NFL hob Sperren im "Kopfgeld"-Skandal auf

Spieler-Quartett wurde absichtliches Verletzen des Gegners vorgeworfen

New York - Die National Football League (NFL) hat im "Kopfgeld"-Skandal um die New Orleans Saints die Sperren von vier Spielern aufgehoben. Das teilte die US-Profiliga am Dienstag mit. Jonathan Vilma, Scott Fujita, Will Smith und Anthony Hargrove waren im Mai für unterschiedliche Zeitspannen suspendiert worden. Sie sollen führende Rollen in einem System gehabt haben, bei dem Spieler zwischen 2009 und 2011 mit Geld belohnt wurden, wenn sie gegnerische Akteure gezielt verletzten.

Der frühere NFL-Commissioner Paul Tagliabue, der die Einsprüche der Profis verhandelte, entschied, dass das Verhalten mögliche Sperren rechtfertigen könnte. Allerdings hätten die Trainer und weitere Mitglieder des Clubs maßgeblich zu dem Verhalten der Spieler beigetragen. Das Quartett durfte zuletzt trotz der Sperren wegen der laufenden Berufung spielen. (APA; 12.12.2012)

Share if you care
4 Postings

Absolut falsches Signal! Einzig lebenslange Sperren für den wissenden Trainerstab und die ausführenden Spieler wäre richtig!

Will man mit dem Urteil sagen, dass die Spieler zu dumm sind um selber zu denken und nur das ausführen können, was ihnen vom Trainerstab aufgetragen wird?

Beeinflussung durch den Club kann man sicher strafmildernd auslegen, aber trotzdem sollte es noch harte Strafen geben, die als Abschreckung dienen.

Doping, Gewalt, Kopfgeld,... traurig

das ist das falsche Signal...

FAIL !

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.