei radikalisiert und israel in einen endlos Konflikt zieht dann hätte man den Teufel mit dem Belzebub ausgetrieben.

Ich..

rechne und hoffe auf ihren zweiten Punkt!
Denn soviel Dummheit und machtpolitischen Groessenwahn muss einmal die Grenze gezeigt werden!

Naja, die US-Rüstungsindustrie braucht endlich wieder einmal

einen so richtig bösen und glaubwürdig gefährliche Feind - immer nur Operettenfiguren wie Gaddafi un deh schon Besiegte wie Saddam bringen auf Dauer keine Aufträge wie einst im Kalten Krieg.

Also ist es schon nachvollziehbar, daß die USA Rebellionen gegen alle halbwegs säkulären Regime finanziert und organisiert, die dann ohne greoße Umwege Islamisten in die Hände fallen:

9-11 hat ja Einiges gebracht, also muß Vergleichbares her!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.