Freewave-Bilanz: Bereits 411 Hotspots in Österreich

12. Dezember 2012, 13:42
  • Artikelbild
    screenshot: freewave.at

2012 wurden 100 neue Hotspots installiert

Der österreichische WLAN-Anbieter Freewave präsentiert in seinem Jahresbericht 2012 eine positive Bilanz. In Österreich gibt es laut einer Aussendung von Freewave bereits 411 Hotspots für kostenlosen Internetzugang. Allein im Jahr 2012 konnten 100 neue Kunden gewonnen werden, die wiederum ihren Kunden WLAN kostenlos anbieten können.

500. Hotspot im ersten Halbjahr 2013 erwartet

Laut Freewave haben sich dieses Jahr nicht nur Kunden aus Hotellerie und Gastgewerbe für Freewave entschieden, sondern auch Krankenhäuser, Fitnesscenter, ein Stadion und Tankstellen. Den 500. Hotspot will Freewave noch im ersten Halbjahr 2013 eröffnen, so Geschäftsführer Wolfgang Krivanek.

Hotspots per App finden

Mit einer Freewave-API können externe Websites, Freewave-Standorte abfragen und ihren eigenen Kunden zur Verfügung stellen. Mit der Freewave-App für iOS und Android werden Usern die nächsten Freewave-Hotspots angezeigt. Kostenlos und ohne Registrierung kann das Netz dann genutzt werden. Die monatlichen Kosten für Kunden fangen bei 99 Euro an. (red, derStandard.at, 12.12.2012)

Links:

Freewave

Share if you care
23 Postings

Jeder kann also dieses Netz ohne Registrierung nutzen.

Nur mal angenommen, jemand missbraucht diesen Zugang und läd sich über dieses Netz illegale Dinge auf seinen Laptop. Wie geht man damit um?

Dann macht sich der/diejenige wohl strafbar. Hat aber nichts mit dem Netz zu tun.

und wie wollen sie die Person ohne Identifizierung erwischen?

Das ist ja nicht das Problem des Betreibers.

Bei solchen Problemen muss man außerdem eher gegen den content provider vorgehen, nicht gegen den Nutzer.

Mit 7 HotSpots ist Vorarlberg ja repräsentiv vertreten.

"Die monatlichen Kosten für Kunden fangen bei 99 Euro an."
"kostenlos"? Hmm, hab ich da was falsch verstanden?

Ja, haben sie wohl.
Denn kostenlos ist es nur z.B für Gäste in einem Lokal, wenn dort Freewave ist.
WLAN ist ja defacto heute Standard und so sind 99€ für ein Lokal eigentlich günstig, wenn es gleichzeitig mehr Kunden bringt.

Kunde = Hotel etc.

Also ich nehm mal an, das ist so gemeint: Der Betreiber eines Freewave-Hotspots zahlt mindestens 99 Euro im Monat, damit dessen Kunden das angebotene WLAN dann kostenlos nutzen können.

Stimmt.

Ganz genau. Für Gäste unserer Kunden ist die Nutzung von Freewave immer kostenlos.

Statistiken

"Sie erhalten regelmäßig Statistikdaten per E-Mail, die Ihnen Aufschluss über das Nutzungsverhalten Ihrer Gäste geben."... Toll... Also weiss der Lokalbetreiber welche meine lieblingspornoseite ist und welche Facebookprofile ich besucht habe?

Nein!

Das wäre nicht nur gegen alle unsere Prinzipien sondern auch höchst illegal! Bei den Statistiken handelt es sich um die Anzahl der Nutzungen und Spracheinstellungen der genutzten Browser.

Als würde sich irgend jemand für die Spracheinstellung interessieren...

Kann mir schon vorstellen, dass es Gastronomen interessiert woher ihre Gäste kommen bzw. welche Sprachen sie sprechen.

Ich halte es für eine ziemlich uninteressante Statistik die dem Gastronomen auch wenig bringt. Aber egal, ist ja nur meine Meinung dazu...

VPN verwenden

VPN verwenden

Wenn Sie die Seiten unverschlüsselt besuchen, dann ja.

Wenn ich eine Verschlüsselte Seite aufrufe weiss der Gastrom auch das ich auf die Seite gegangen bin. Er weiss nur nicht genau was ich dort gemacht habe.. Bzgl vpn... Sowas kennt nicht jeder.

Schon mal was von Proxys oder VPN gehört?

Schon mal die anderen kommentare gelesen? :D

wer vpn ned kennt

Hat auf einem öffentlichen Access Point nix verloren!

Geh bitte auf die Straße und frag 100 Personen ob sie wissen was "VPN" ist.. Die meisten werden fragen ob das ein neuer Handyanbieter is ;) ...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.