Neues Medium: OnOn.at ist online

"Hybrid zwischen tagesaktuellen Medien und Wikipedia"

Mit OnOn.at ist ein neues Online-Medium aus Österreich am Start, das Projekt befindet sich derzeit in der Testphase. "OnOn" stehe für "Online Only", das Medium will "auf neue gestalterische Möglichkeiten im Journalismus aufmerksam machen, die nur im Netz möglich sind", heißt es in einer Aussendung. "Wir möchten ein Hybrid zwischen tagesaktuellen Medien und Wikipedia sein", erklären die Gründer Markus Hametner und Christopher Clay ihr Konzept.

"Veränderte technische Gegebenheiten ermöglichen einen anderen Umgang mit Journalismus. Nicht mehr als Produkt, wie in einer täglich gedruckten Zeitung, sondern als Prozess, der sich laufend weiterentwickelt", sagen die Initiatoren. Möglich werde dies durch die Open-Source-Software Luminous Flux, die von Clay und Hametner entwickelt wurde.

Gestartet wird mit einem Dossier zur Wehrpflicht-Volksbefragung im Jänner 2013. "Zentral ist hierfür die Idee, den LeserInnen eine fundierte Entscheidungsgrundlage für die Volksbefragung zu bieten, indem ein Überblick über die bisherigen Geschehnisse innovativ aufbereitet zur Verfügung gestellt und laufend aktualisiert wird", erklären die Gründer. Weitere Themen folgen in den kommenden Wochen. (red, derStandard.at, 12.12.2012)

Share if you care
3 Postings

klingt spannend!

aber den Link hätte man gleich dazugeben können:
http://onon.at/

onon.at

benötigen sei verlinkt?

arm..

nein, benötige ich nicht - aber das ist ein allgemein üblicher akt der höflichkeit gegenüber anderen webseiten, allein schon, damit suchmaschinen-bots hinfinden.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.