Die Welt geht laut Vatikan am 21. Dezember nicht unter

Die Maya-Prophezeiung entbehre jeder wissenschaftlichen Seriosität

Vatikanstadt - Der Chefastronom des Vatikans sieht entgegen der Maya-Prophezeiung keine Gefahr eines Weltuntergangs am 21. Dezember. In einem Beitrag für die Vatikanzeitung "Osservatore Romano" beruhigte der Direktor der vatikanischen Sternwarte, Jesuitenpater Jose Gabriel Funes. Laut Prophezeiung soll es Ende nächster Woche zu einer Inversion der Magnetpole der Erde kommen, doch Funes sieht keinerlei Begründung für diese These.

"Es lohnt sich nicht, über eine wissenschaftliche Basis dieser Behauptungen zu diskutieren", betonte der aus Argentinien stammende Wissenschafter gegenüber Kathpress. Der Prozess der Ausdehnung des Universums sei ständig im Gang, sagte der Jesuit. Wenn das moderne Rechenmodell korrekt sei, dann komme es in Milliarden von Jahren zum Auseinanderbrechen des Materie-Energie-Gemisches, so des Leiter der "Specola Vaticana" am päpstlichen Sommersitz Castel Gandolfo. (APA, 12.12.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 64
1 2
Die Apokalypse de Kirche hat begonnen!

Das Volksbegehren gegen Kirchenprivilegien ist erfolgreich gestartet und wird der Kirche die Letzten Tage bereiten.

öha

Dass sich der Vatikan auf die Wissenschaft beruft - die werden bestimmt alle in der Hölle schmoren! :D

Media Markt behauptet was anderes..

Die Welt geht laut Vatikan nächste Woche nicht unter

na ja, die katholischen märchenbuchleser müssen es ja nun wirklich wissen. offensichtlich hat der oberste vertreter im vatikan eine mail von seinem allwissenden obrigen chef bekommen, dass er den besuch auf erden zwecks abhaltung des jüngsten gerichts doch verschoben hat

die vatikanische sternwarte bzw. deren personal ist eigentlich wissenschaftlich hoch kompetent (und dann eben _leicht_ religiös angehaucht).

http://www.youtube.com/watch?v=32qY_Bv3kBg

und übernächste?

ich mein...vlt. haben die sich ja um eine woche verzählt? oder doch zwei?

na geh!

ich hab mir extra viel alkohol eingelagert für den letzten rausch...

Mein (Biene-)Maya-Kalender geht auch bis 31.12.!

Schas oba a, der schmäh mit dem Untergang zieht nicht mehr und ich muss doch noch Geschenke für die Bucklate Verwantschaft kaufen.
Grrr...

Also, ich muss sagen, ich bin skeptisch.

Die Zeugen Jehovas haben gestern bei mir angeklopft und die alte Dame hat mir mitgeteilt, dass "Gott die Welt *bald* von allem Unreinen befreien wird".

Sind die Zeugen Jehovas jetzt etwa auf dem Maya-Zug aufgesprungen?

Logisch ..

.. so wie die 1999 auf den Y2K-Zug aufgesprungen sind, und 2000 auf den Jahrtausend-Untergangszug .. eine Ansammlung von Witzfiguren .. und die Oberwitzfiguren geben denen noch den Stempel der Steuerfreiheit!!

Ich,

sauf mich trotzdem an.

Das beuunruhigt mich jetzt allerdings!

Warum soll Gott immer alles vergelten, das frage ich mich.

Wenn die katholische Kirche das behauptet

sollte man sich ernsthafte Sorgen machen...

Frage:

Gibt es in Wien irgendwo coole Weltuntergangspartys ?

Also, ich hab neulich ein Plakat für eine Ü 40 Party gesehen...

Ich fürchte, das kommt der Sache recht nahe.

Spannender Wettbewerb:

Wer hat recht:
Die bösen, bösen Katholiken oder die vorwiegend grünen Esoteriker?

Ich hab ja schon von braunen Esoterikern gehört - aber grüne?

Was sind grüne Esoteriker?

de vom Mars!

Liegt oft unerwartet nah beinand, grün und braun. So Blutundboden-Esoterik halt.

Wer findet den Fehler!

Der Chefastronom des Vatikans ...

... der aus Argentinien stammende Wissenschafter

Posting 1 bis 25 von 64
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.