Sky überträgt Konzert für "Sandy"-Opfer unverschlüsselt

Kostenfrei auf Sky Atlantic HD zu sehen - Rolling Stones, Bruce Springsteen, Bon Jovi, Alicia Keys und Paul McCartney singen für Hurrikan-Opfer

Wien/New York - Der Bezahlsender Sky überträgt Mittwochnacht das Benefizkonzert für die Opfer des Wirbelsturms "Sandy" live und unverschlüsselt. Das Who-is-Who der amerikanischen Musikszene versammelt sich dabei im New Yorker Madison Square Garden: die Rolling Stones, Bruce Springsteen, Bon Jovi, Paul McCartney und zahlreiche weiter Musikstars treten auf und sammeln Geld. Der Erlös des Konzerts soll den vom Wirbelsturm betroffenen Gegenden in den US-Staaten New York, New Jersey und Connecticut zugutekommen.

In Österreich überträgt Sky Atlantic HD das Konzert in der Nacht von 12. auf 13. Dezember live von 1.30 bis 6.00 Uhr. Der Empfang ist für alle digitalen Haushalte frei und kostenlos, wie der Pay-TV-Sender in einer Aussendung mitteilte. Auf der Internet-Seite www.121212concert.org können auch österreichische Zuseher eine Spende abgeben. (APA, 12.12.2012)

Share if you care
4 Postings

Das finde ich sehr sympatisch von Sky das auch für nicht Kunden zugänglich zu machen.

.. muß mich korrigieren. Hab das Konzert auf Festplatte aufgezeichnet - doch ansehen kann man es nicht, zumal Sky da CRM geschützt und laut Receiverinfo nur live angesehen werden kann. Hätte der Standard wohl dazuschreiben sollen - also ein so große Geste wars dann wieder nicht von Sky, da in Europa die wenigsten von 1-5 Uhr fernsehen können, wenn sie berufstätig sind.

Also ich habs aufgezeichnet ...

... und kann es mir auch ansehen. Habe ein Sky-Abo mit einer "alten" Karte in einem Technisat-Receiver (nicht Sky-zertifiziert).

an der karte dürft es liegen - vermutlich war es für nicht-sky kunden nur live zu sehen. das hätte man aber dazuschreiben sollen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.