ZenithOptimedia erwartet 2013 in Österreich steigende Werbeausgaben

12. Dezember 2012, 12:37

Ab 2014 wieder Plus von gut zwei Prozent - Rezession 2012 in Österreich milder als in anderen Staaten

Wien - Die Mediaagenturgruppe ZenithOptimedia erwartet in Österreich für 2013 eine "langsame Rückkehr des Wachstums". Ab dem zweiten Halbjahr werde es eine spürbare Erholung der Werbekonjunktur und damit für das Gesamtjahr ein Wachstum von 1,5 Prozent geben, wird Erwin Vaskovich, CEO ZenithOptimedia Österreich, in einer Aussendung am Mittwoch zitiert. 2014 und 2015 erwartet er ein Wachstum von über zwei Prozent.

Österreich "klar über dem westeuropäischen Durchschnitt"

Damit liege Österreich in allen drei Jahren "klar über dem westeuropäischen Durchschnitt". Das gelte aber auch für das Rezessionsjahr 2012: "Mit einem prognostizierten Real-Rückgang von 0,7 Prozent kommt Österreich vergleichsweise glimpflich davon, für die Region Westeuropa liegt die aktuelle Prognose bei -2,2 Prozent".

TV und Internet als Wachstumstreiber

Fernsehen und Internet sieht ZenithOptimedia als Wachstumstreiber in Österreichs Werbemarkt. Internet werde als einzige Mediengattung zweistellige Wachstumsraten verbuchen können. Bereits 2012 haben die Internet-Werbeumsätze jene der Magazine überholt, womit Internet nach Tageszeitungen und TV der drittgrößte Werbeträger in österreichischen Markt sei.

Global wird Online 2015 mehr investiert als in Zeitungen und Zeitschriften zusammen

"Anders als in Deutschland oder auf globaler Ebene liegen in Österreich die Internet-Werbeinvestitionen aber noch deutlich unter jenen in Tageszeitungen oder im TV", so Vaskovich. Global werde Online 2015 mehr investiert als in Zeitungen und Zeitschriften zusammen, davon sei Internet in Österreich noch weit entfernt. Innerhalb der Internetwerbung gelte in Österreich wie international insbesondere Social Media und Online Video.

Das Unternehmen geht für die kommenden drei Jahre global von steigenden Wachstumsraten des Werbemarktes aus. Nach heuer 3,3 Prozent sollen es 2013 schon 4,1 Prozent und 2015 dann 5,6 Prozent sein laut "Advertising Expenditure Forecast". (APA, 12.12.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.