Teilchenbeschleuniger des CERN als Zombie-Maschine

  • Wer sich vor einem GB-schweren Download erst einen Eindruck verschaffen will: "Decay" ist auch in voller Länge auf Youtube anzusehen.
    foto: decay-film

    Wer sich vor einem GB-schweren Download erst einen Eindruck verschaffen will: "Decay" ist auch in voller Länge auf Youtube anzusehen.

Higgs-Boson als tödliche Gefahr: Britischer Low-Budget-Horrorfilm "Decay" kann gratis überpfüft werden

Genf - Die düsteren Gänge der Schweizer Forschungseinrichtung CERN haben britischen Studenten als Kulisse für einen Low-Budget-Horrorfilm gedient.  "Die größte Entdeckung der Physik könnte ihre letzte sein", heißt es auf dem Plakat zum Film. "Decay" ("Verfall") spielt mit der Angst vor dem Unbekannten, dauert eineinviertel Stunden und kann seit dem vergangenen Wochenende gratis von www.decayfilm.com heruntergeladen werden. 

Im Zentrum des Films steht der Large Hadron Collider (LHC), der stärkste Teilchenbeschleuniger der Welt. Die Maschine, die sich 100 Meter unter der Erdoberfläche befindet, gerät in "Decay" außer Kontrolle und erzeugt eine Strahlung, die das Gehirn von Menschen angreift und sie in Zombies verwandelt. Die fünf Helden des Films bleiben im Untergeschoß des Instituts stecken und irren durch ein Labyrinth von dunklen Gängen, in denen die Zombies ihnen nachstellen, um sie zu verschlingen. Der Grund für das Debakel hat einen Namen: Das Higgs-Boson, jenes unfassbare Teilchen, hat sich als tödliche Gefahr entpuppt.

"Decay" wurde ohne Genehmigung des Genfer Instituts gedreht, dieses hat allerdings nichts gegen die Verbreitung des Films unternommen."Die Studenten haben uns den Film nach Abschluss der Dreharbeiten vorgelegt", bestätigte James Gillies, Sprecher des CERN, am Mittwoch einen Bericht der Genfer Tageszeitung "Le Matin".   Immerhin wird der Generaldirektor des CERN als skrupellose Person dargestellt, die den Wissensfortschritt über die Interessen der Menschheit stellt.

Das CERN, in den Augen der Öffentlichkeit nach wie vor eine recht mysteriöse Organisation, hat schon früher als Kulisse für Filme gedient. So wurden Szenen für "Illuminati" mit Tom Hanks hier gedreht.  (APA, 12.12.2012)

Share if you care
4 Postings
Tolle Sache

Find ich ja toll, wenn es da auch abseits Ihres eigenen Gebietes engangierte Leute gibt und nocheinmal besser, wenn die Vorgesetzten das zur Kenntnis nehmen - aber sollten die nicht doch eher forschen?
Ich mein irgendein lustiges 5-minuetiges Filmchen gern - aber bei einem ueber 1-stundenlangen Film frag ich mich schon, was da fuer Ressourcen angezapft werden mussten.

Naja, bin neugierig. Den Film schau ich mir trotzdem gern an; vielen Dank.

Boa, 4.2 MB/sec down

So viel schaffts sonst nicht mal, wenn eine neue Folge einer US-Serie draussen sind und 50.000 Seeder im Netz hängen. Haben die den Teilchenbeschleuniger ans torrent-Netz angeschlossen?

gibts den auch in (schwitzer)deutsch ?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.